Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Verkehrssicherheit

Diese Tipps schützen vor Sekundenschlaf im Auto

27.09.2012 | 16:16 Uhr

Essen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt: Jeder dritte Autofahrer ist schon einmal übermüdet gefahren - der sogenannte Sekundenschlaf stellt somit eine große Gefahr für Verkehrsteilnehmer dar. Es gibt jedoch ein paar Tipps, die helfen können, auch bei längeren Fahrten fit zu bleiben.



Nicht länger als einen Lidschlag dauert er an, doch seine Auswirkungen können verheerend sein: Schätzungen des DVR zufolge ist jeder vierte Unfall mit Todesfolge auf Sekundenschlaf zurückzuführen. Deshalb appelliert der Verkehrssicherheitsrat, sich nicht übermüdet hinters Steuer zu setzen. Sekundenschlaf kann insbesondere durch Schlafmangel beziehungsweise durch das Ignorieren des Schlafdrangs hervorgerufen werden. Wichtigster Tipp daher: Schlafen Sie ausreichend!

Anzeichen für aufkommende Müdigkeit sind zum Beispiel ständiges Gähnen, Aufschrecken bei Unaufmerksamkeiten und brennende Augen. Unfälle oder andere Vorkommnisse durch Müdigkeit am Steuer werden übrigens genauso strafrechtlich verfolgt wie etwa Alkohol am Steuer. Wenn Sie also die Müdigkeit überkommt, setzen Sie sich gar nicht erst ins Auto, oder überlassen Sie das Steuer vorsichtshalber Ihren Beifahrern, sofern diese fit sind.

Legen Sie vor allem bei langen Fahrten rechtzeitig - also, wenn Sie merken, dass Ihre Augenlider schwerer werden und die Konzentration nachlässt - längere Pausen ein. Dies ist sowohl in Ihrem als auch im Sinne der anderen Verkehrsteilnehmer. Tipp: Die Hände vom Steuer lassen sollten Sie vor allem zwischen 2 und 6 Uhr morgens, da Ihr Organismus dann noch auf Schlaf eingestellt ist. Alle zwei Stunden während der Fahrt sind Pausen einzulegen - kleine Spaziergänge und frische Luft helfen, einem Sekundenschlaf im Auto vorzubeugen.

Autofahrer sollten versuchen, viel zu trinken, möglichst aber auf koffeinhaltige Getränke zu verzichten, da diese nur eine aufschiebende Wirkung haben und das Müdigkeitsgefühl später sogar noch verstärken können. Tipp für Autofahrer, die auf Medikamente angewiesen sind: Klären Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, inwiefern die jeweiligen Arzneimittel Ihre Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen beziehungsweise ob sie müde machen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

 
Fotos und Videos
Szenen wie im Bürgerkrieg
Bildgalerie
Ferguson
Diese Models machen Millionen
Bildgalerie
Stars
In Dresden ist Endstation für S04
Bildgalerie
Pokalaus
Autos für die Superreichen
Bildgalerie
Luxuswagen
Aus dem Ressort
Hindernisse im Parkhaus mit Markierungsband genügend gesichert
Verkehr
Mit rot-weißem Klebeband weisen Parkhausbetreiber ausreichend auf Hindernisse hin, die einen Parkplatz beengen. Dabei sind sie nicht dafür verantwortlich, wenn etwa eine Rückfahrkamera auf diese Weise markierte Hindernisse nicht anzeigt.
Amtsgericht: "Korinthenkackerei" ist keine Beleidigung
Verkehr
Ein Falschparker darf seinem Ärger über einen Strafzettel auch mal Luft machen, ohne gleich wegen Beleidigung belangt zu werden. So hat es ein Amtsgericht entschieden.
Es ist erlaubt, Beamten "Korinthenkackerei" vorzuwerfen
Urteil
Im badischen Emmendingen hat sich ein Autofahrer laut über die "Korinthenkackerei" eines Ordnungsbeamten aufgeregt. Natürlich ging es um falsches Parken. Das Amtsgericht musste nun klären, ob der Autofahrer den Beamten mit seinem Ausspruch beleidigt hat - und entschied auf Meinungsfreiheit.
Verlorene Radkappe zieht kein Strafverfahren nach sich
Verkehr
Im Heckspiegel sieht man sie davonrollen, oder man entdeckt erst später, dass sie fehlt: die Radkappe. Den Felgenschutz verlieren Autofahrer immer wieder, vor allem in der Urlaubssaison häufen sich die Fälle. Für Schäden kommt die Haftpflicht auf.
Verzicht auf Fahrverbot nach Schulung möglich
Verkehr
Ein Fahrer fährt zu schnell. So schnell, dass ein Fahrverbot droht. Davon kann allerdings abgesehen werden, wenn der Delinquent an einer verkehrspsychologischen Schulung teilgenommen hat.