Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Verkehrssicherheit

Diese Tipps schützen vor Sekundenschlaf im Auto

27.09.2012 | 16:16 Uhr

Essen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt: Jeder dritte Autofahrer ist schon einmal übermüdet gefahren - der sogenannte Sekundenschlaf stellt somit eine große Gefahr für Verkehrsteilnehmer dar. Es gibt jedoch ein paar Tipps, die helfen können, auch bei längeren Fahrten fit zu bleiben.



Nicht länger als einen Lidschlag dauert er an, doch seine Auswirkungen können verheerend sein: Schätzungen des DVR zufolge ist jeder vierte Unfall mit Todesfolge auf Sekundenschlaf zurückzuführen. Deshalb appelliert der Verkehrssicherheitsrat, sich nicht übermüdet hinters Steuer zu setzen. Sekundenschlaf kann insbesondere durch Schlafmangel beziehungsweise durch das Ignorieren des Schlafdrangs hervorgerufen werden. Wichtigster Tipp daher: Schlafen Sie ausreichend!

Anzeichen für aufkommende Müdigkeit sind zum Beispiel ständiges Gähnen, Aufschrecken bei Unaufmerksamkeiten und brennende Augen. Unfälle oder andere Vorkommnisse durch Müdigkeit am Steuer werden übrigens genauso strafrechtlich verfolgt wie etwa Alkohol am Steuer. Wenn Sie also die Müdigkeit überkommt, setzen Sie sich gar nicht erst ins Auto, oder überlassen Sie das Steuer vorsichtshalber Ihren Beifahrern, sofern diese fit sind.

Legen Sie vor allem bei langen Fahrten rechtzeitig - also, wenn Sie merken, dass Ihre Augenlider schwerer werden und die Konzentration nachlässt - längere Pausen ein. Dies ist sowohl in Ihrem als auch im Sinne der anderen Verkehrsteilnehmer. Tipp: Die Hände vom Steuer lassen sollten Sie vor allem zwischen 2 und 6 Uhr morgens, da Ihr Organismus dann noch auf Schlaf eingestellt ist. Alle zwei Stunden während der Fahrt sind Pausen einzulegen - kleine Spaziergänge und frische Luft helfen, einem Sekundenschlaf im Auto vorzubeugen.

Autofahrer sollten versuchen, viel zu trinken, möglichst aber auf koffeinhaltige Getränke zu verzichten, da diese nur eine aufschiebende Wirkung haben und das Müdigkeitsgefühl später sogar noch verstärken können. Tipp für Autofahrer, die auf Medikamente angewiesen sind: Klären Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, inwiefern die jeweiligen Arzneimittel Ihre Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen beziehungsweise ob sie müde machen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
Schotten gegen Unabhängigkeit
Bildgalerie
Referendum
Fashion Week in Mailand
Bildgalerie
Mode
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Aus dem Ressort
Blick in Rückfahrkamera reicht nicht beim Einparken im Parkhaus
Verkehr
Ein Blick in die Rückfahrkamera reicht beim Einparken im Parkhaus nicht. Dies musste ein Autofahrer feststellen, der sich in einem Parkhaus nur auf die Kamera verlassen hatte: Vor Gericht verlor er.
Fahrradunfall - Vorfahrtsverstoß schlimmer als Geisterfahrt
Verkehr
Stoßen zwei regelwidrig fahrende Radler zusammen, stellt sich die Frage: Wer haftet in welcher Höhe für die Unfallfolgen? Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung wiegen dabei nicht immer gleich. Vorfahrtverstoß wiegt laut Gerichtsbeschluss schwerer als Geisterfahrt.
Falsches Kennzeichen hebt Bußgeldbescheid nicht auf
Verkehr
Ein falsches Kennzeichen im Bußgeldbescheid ändert nichts an der Gültigkeit des Tatvorwurfs. Das musste ein Autofahrer erkennen, der ohne gültige Plakette in eine Umweltzone eingefahren war. Er wurde nicht nur zu einer Geldbuße sondern auch zur Zahlung der Verfahrenskosten verurteilt.
Unerlaubtes Benutzen der Busspur kostet 35 Euro
Verkehr
In Großstädten wie Berlin reißt es ein: Viele Autofahrer schwenken auf die Busspur aus, um zu Stoßzeiten schneller ans Ziel zu kommen. Erlaubt ist das nicht.
Mietwagen nach Unfall: Dauer der Wiederbeschaffung maßgeblich
Verkehr
Nach einem Unfall kann die Reparatur oder die Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges länger dauern als erwartet. Nutzen Geschädigte in der Zwischenzeit einen Mietwagen, zahlt der Unfallverursacher für den gesamten Zeitraum.