Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sicherheit

Fahrhilfen fürs Auto - Von ABS bis ESP

28.09.2012 | 10:27 Uhr

Essen. Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, setzen die großen Konzerne auf die Entwicklung von Fahrhilfen fürs Auto. Dabei werden die unterschiedlichsten Systeme getestet und ins Fahrzeug integriert.



Die wohl bekanntesten Fahrhilfen für das Auto sind das Anti-Blockiersystem (ABS) sowie das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP). Das ABS gewährleistet die Sicherheit dadurch, dass bei einer Vollbremsung die Reifen nicht blockieren. Somit ist die Lenkbarkeit des Fahrzeugs auch auf glatter Fahrbahn möglich. Hindernissen kann leichter ausgewichen werden. Das ESP kümmert sich um die Sicherheit des Autos bei der Einfahrt in eine Kurve. Bei zu hohem Tempo werden einzelne Räder abgebremst und dadurch ein Ausbrechen des Fahrzeugs verhindert. Eine Verminderung der Gefahr des Umkippens ist die Folge. In Zusammenarbeit mit der Anti-Schlupf-Regelung (ASR), einem zusätzlichen System zur Tempodrosselung, sollen gefährliche Situationen computergesteuert entschärft werden.

Die Entwicklung von weiteren Fahrhilfen fürs Auto soll die Sicherheit im Straßenverkehr noch stärker optimieren. Von Daimler Chrysler wurde zum Beispiel das Brems-Assistent-System (BAS) als Ergänzung zum ESP entwickelt. Dabei wird der Bremsweg in gefährlichen Situationen verringert. Auch Opel entwickelte in Zusammenarbeit mit Bosch bereits 1994 ein Gerät, dass das Bremsverhalten des Autos beeinflussen kann: Die sogenannte Elektronische Bremskraftverteilung (EBV) lenkt bei einer Vollbremsung die Kraft an die Stelle des Autos, an der sie am meisten gebraucht wird.

Neben der Konzentration auf die richtige Bremswirkung eines Autos zur Optimierung der Sicherheit wird auch die Gangschaltung technisch unterstützt. Dazu dient die Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR). Beim Runterschalten ist eine Blockierung der Räder aufgrund der höheren Drehzahl möglich. Dies wird durch die MSR verhindert.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Cabriofahrer rast in Baugrube
Bildgalerie
Fotostrecke
Erster Sieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke
Dritte BVB-Pleite in Folge
Bildgalerie
BVB
Aus dem Ressort
Vorsicht bei der Kreisel-Einfahrt
Verkehr
Bei der Einfahrt in einen Kreisverkehr ist besondere Vorsicht geboten. Denn wenn es dabei zu einem Unfall kommt, hat der Vorfahrtberechtigte im Kreisel die besseren Karten.
BGH: Verletzte müssen nach Unfall nicht auf Polizei warten
Verkehr
Wer sich bei einem Autounfall verletzt und sich deshalb schnell ins Krankenhaus begibt, begeht nicht unbedingt Fahrerflucht. Das hat der Bundesgerichtshof festgestellt.
Überholverbot missachtet: Fahrerwechsel als Entschuldigung?
Verkehr
Ein Fahrerwechsel unterwegs wirft eine kniffelige Rechtsfrage auf: Muss der ablösende Fahrer über die aktuellen Verkehrsregelungen auf der Strecke informiert sein? - Schließlich besteht keine Pflicht bei der Übernahme des Steuers danach zu erkundigen.
Strafzettelignoranten können großen Ärger bekommen
Verkehr
Strafzettel nerven viele Autofahrer. Das Knöllchen einfach wegzuwerfen ist aber riskant. Die Konsequenzen können drastisch sein. Dazu gehören der Besuch durch die Vollstreckungsbehörde und im Extremfall eine Haftstraße zwischen 1 und 14 Tagen.
Geblitzte Autofahrer haben 14 Tage Zeit für Widerspruch
Verkehr
Der Polizist winkt am Straßenrand mit der Kelle - damit beginnt für viele Autofahrer der Stress: Tempokontrolle! Fragen rauschen durch den Kopf: Bei welchem Tempo hat die Radarfalle zugeschnappt? Und was soll man dazu sagen?