Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Sicherheit

Fahren im Winter - Sicher durch die kalte Jahreszeit

14.11.2012 | 10:34 Uhr

Essen. Beim Autofahren im Winter ist das Unfallrisiko hoch. Schneeglätte und schlechte Sicht beeinträchtigen das Fahren. Einige Hinweise helfen Ihnen, auch im Winter sicher an Ziel zu kommen.



Wenn die Straßen schneebedeckt und glatt sind, wird das Bremsen oft zum Risiko. Hier ist viel Feingefühl gefragt. Am sichersten bremsen Sie durchgängig, aber nicht zu stark - die Stotterbremse gilt als überholte Methode. Mit ABS können Sie nach Empfehlung des ADAC auch bei Glätte ruhig stärker auf die Bremse treten, denn dann können Sie trotzdem noch lenken. Und natürlich gilt beim Fahren im Winter ganz besonders: Langsam fahren, Abstand halten und darauf gefasst sein, dass vor Ihnen jemand plötzlich abbremst.

Besitzt Ihr Auto noch keinen Schleuderschutz (ESP), müssen Sie auch beim Beschleunigen vorsichtig sein und darauf achten, ob die Räder auch greifen. Wenn Ihr Wagen dennoch ins Schleudern gerät, etwa weil bei zu hoher Geschwindigkeit in einer Kurve das Heck ausbricht, bewahren Sie Ruhe und nehmen Sie den Fuß vom Gas, bevor Sie die Kupplung treten und vorsichtig gegenlenken.

Ein nützliches Utensil für das Fahren im Schnee sind Schneeketten, die in einigen Regionen Deutschlands im Winter sogar vorgeschrieben sind. Sie dürfen Sie jedoch laut Straßenverkehrsordnung (StVO) nur aufziehen, wenn die Straße komplett mit Schnee bedeckt ist. Auch wichtig zu wissen: Mit Schneeketten dürfen Sie höchstens 50 Stundenkilometer fahren.

Wenn Sie Ihr Auto bei Schnee und Eis länger nicht bewegen, kann es in der Parklücke einschneien. Hier hilft der Schaukeltrick: Wenn genügend Platz ist, fahren Sie so lange abwechselnd wenige Zentimeter vor und zurück, bis die Schaukelbewegung Ihnen über das Hindernis hinweg hilft. Eine andere, vom ADAC empfohlene Möglichkeit: Nehmen Sie die Fußmatten aus dem Auto und legen Sie sie unter die Antriebsräder, um den Widerstand zu erhöhen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Bergbaustollen unter A40
Bildgalerie
Autobahnsperrung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Brillenbär erkundet Außengehege
Bildgalerie
Zoo-Nachwuchs
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion
Aus dem Ressort
Eine Handbewegung beweist noch keine Handynutzung
Verkehr
Sich selbst am Kopf zu Kratzen, ist während einer Autofahrt erlaubt. Daher reicht die Hand am Ohr nicht für ein Bußgeld - die Polizei muss nachweisen, dass tatsächlich ein Handy genutzt wurde.
Fußgänger dürfen Parklücken nicht reservieren
Verkehr
Ein Parkplatz kann nur von einem Auto besetzt werden, nicht von Menschen oder Gegenständen. Die vielfach übliche Praxis zum Freihalten von Parkmöglichkeiten ist nicht erlaubt.
Alkoholfahrt von Taxifahrern wird härter bestraft
Verkehr
Die Strafe für eine Alkoholfahrt ist nicht für jeden Fahrer gleich. Wer Profi im Autofahren ist, an den werden höhere Ansprüche gestellt. Berufskraftfahrer drohen daher bei Alkohol am Steuer härtere Konsequenzen.
OLG-Urteil: Wer auffährt ist nicht immer alleine schuld
Prozesse
"Wenn's hinten kracht, Bargeld lacht". Juristen würden eher sagen: Der erste Anschein spricht dafür, dass der Auffahrende Schuld hat. Das OLG Hamm hat diese Sichtweise jetzt kritisch hinterfragt.
Rechts, links, mittig: Stellplatz darf voll ausgenutzen werden
Verkehr
Rechts und links eine Linie und genau in der Mitte steht das Auto. Das ist der Idealfall, auch für die Nachbarn. Pflicht ist das nicht, auch Parken an der Linie ist okay - trotz Enge.