Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kolumne

Spinnerter Jetlev-Flyer kostet 80 000 Dollar

07.09.2012 | 06:00 Uhr
Spinnerter Jetlev-Flyer kostet  80 000 Dollar
Energieverschwendung in ihrer schönsten Form? Der Jetlev-Flyer erhebt sich mit Hochdruck aus dem Wasser. Und wenn das am anderen Ende des Schlauches hängende Motor-Beiboot einen Schaden hat? Dann geht es sehr schnell abwärts.Foto: Jetlev

Der Traum vom fliegenden Menschen, aber bitte schön ohne störende Flügel, wird mal wieder belebt. Viel dran ist nicht.

Der spektakuläre Düsenrucksack, mit dem ein Stuntman bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 1984 in Atlanta einschwebte, hat es bekanntlich leider nie in die Serienproduktion geschafft – er konnte dummerweise nur Sprit für wenige Flugsekunden transportieren. Nur James Bond durfte im Film mit dem Wunderwerk der Militärtechnik die Welt retten. Das ähnliche neue Fluggerät von Lars Ramcke ist dagegen für alle da.

Zumindest für alle, die 80 000 Dollar übrighaben, plus Mehrwertsteuer. So viel Money kostet der Jetlev-Flyer, der bis zu 8,50 Meter hoch und 50 km/h schnell übers Wasser fliegen kann. Wasser muss sein, denn das wird mit mindestens 220 PS durch zwei nach unten gerichtete Düsen mit Hochdruck nach unten gestrahlt und sorgt für den Auftrieb.

Die Wasserspritze hat einen klitzekleinen Schönheitsfehler gegenüber dem Düsenrucksack. Der Jetlev-Pilot muss nämlich an Schläuchen ein ganzes, wenn auch kleines Boot mitschleppen, das die ganze teure Technik aufnimmt (Folglich ist der Flyer auch als Sportboot eingestuft). Das ist ein bisschen so, als hätte im Düsenrucksack von James Bond noch die Zapfpistole gesteckt, um ihn mit der nächsten Tanksäule zu verbinden. Die Geschäfte von Lars Ramcke sollen aber trotzdem gut gehen.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf
Auto
Wenn sich die Mitarbeiter des ADAC-Notrufs an die letzten 50 Jahre erinnern, kommt einiges an Geschichten zusammen. Skurriles, Ungewöhnliches aber auch viel Trauriges.
Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test
Verkehr
Wer sein Auto intensiv nutzt, macht es auch innen schmutzig. Als Alternative zu den Saugern an Waschanlagen oder Tankstellen empfehlen sich Handstaubsauger. Die müssen laut einem Test nicht mal teuer sein, um gut zu funktionieren.
Test: Billige Kindersitze können große Gefahr sein
Verkehr
Bei billigen Kindersitzen fürs Auto sparen Eltern schnell an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten.
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparren, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?