Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Pflicht für Autofahrer

Alkohol-Schnelltest in Frankreich - Wichtige Infos

29.08.2012 | 14:34 Uhr

Essen. Alkohol am Steuer ist die Todesursache Nummer eins auf Frankreichs Straßen. Mit der Einführung von Alkohol-Schnelltests will die französische Regierung die Zahl der Unfälle nach Alkoholkonsum senken. Auch Autofahrer aus dem Ausland benötigen solch ein Testgerät.



Seit dem 1. Juli 2012 müssen Autofahrer in Frankreich immer einen Alkohol-Schnelltest mit sich führen. Frankreich hat bereits vor der Einführung dieser Pflicht Diskotheken und Nachtbars aufgefordert, die Schnelltests bei ihren Gästen durchzuführen, um zu prüfen, ob diese nach einer langen Nacht noch fahrtüchtig sind.

Nur aus Luftsack und Blasrohr bestehen diese simpel gestalteten Alkoholtester. Frankreich hat landesweit die Tankstellen und Supermärkte dazu verpflichtet, die Testgeräte zu verkaufen. Autofahrer müssen bloß ein bis drei Euro für diese Schnelltests zahlen. Werden Sie jedoch ohne den Promilletester auf den Straßen erwischt, dann droht Ihnen ab November 2012 ein Bußgeld in Höhe von elf Euro.

Je nach Maß des Alkoholgenusses verfärben sich die Pusteröhrchen unterschiedlich. Die Fahrtüchtigkeit lässt sich dann auf der Farbskala ablesen. Übrigens: Frankreich hat die gesetzliche Grenze bei 0,5 Promille angesiedelt - der gleiche Wert wie in Deutschland. Denken Sie bei Ihrer nächsten Frankreichreise also daran, sich einen solchen Promilletester anzuschaffen und ihn auch stets bei sich im Auto liegen zu haben. Wichtiger Vorteil: Das Bewusstsein, sich nüchtern ans Steuer zu setzen, wird geschärft.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Debakel in Königsblau
Bildgalerie
S04
Krawalle in Ferguson
Bildgalerie
Ferguson
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt
Aus dem Ressort
Tempolimit mit Schnee-Warnung gilt auch ohne Schnee
Verkehr
Ein Tempolimit mit einem Warnschild vor winterlichen Straßenverhältnissen gilt auch bei gutem Wetter. Wer sich nicht daran hält, muss mit einer Geldbuße rechnen. Das zeigt ein Fall, der jüngst vor dem Oberlandesgericht Hamm verhandelt wurde.
Betrunkene Radler riskieren Auto- und Radfahrverbot
Verkehr
Betrunkene Radfahrer riskieren ihren Führerschein. So weit, so bekannt. Aber die Folgen können noch schwerwiegender sein. Verweigert der Delinquent eine MPU, darf ihm sogar das Radfahren untersagt werden.
Verkehrsverstoß: Verdächtige Zwillinge müssen gehört werden
Verkehr
Im Zweifel für den Angeklagen. Dieses Rechtsgrundsatz können Zwillinge ausnutzen, denn es fällt schwer, bei einer Ordnungswidrigkeit den Täter eindeutig zu ermitteln. Versuchen muss es die Behörde dennoch.
Auf Parkplätzen gelten meist Vorfahrtsregeln
Verkehr
Parkplatz ist nicht gleich Parkplatz. Auf einem Autobahnrastplatz gelten beispielsweise die normalen Vorfahrtsregeln. Entscheidend ist der Charakter der Zufahrtswege.
Überholverbot missachtet: Fahrerwechsel als Entschuldigung?
Verkehr
Ein Fahrerwechsel unterwegs wirft eine kniffelige Rechtsfrage auf: Muss der ablösende Fahrer über die aktuellen Verkehrsregelungen auf der Strecke informiert sein? Schließlich besteht keine Pflicht, sich bei der Übernahme des Steuers danach zu erkundigen.