Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ratgeber

Richtige Sitzposition im Auto kann Unfallfolgen verringern

17.08.2012 | 05:45 Uhr
Richtige Sitzposition im Auto kann Unfallfolgen verringern
Die richtige Sitzposition im Auto kann schlimmer Folgen nach einem Unfall verhindern.Foto: Getty Images

Köln.  Die richtige Sitzposition im Auto ist nicht aus Bequemlichkeitsgründen wichtig. Beispielsweise kann das Risiko eines Schleudertraumas bei Auffahrunfällen verringert werden, wenn die Kopfstützen möglichst mit dem Scheitel abschließen.

Die richtige Sitzposition im Auto ist entscheidend, um in Gefahrensituationen angemessen reagieren zu können. Sitzhöhe und -neigung, der Abstand zum Lenkrad und der Pedalerie, die korrekte Einstellung der Kopfstütze und ein stramm sitzender Sicherheitsgurt sind laut TÜV Rheinland die ausschlaggebenden Faktoren.

Jacke oder Mantel ist vom Fahrer vor der Fahrt abzulegen. Die Sitzhöhe ist so einzustellen, dass die Augen etwa auf halber Höhe durch die Frontscheibe schauen und alle Instrumente gut ablesbar sind. Der Neigungswinkel ist dann ideal, wenn die Oberschenkel leicht aufliegen und die Sitzfläche einige Zentimeter vor den Kniekehlen enden, damit das Blut in den Beinen zirkuliert.

Richtige Kopfstützen können Schleudertrauma verhindern

Die Schulterblätter sollten während der Fahrt stets Kontakt zum Sitz haben, daher muss die Rückenlehne relativ steil eingestellt sein. Der Mindestabstand zwischen Oberkörper und Lenkrad beträgt 30 Zentimeter, um im Falle eines Unfalls Verletzungen durch den Airbag zu vermeiden.

Bei durchgetretenem Pedal muss das Knie leicht angewinkelt sein, die Handgelenke liegen mit ausgestreckten Armen und richtigem Abstand auf dem Lenkradkranz. Die Gefahr eines Schleudertraumas bei Auffahrunfällen ist am geringsten, wenn die Kopfstützen möglichst mit dem Scheitel abschließen. (mid)

SID



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?