Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sicherheit

Unfallstelle – Was Sie tun sollten

27.12.2012 | 09:28 Uhr

Essen. Vor allem in der kalten und dunklen Jahreszeit kommt es vermehrt zu Verkehrsunfällen. Eine Unfallstelle birgt für kommende Fahrzeuge immer ein Risiko. Mit diesen Regeln sichern Sie die Gefahrenzone effektiv für andere Autofahrer ab und verhindern nachfolgende Kollisionen.



Wenn Sie eine Unfallstelle erkennen, sollten sie Ihre Warnblinkanlage anschalten und dann am Standstreifen halten. Dabei ist es wichtig, einen sicheren Abstand zur Unfallstelle einzuhalten, um den nachfolgenden Verkehr rechtzeitig zu warnen und dem Notfallwagen genügend Platz zur Verfügung zu stellen. Sind Sie im Besitz einer Warnweste, ziehen Sie diese über, um so leichter erkannt zu werden. Danach stellen Sie das Warndreieck 100 bis 150 Meter vor der Unfallstelle auf. Liegt diese hinter einer Kurve, platzieren Sie das Warndreieck vor den Anfang der Kurve. Sollten Sie keine Warnweste besitzen, halten Sie das Warndreieck in Brusthöhe, um gesehen zu werden und bewegen Sie sich generell hinter der Leitplanke. Versuchen Sie möglichst viele Lichtquellen anzuschalten, um den Autofahrern einen besseren Überblick zu gewährleisten. In jedem Fall ist es wichtig, den Notruf 112 zu verständigen und zu versuchen, so genaue Unfallangaben wie möglich zu machen. Entsteht ein Stau, so sind Sie und alle umliegenden Fahrzeuge dazu verpflichtet, eine Rettungsgasse zu formen, um den Rettungswagen eine sichere Einfahrt zu ermöglichen. Dabei bleiben die Autos auf der linken Fahrspur links und die auf der Rechten rechts.

Erst wenn Sie die Unfallstelle abgesichert haben, sollten Sie mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnen. Nur so verhindern Sie eine Gefährdung Ihrer Selbst und können effektiv helfen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Szenen wie im Bürgerkrieg
Bildgalerie
Ferguson
In Dresden ist Endstation für S04
Bildgalerie
Pokalaus
Aus dem Ressort
Hindernisse im Parkhaus mit Markierungsband genügend gesichert
Verkehr
Mit rot-weißem Klebeband weisen Parkhausbetreiber ausreichend auf Hindernisse hin, die einen Parkplatz beengen. Dabei sind sie nicht dafür verantwortlich, wenn etwa eine Rückfahrkamera auf diese Weise markierte Hindernisse nicht anzeigt.
Amtsgericht: "Korinthenkackerei" ist keine Beleidigung
Verkehr
Ein Falschparker darf seinem Ärger über einen Strafzettel auch mal Luft machen, ohne gleich wegen Beleidigung belangt zu werden. So hat es ein Amtsgericht entschieden.
Es ist erlaubt, Beamten "Korinthenkackerei" vorzuwerfen
Urteil
Im badischen Emmendingen hat sich ein Autofahrer laut über die "Korinthenkackerei" eines Ordnungsbeamten aufgeregt. Natürlich ging es um falsches Parken. Das Amtsgericht musste nun klären, ob der Autofahrer den Beamten mit seinem Ausspruch beleidigt hat - und entschied auf Meinungsfreiheit.
Verlorene Radkappe zieht kein Strafverfahren nach sich
Verkehr
Im Heckspiegel sieht man sie davonrollen, oder man entdeckt erst später, dass sie fehlt: die Radkappe. Den Felgenschutz verlieren Autofahrer immer wieder, vor allem in der Urlaubssaison häufen sich die Fälle. Für Schäden kommt die Haftpflicht auf.
Verzicht auf Fahrverbot nach Schulung möglich
Verkehr
Ein Fahrer fährt zu schnell. So schnell, dass ein Fahrverbot droht. Davon kann allerdings abgesehen werden, wenn der Delinquent an einer verkehrspsychologischen Schulung teilgenommen hat.