Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Fahrbericht

Audi A1 Sportback Fahrbericht - Dynamischer Fünftürer

12.10.2012 | 16:32 Uhr

Essen. Der Audi A1 Sportback ist die erweiterte Version des bekannten A1. Neben verbesserter Motorenleistung bedachten die Entwickler die neue Version mit fünf anstatt der bekannten drei Türen. Doch das ist nicht der einzige Zusatz, den sich die Fahrzeugbauer ausgedacht haben. Im Test zeigt sich die ganze Stärke des Audi A1 Sportback.

Rund 1.200 Kilogramm wiegt der getestete Audi A1 Sportback 1.4 TSFI. Mit einer Länge von 3,95 Metern gleicht der Fünftürer dem bekannten A1. Viel hat sich am äußeren Erscheinungsbild auch nicht geändert. Größte Änderungen sind die circa 11 Millimeter höhere Dachkuppel und die um 24 Zentimeter nach vorne verlegte B-Säule.

Diese marginalen Änderungen der äußeren Form haben leider leichte Auswirkungen auf den Fondbereich. Dieser fällt etwas eng aus. Im Fahrerbereich wartet der Audi A1 Sportback aber mit sicher liegenden Sportsitzen auf. Beim Test ergab sich ein leichtes Rennwagengefühl. Die weitere Verarbeitung im Innenraum bleibt dem gewohnten Qualitätsstandard der Marke Audi treu. Dezente Verarbeitung kombiniert mit einem Auge fürs Detail und ausgezeichneten Materialien ergeben das gewohnte Bild. Hinzu kommt die Möglichkeit, den Wagen mit einer Vielzahl weiterer Funktionen, wie zum Beispiel eine Bose-Soundanlage, aufzurüsten.

Bei der Testfahrt zeigt sich dann, dass sich der Audi A1 Sportback fährt, wie angenommen: flüssig und den Fahrspaß fördernd. Von 0 auf 100 Stundenkilometer in ca. 9 Sekunden bei dem getesteten 1.4 TSFI-Modell - ein ordentlicher Wert. Die vom Hersteller angegebene Höchstgeschwindigkeit von 204 km/h wirkt ebenfalls locker erreichbar. Eine exakte Lenkung und ein angenehm leises Fahrwerk unterstreichen das durchweg positive Fahrgefühl. Der Verbrauch pendelt im Test zwischen sechs und acht Litern, je nach Beanspruchung des Wagens.

Das Fazit fällt positiv aus: Mit dem Fünftürer hat der Hersteller sein Grundmodell durchweg fein aufgerüstet. Das Fahrverhalten ist sportlich ausgerichtet. Die zusätzlichen Türen erleichtern den Ausstieg und die Sonderausstattungen verleihen dem Wagen einen luxuriösen Anstrich. Der Preis von 18.500 Euro bei dem getesteten Modell ist aber auch nicht der günstigste. Wer noch mehr investieren möchte, sollte sich den neuen 1.4 TSFI-Benziner zulegen. Dieser schaltet bei einem Drehzahlbereich von 1.400 bis 4.000 zwei Zylinder ab und spart somit Benzin.

sw

Facebook
Kommentare
17.10.2012
13:17
Audi A1 Sportback Fahrbericht - Dynamischer Fünftürer
von Guntram | #2

Also Opel vom Kadett E eine Stufenheckversion rausbrachte, nannte Opels Marketingleute das Ding Formheck. Einfach ein Kadett Stufenheck. Jetzt also hat ein fünftüriger Audi einen Sporthintern. Wenn er nicht gerade ein Nicht-Kombi-Heck, Avant genannt, hat. Sind nicht neuerdings alle Fünftürer Sportstourer? Wäre schön, wenn die Fahrer dieser Kutschen auch mal Sport für sich selbst entdecken würden. Einfach mal eine Stunde durch den Wald laufen, das entspannt und ist gesünd. Und man braucht keinen 0-100-in-9-Sekunden-Kleinwagen.

14.10.2012
02:04
Audi A1 Sportback Fahrbericht - Dynamischer Fünftürer
von NachoMan | #1

Na toll, da verpasst Audi dem A1 2 Türen mehr, das Marketing nennt es "Sportback", und schon wird hier so getan, als stünde ein völlig neues Auto auf der Straße.

Warum z.B. nach vorne verschobene B-Säulen zu einem engeren Fondbereich führen sollen, dürfte das Geheimnis des Autors bleiben. Der Fond ist beim Zweitürer natürlich genauso eng, die sind ganz einfach nach vorne verschoben, um Platz für die hinteren Türen zu schaffen!

Überhaupt strotzt der Text nur so vor hübschen wie vagen Platitüden, die im Motorjournalismus leider weit verbreitet sind: "flüssiges Fahrgefühl" trifft auf ein "leises Fahrwerk" (polternde Achsen findet man heute evtl. noch bei Lada), die Höchstgeschwindigkeit "wirkt locker erreichbar". Und -wer hätte es geahnt- der Wagen ist mit einer "Vielzahl weiterer Funktionen" aufzurüsten!

Mein Fazit: Auch als 5-Türer bleibt der A1 ein beengter, völlig überteuerter, auf jeglichen Federungskomfort verzichtender pseudo-sportlicher VW Polo im anderen Gewand. Wer´s mag...

Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Fashion Week in London
Bildgalerie
Mode
Neue Miss America gekürt
Bildgalerie
Misswahl
Aus dem Ressort
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
Opel Adam Rocks: Ein Rocker im Paradies
Auto
Im Paradies gibt's keine Straßen. Deshalb bockt Opel den Adam zu einem Möchtegern-Geländewagen auf. Und weil im Garten Eden stets die Sonne scheint, erhält er ein großes Rolldach. Doch aufgepasst, in der Preisliste lauern höllische Gefahren.
David Brown Speedback: Zurück in die Zukunft
Auto
Die Sixties sind noch nicht vorbei. Zumindest nicht für David Brown. Der Millionär hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit neuer Technik gebaut und verkauft ihn an Gleichgesinnte und James-Bond-Fans. Denn sein Speedback erinnert an den DB5.
Lexus NX: Böse Miene zum guten Spiel
Auto
Er sieht aus, als würde er zum Frühstück Kleinwagen verspeisen und das CO2 in Kilopaketen aus dem Auspuff werfen. Doch der Lexus NX macht nur böse Miene zum guten Spiel. Denn im Grunde seines Herzens ist der japanische Kompaktkraxler ein Grüner.
Cadillac Escalade: Big ist doch beautiful
Auto
Natürlich ist der Cadillac Escalade für europäische Verhältnisse zu groß, zu üppig motorisiert und irgendwie aus der Zeit gefallen. Doch gerade das macht den Reiz dieses Riesen aus.