Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Verkehrsregeln

Was tun bei einer Verkehrskontrolle?

09.11.2012 | 10:36 Uhr

Essen. Die meisten Autofahrer geraten selten in Verkehrskontrollen und sind daher meist unsicher, wie sie sich verhalten sollen. Wenn die Polizei Sie anhält und zu einer Routinekontrolle bittet, sollten Sie einige allgemeine Verhaltensregeln kennen.



Allgemeine Verkehrskontrollen darf die Polizei jederzeit ohne Angabe von Gründen veranlassen. Häufig handelt es sich um routinemäßige Stichproben. Wenn Sie angehalten werden, müssen Sie also nicht zwangsläufig negativ aufgefallen sein.

Wenn die Polizei Sie mit der Signalkelle an den Straßenrand winkt oder Sie an einem vorausfahrenden Polizeiwagen die Anweisung "Bitte folgen" lesen, sollten Sie dem Folge leisten. Halten Sie nicht an, drohen ein Bußgeld und drei Punkte im Flensburg. Bleiben Sie zunächst angeschnallt sitzen und warten Sie ab, bis die Polizisten zu Ihnen kommen und Sie ansprechen. Ihre Hände sollten immer sichtbar sein.

Den Anweisungen der Polizei müssen Sie einer Verkehrskontrolle folgen. Tun Sie das nicht, droht ebenfalls ein Bußgeld. Die Polizisten dürfen zum Beispiel ins Handschuhfach schauen und die Fahrzeugtechnik überprüfen. Führerschein, Ausweis und Fahrzeugpapiere müssen Sie vorzeigen, wenn es gewünscht wird. Die Polizei darf außerdem überprüfen, ob Sie Verbandskasten und Warndreieck dabei haben.

Ablehnen dürfen Sie einen Drogen- oder Alkoholtest vor Ort, müssen dann aber voraussichtlich mit der Anordnung einer Blutprobe rechnen. Wirft Ihnen die Polizei ein Fehlverhalten oder ein Verkehrsdelikt vor, müssen Sie sich an Ort und Stelle nicht dazu äußern. Hier greift das Aussageverweigerungsrecht.

sw

Facebook
Kommentare
09.11.2012
22:21
Was tun bei einer Verkehrskontrolle?
von Partik | #2

Ich überlege öfters mal, was man macht, wenn einem aus einem Zivilfahrzeug die Kelle gezeigt wird.

Anhalten, auch wenn es stockdunkle Nacht an einsamer Stelle ist? So eine Kelle oder ein einfaches LED-"Folgen"-Schild kann sich jeder Vollhonk basteln.

Besonders als Frau würde ich da wahrscheinlich eher langsam weiterfahren, die Polizei anrufen, und die Situation erklären, nachfragen, ob das wirklich Zivilkollegen sind.

Und natürlich hoffen, dass nicht übereifrige Zivilpolizisten (wenn es dann wirklich welche sind) meinen, den ruchlosen Flüchtling mit Wildwest-Methoden stoppen zu müssen ...

09.11.2012
12:56
Was tun bei einer Verkehrskontrolle?
von captainkawa | #1

Habe nur drei Wachtmeister getrunken, Herr Jägermeister! *hicks*

Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Hausbesetzer in Essen
Bildgalerie
Künstler
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival
Aus dem Ressort
Unfall in der Autobahnbaustelle: Mithaftung für Überholende
Verkehr
Fast vorbei gequetscht, aber dann kracht es doch: Überholen in der Autobahnbaustelle birgt ein erhöhtes Unfallrisiko. Kommt es zum Crash, muss der Überholende fast immer mit einer Teilschuld rechnen.
Beim Abschleppen unter Laien haften beide Beteiligte
Auto
Wer als Laie einen Wagen abschleppt oder von einem Laien abschleppen lässt, der haftet persönlich für eventuell entstehende Schäden. Darauf verweist der Deutsche Anwaltverein (DAV) mit Blick auf ein Gerichtsurteil in München.
Schaden durch Fahrradtransport: Versicherer kann Leistung kürzen
Verkehr
Mit Fahrrädern auf dem Dach passt ein Auto nicht in ein gewöhnliches Parkhaus. Wenn man die Zweiräder jedoch vergisst und bei dem Versuch zu parken einen Schaden verursacht, kann die Versicherung ihre Leistungen kürzen.
Abschleppdienste dürfen keine überhöhten Beträge fordern
Auto
Schon zum dritten Mal hat sich der Bundesgerichtshof mit einem Abschleppdienst beschäftigt. Diesmal ging es um den Betrag, den Falschparker nach dem Abschleppen zahlen müssen. Die Anwältin des Klägers spricht von einer "Erpressungssituation".
Kfz-Haftpflicht zahlt bei Unfallflucht nicht alles
Verkehr
Bei Fahrerflucht muss der Flüchtige einen Teil der aufkommenden Kosten selber zahlen. Die Kfz-Haftpflicht muss nicht alles übernehmen, entschied das Gericht.