Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Auto

Tatsächlicher Spritverbrauch eines Pkw meist höher als der Normwert

27.12.2012 | 07:18 Uhr
Foto: /dapd/Sebastian Willnow

Der tatsächliche Kraftstoffverbrauch eines Autos hängt von vielen Faktoren ab. "Die Kfz-Hersteller selbst geben einen Normverbrauch an. Dieser Wert wird im Neuen Europäischen Fahrzyklus auf einem Rollenprüfstand ermittelt", erläutert ein Sprecher des österreichischen Autoclubs ÖAMTC in Wien.

Wien (dapd). Der tatsächliche Kraftstoffverbrauch eines Autos hängt von vielen Faktoren ab. "Die Kfz-Hersteller selbst geben einen Normverbrauch an. Dieser Wert wird im Neuen Europäischen Fahrzyklus auf einem Rollenprüfstand ermittelt", erläutert ein Sprecher des österreichischen Autoclubs ÖAMTC in Wien. "Den Konsumenten wird durch das neutrale Messverfahren ein objektiver, herstellerunabhängiger Vergleich des Kraftstoffverbrauchs ermöglicht", nennt der Sprecher einen Vorteil des Verfahrens. Mit dem tatsächlichen Verbrauch hat der Normwert erfahrungsgemäß allerdings wenig zu tun. Rund ein Drittel Mehrverbrauch ist keine Seltenheit.

Grundsätzlich kann ein auf einem Rollenprüfstand errechneter Verbrauch lediglich einen Vergleichsmaßstab darstellen. "Jedem Autofahrer muss klar sein, dass er selbst großen Einfluss auf den tatsächlichen Spritverbrauch seines Kfz hat, zumindest wenn kein technischer Defekt vorliegt", sagt der ÖAMTC-Sprecher.

"Der Spritverbrauch erhöht sich naturgemäß, wenn man ständig mit einer Dachbox unterwegs ist, den Kofferraum immer gut gefüllt hat oder einen Wochenendausflug mit der Familie macht." Auch eine sportliche Fahrweise und Kleinigkeiten wie falsch eingestellter Reifendruck erhöhen den Kraftstoffverbrauch spürbar, ebenso Einflüsse wie Verkehrslage und Witterungsbedingungen.

Wer an der Tankstelle weniger ausgeben will, sollte laut Autoclub vorausschauend und möglichst konstant fahren, nur so lange beschleunigen, wie es erforderlich ist. Unnötige Schaltvorgänge sollten vermieden und wenn möglich Gänge "übersprungen" werden. Es sollte früh hoch und spät runter geschaltet und immer im höchstmöglichen Gang gefahren werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Neuer Mercedes Vito kommt im September für 21 400 Euro
Verkehr
Hamburg (dpa/tmn) – Der Vito ist der Transporter der Mercedes V-Klasse. Der Autobauer wird ihn auf der Nutzfahrzeug-IAA im Herbst vorstellen und ihn später in drei Längen und vier Gewichtsvarianten anbieten.
Bei der Oldtimer-Pflege zu Spezialprodukten greifen
Verkehr
Der Lack auf Hochglanz poliert und zur Schaufahrt durchstarten: Oldtimer-Besitzer holen im Sommer gerne ihre Klassiker aus der Garage. Doch bei der Pflege ist viel zu beachten. Der Oldtimer-Status verlangt Liebhabern hohe Auflagen ab.
Aston Martin feiert Lagonda-Comeback mit Luxus-Limousine
Verkehr
Frankfurt (dpa/tmn) – Die britische Luxusmarke Lagonda feiert ein Comeback: Demnächst will der Markeninhaber Aston Martin unter diesem Namen eine luxuriöse Limousine anbieten.
Porsche Cayenne künftig auch als Plug-in-Hybrid
Verkehr
Stuttgart (dpa/tmn) – Den neuen Porsche Cayenne gibt es fünf Varianten. Eine davon ist der Cayenne SE Hybrid. Dieser schafft es allein mit dem Elektromotor auf 125 km/h. Der Verkauf startet im Oktober.
E-Autos: Solarzellen in der Straße lösen Ladeproblem
Verkehr
Ladehemmung passé? US-Tüftler wollen das lange, stationäre Laden von E-Autos umgehen und dafür Straßen in den USA mit Solarzellen pflastern. Per Crowdfunding scheint der Produktionsstart nun gesichert.