Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Verkehr

SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg

17.06.2012 | 09:12 Uhr
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
Sollten sie die Bundestagswahl 2013 gewinnen, wollen SPD und Grüne in Städten überwiegend Tempo 30 einführen. Foto: Kai Kitschenberg

Berlin.  Nach einem Sieg bei der Bundestagswahl wollen SPD und Grüne innerorts Tempo 30 als neue zulässige Höchstgeschwindigkeit einführen. Ausnahmen sollen Hauptverkehrsachsen sein, auf denen das Tempo-Limit 50 Kilometer in der Stunde bleibt. Der Automobilclub ADAC lehnt den Vorstoß ab.

SPD und Grüne wollen nach einem Wahlsieg bei der kommenden Bundestagswahl für innerorts ein generelles Tempo 30 einführen. Nur in Ausnahme soll es dann in Städten noch Tempo 50 geben, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Verkehrspolitiker der beiden Parteien.

"In der Straßenverkehrsordnung sollte Tempo 30 als neue zulässige Höchstgeschwindigkeit in Städten festgeschrieben werden. Hauptverkehrsachsen sollten dann jedoch mit Tempo 50-Schildern als wichtige Ausnahme deutlich gekennzeichnet werden", sagte der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, dem Blatt.

SPD und Grüne versprechen sich durch die Geschwindigkeitsbeschränkung eine höhere Verkehrssicherheit, weniger Lärm und einen niedrigeren CO2-Ausstoß. Der Grünen-Verkehrspolitiker Anton Hofreiter sagte dem Blatt, "Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in der Stadt schützt Fußgänger und Radfahrer, insbesondere Kinder, weil sich der Bremsweg mehr als halbiert".

Ramsauer und ADAC sind sich einig

Kommentar
Die Entdeckung der Langsamkeit

Tempo 50 in der Stadt – was sonst? Seit 65 Jahren gilt die Grenze, von der man vergessen hat, dass ihre Ursprünge auf die Nazis zurückgehen. Die Auto-besessenen Narren hatten gleich zu Beginn ihrer Schreckensherrschaft die bis dahin in den deutschen Ländern übliche Grenze abgeschafft: nämlich Tempo...

Tempo 30 sei auch ein Beitrag zum Lärmschutz in den Wohngebieten. "Die Durchschnittsgeschwindigkeit von Autos liegt bei etwa 20 Kilometern in den Städten. Tempo 30 führt also nicht zu mehr Staus", sagte zudem Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn.

Sowohl Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) als auch der Automobilclub ADAC lehnen den Vorstoß aber ab. "Solange ich Verkehrsminister bin, wird es kein generelles Tempolimit geben", sagte Ramsauer der "WamS". ADAC-Sprecher Andreas Hölzel sagte, nach Einschätzung des Clubs werde Tempo 30 keine Akzeptanz bei den Autofahrern finden. Es sei zu befürchten, dass es "Schleichverkehre" in Wohngebieten gebe. (afp/dapd)



Kommentare
23.06.2012
14:06
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von HansiwurstI | #105

wieder sone Schleimankündigung.
Wer hält sich denn in den vorhandenen 30er Zonen an das Tempolimit? Allererste Aktion müsste sein, ein Tempolimit DURCHZUSETZEN - genauso, wie das Parkverbot auf dem Gehweg. Dann wäre ich in meiner Straße (Tempo 30 Zone!) von lärmenden halbstarken Rennfahrern schonmal verschont.

19.06.2012
11:54
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von essenerjung60 | #104

Leute, beruhigt Euch wieder! So wie man sich heute nicht an die Geschwindigkeiten hält, so wird es auch zukünftig sein. Ich fahre über dreißig Jahre unfallfrei Auto und bin immer gut damit gefahren, der Situation angepasst zu fahren. Mal schneller und mal langsamer als vorgeschrieben - eben je nach Situation.

Selbst wenn es also zu einer flächendeckenden Tempo-30-Zone in Städten kommen sollte: na und? Polizei, Städte und Kommunen werden nicht auf einmal mehr Personal und Geld haben, die Kontrollen zu verschärfen. Mittlerweile habe ich einen sechsten Sinn dafür entwickelt, wo sie mit auflauern wollen. Und so Dinge wie Radio Essen, Internet und Co. machen es einem noch leichter, den Kontrollen zu entgehen. Also, wozu die Aufregung?

19.06.2012
11:40
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von MANFREDM | #103

Schauen wir mal nach der Wahl.

18.06.2012
15:08
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von feierabend | #102

Und in Wohngebieten? Wähle nur die Partei die Tempo 30 in Wohngebieten garantiert und durchsetzt!

18.06.2012
13:03
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von meinemeinungdazu | #101

Die EU hätte die Reglen für alle Länder aufstellen müssen. Warum bildet Deutschland immer die berühmte Ausnahme? Bei der Belastung der Bürger durch verkürzten irrsinnigen TÜV, bei Kanalprüfungen, beim Glühlampenverbot etc. ist man schnell dabei. Alles das hält die Menschen von den Wahlen ab und vergrößert die Nichtwählerpartei. Verstehen kann man es gut.

18.06.2012
13:00
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von FernerBeobachter | #100

Ach, schon wieder einmal? Die sind aber auch lernresistent. Die Straßenverkehrsordnung war, ist und bleibt eine Rechtsverordung des Bundes. Gute Besserung den Herren Bartol und und Hofreiter.

18.06.2012
10:10
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von popeye2 | #99

Dann kann man ja wieder durch das Wohngebiete abkürzen. Geschwindigkeit ist die gleiche, lohnt sich daher zeitlich auf jeden Fall.

18.06.2012
09:46
warum 30 als Bundesgesetz? Beser örtliche Relunge
von wutmuelheimer | #98

Es wäre gut, wenn einmal die verantwortungslosen Raser erwischt würden durch mehr Radarkontrollen, und zwar nicht an gut ausgebaute und übersichtlichen Straßen, wo auch 60 keine große Gefahr darstellt, sondern in normalen Straßen. Ein generelles Tempo 30 ist unsinnig und ermöglicht den Städten nur, leicht an Bußgelder zu gelangen, da 30 nur schwer einzuhalten ist. Nur ein bishen mehr Gas und man ist auf mind. 40. Bei gesicherten Fußgängerüberwegen und Fahrradwegen kann auch 50 ohne besondere Gefahr gefahren werden. Temposünder (50 km/h) sollten stärker bestraft werden, bei Unfällen mit Todesfolge sollte das nicht mehr als fahrlässig, sondern als grob fahrlässig bestaft werden, bei wirklichem Rasen und Unfällen mit schlimmen Folgen mit bis zu 15 Jahren "Bau".

18.06.2012
09:12
SPD und Grüne planen Tempo 30 in Städten nach Wahlsieg
von aberlouer | #97

"Solange ich Verkehrsminister bin, wird es kein generelles Tempolimit geben", sagte Ramsauer der "WamS".

Dann wird es doch Zeit dafür zu sorgen, dass Ramsauer in die Wüste geschickt wird.

18.06.2012
09:08
Klare Ansage
von dirty.old.man | #96

Deutlicher kann man nicht verkünden, dass man auf keinen Fall gewählt werden möchte.

Die wollen lieber wieder in der Opposition meckern, hetzen, polemisieren, verunglimpfen, klugscheißen ....................

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?