Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Ratgeber

Richtige Sitzposition im Auto kann Unfallfolgen verringern

17.08.2012 | 05:45 Uhr
Richtige Sitzposition im Auto kann Unfallfolgen verringern
Die richtige Sitzposition im Auto kann schlimmer Folgen nach einem Unfall verhindern.Foto: Getty Images

Köln.  Die richtige Sitzposition im Auto ist nicht aus Bequemlichkeitsgründen wichtig. Beispielsweise kann das Risiko eines Schleudertraumas bei Auffahrunfällen verringert werden, wenn die Kopfstützen möglichst mit dem Scheitel abschließen.

Die richtige Sitzposition im Auto ist entscheidend, um in Gefahrensituationen angemessen reagieren zu können. Sitzhöhe und -neigung, der Abstand zum Lenkrad und der Pedalerie, die korrekte Einstellung der Kopfstütze und ein stramm sitzender Sicherheitsgurt sind laut TÜV Rheinland die ausschlaggebenden Faktoren.

Jacke oder Mantel ist vom Fahrer vor der Fahrt abzulegen. Die Sitzhöhe ist so einzustellen, dass die Augen etwa auf halber Höhe durch die Frontscheibe schauen und alle Instrumente gut ablesbar sind. Der Neigungswinkel ist dann ideal, wenn die Oberschenkel leicht aufliegen und die Sitzfläche einige Zentimeter vor den Kniekehlen enden, damit das Blut in den Beinen zirkuliert.

Richtige Kopfstützen können Schleudertrauma verhindern

Die Schulterblätter sollten während der Fahrt stets Kontakt zum Sitz haben, daher muss die Rückenlehne relativ steil eingestellt sein. Der Mindestabstand zwischen Oberkörper und Lenkrad beträgt 30 Zentimeter, um im Falle eines Unfalls Verletzungen durch den Airbag zu vermeiden.

Bei durchgetretenem Pedal muss das Knie leicht angewinkelt sein, die Handgelenke liegen mit ausgestreckten Armen und richtigem Abstand auf dem Lenkradkranz. Die Gefahr eines Schleudertraumas bei Auffahrunfällen ist am geringsten, wenn die Kopfstützen möglichst mit dem Scheitel abschließen. (mid)

SID


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
E-Wagen für Mitarbeiter des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Wissenschaftsparks in Gelsenkirchen gehen als gutes Beispiel voran: Der Energiepartner Emscher Lippe Energie (ELE) hat den Dienstwagen, einen BMW i3, als Zeichen für Innovation ermöglicht. Die Mitarbeiter des Parks nutzen das Fahrzeug, um für Elektromobilität zu werben.
Umfrage deckt auf: So lenken sich Autofahrer bei Rotphasen ab
Verkehr
Die Ampel feiert ihren 100. Geburtstag. Viele Autofahrer hält das Jubiläum nicht von Kritik ab: Es gebe zu viele davon, und die Grünphasen seien zu kurz, sagen sie. Dabei wissen sie sich gut zu beschäftigen, wenn sie bei Rot warten müssen.
VSpeed V77: Neuer Supersportwagen aus Sachsen
Verkehr
Radeberg (dpa/tmn) – Amerikanische Gene und ein Karosseriekleid aus Sachsen: Eine neu gegründete Firma bei Dresden versucht sich auf dem Feld der Supersportwagen. Das Produkt ist ein Gran Turismo, der sich technisch an einem US-Klassiker orientiert.
Neuer Mercedes Vito kommt im September für 21 400 Euro
Verkehr
Hamburg (dpa/tmn) – Der Vito ist der Transporter der Mercedes V-Klasse. Der Autobauer wird ihn auf der Nutzfahrzeug-IAA im Herbst vorstellen und ihn später in drei Längen und vier Gewichtsvarianten anbieten.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?