Richtiger Reifendruck - Sicher durch den Straßenverkehr

Essen. Schäden am Wagen sind immer ärgerlich - besonders, wenn sie leicht zu vermeiden sind. Ein richtiger Reifendruck ist neben anderen Faktoren von großer Bedeutung, um die Autoreifen schonend über die Straße zu fahren. Im Folgenden lesen Sie, was ein richtiger Reifendruck für Sie, Ihren Geldbeutel und den Wagen bedeutet, und wie Schäden vermieden werden können.

Bevor Sie sich auf eine längere Autofahrt begeben, sollten die Autoreifen einer genaueren Kontrolle unterzogen werden. Überprüfen Sie an der nächsten Tankstelle, wie es um den Druck im Reifen bestellt ist. Richtiger Reifendruck spart nicht nur bares Geld, sondern schont auch die Umwelt. Um 0,2 bis 0,4 Bar sollte der Druck der Autoreifen über der niedrigsten Empfehlung des Herstellers liegen. Dadurch verringert sich der Rollwiderstand, was den Benzinverbrauch senkt. Die Messung des Reifendrucks sollte bei kaltem Reifen erfolgen, da Hitze die Luft ausdehnt und eventuell den Wert verfälschen könnte. Ist der Reifendruck allerdings deutlich zu hoch, verlängert sich der Bremsweg und der Reifenverschleiß, nimmt zu.

Noch gefährlicher ist jedoch eine Autofahrt mit zu niedrigem Reifendruck. Die Reibung nimmt zu. Dies führt zu einer Erwärmung des Reifens, welche diesen im schlimmsten Fall zum Platzen bringen kann. Der Benzinverbrauch steigt bei höherer Reibung durch den zunehmenden Rollwiderstand an und die Tragfähigkeit nimmt ab. Ein umweltschonendes Fahren ist unter diesen Umständen nicht mehr gegeben und der Geldbeutel wird beim Tanken unnötig beansprucht.

Eine Fahrt zu einer Reifendruckkontrolle lohnt sich für Sie also in vielerlei Hinsicht: Sie schonen die Umwelt, Ihren Geldbeutel und fahren insgesamt sicherer. Außerdem ist die Autofahrt bei richtigem Reifendruck wesentlich angenehmer. Nicht jede Bodenwelle wird gleich im ganzen Körper gespürt.