Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sicherheit

Bauernglatteis - Erntezeit gefährlich für Autofahrer

17.10.2012 | 10:30 Uhr

Essen. Der Herbst ist eingezogen und viele Feldfrüchte werden jetzt abgeerntet. Sogenanntes Bauernglatteis kann die Autofahrt zu einer gefährlichen Angelegenheit machen. Damit Sie sicher durch die Erntezeit kommen, sollten Sie folgende Regeln befolgen.



Bauernglatteis entsteht durch die schlammigen Reifenablagerungen der Erntemaschinen. Nach getaner Feldarbeit muss die Ernte transportiert werden. Dies geschieht meist mit denselben Maschinen. Die Erdklumpen und andere Ablagerungen am Traktorreifen verunreinigen dabei die Straße und bilden einen schmierigen Film. Daher sollten Sie unbedingt in der Nähe von Höfen oder Feldern sehr vorsichtig und umsichtig fahren. Ein gedrosseltes Tempo und die ständige Bremsbereitschaft vermindert das Risiko, unkontrolliert ins Rutschen zu geraten und einen Unfall zu verursachen. Befindet sich eine Erntemaschine auf der Fahrbahn, so sollten Sie dieser besondere Beachtung schenken. Der vergrößerte Kurvenradius und die Möglichkeit, dass ein Maschinenteil abbrechen kann, ist immer gegeben und stellt ein ernstes Sicherheitsrisiko dar.

Eine weitere Gefahr stellen sogenannte Hopfenspikes dar. Dies sind Haltedrähte, die zusammen mit Hopfenreben gehäckselt werden. Danach werden sie als Dünger verstreut. Beim Transport können Teile davon die Straße verunreinigen und Schäden an Autoreifen oder dem Fahrzeug verursachen. Auch hier gilt für Sie: Langsam und vorausschauend fahren und auf den Straßenbelag achten.

sw

Facebook
Kommentare
17.10.2012
14:25
StVO § 32 Verkehrshindernisse
von andy_112 | #1

(1) Es ist verboten, die Straße zu beschmutzen oder zu benetzen oder Gegenstände auf Straßen zu bringen oder dort liegen zu lassen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. Der für solche verkehrswidrigen Zustände Verantwortliche hat sie unverzüglich zu beseitigen und sie bis dahin ausreichend kenntlich zu machen. Verkehrshindernisse sind, wenn nötig (§ 17 Abs. 1), mit eigener Lichtquelle zu beleuchten
oder durch andere zugelassene lichttechnische Einrichtungen kenntlich zu machen.

Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Vulkanausbruch in Island
Bildgalerie
Natur
Fashion Week in London
Bildgalerie
Mode
BVB-Gala gegen Arsenal
Bildgalerie
BVB
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Aus dem Ressort
Fahrradunfall - Vorfahrtsverstoß schlimmer als Geisterfahrt
Verkehr
Stoßen zwei regelwidrig fahrende Radler zusammen, stellt sich die Frage: Wer haftet in welcher Höhe für die Unfallfolgen? Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung wiegen dabei nicht immer gleich. Vorfahrtverstoß wiegt laut Gerichtsbeschluss schwerer als Geisterfahrt.
Falsches Kennzeichen hebt Bußgeldbescheid nicht auf
Verkehr
Ein falsches Kennzeichen im Bußgeldbescheid ändert nichts an der Gültigkeit des Tatvorwurfs. Das musste ein Autofahrer erkennen, der ohne gültige Plakette in eine Umweltzone eingefahren war. Er wurde nicht nur zu einer Geldbuße sondern auch zur Zahlung der Verfahrenskosten verurteilt.
Unerlaubtes Benutzen der Busspur kostet 35 Euro
Verkehr
In Großstädten wie Berlin reißt es ein: Viele Autofahrer schwenken auf die Busspur aus, um zu Stoßzeiten schneller ans Ziel zu kommen. Erlaubt ist das nicht.
Mietwagen nach Unfall: Dauer der Wiederbeschaffung maßgeblich
Verkehr
Nach einem Unfall kann die Reparatur oder die Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges länger dauern als erwartet. Nutzen Geschädigte in der Zwischenzeit einen Mietwagen, zahlt der Unfallverursacher für den gesamten Zeitraum.
Strafzettelignoranten können großen Ärger bekommen
Verkehr
Strafzettel nerven viele Autofahrer. Das Knöllchen einfach wegzuwerfen ist aber riskant. Die Konsequenzen können drastisch sein. Dazu gehören der Besuch durch die Vollstreckungsbehörde und im Extremfall eine Haftstraße zwischen 1 und 14 Tagen.