Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Pflicht für Autofahrer

Alkohol-Schnelltest in Frankreich - Wichtige Infos

29.08.2012 | 14:34 Uhr

Essen. Alkohol am Steuer ist die Todesursache Nummer eins auf Frankreichs Straßen. Mit der Einführung von Alkohol-Schnelltests will die französische Regierung die Zahl der Unfälle nach Alkoholkonsum senken. Auch Autofahrer aus dem Ausland benötigen solch ein Testgerät.



Seit dem 1. Juli 2012 müssen Autofahrer in Frankreich immer einen Alkohol-Schnelltest mit sich führen. Frankreich hat bereits vor der Einführung dieser Pflicht Diskotheken und Nachtbars aufgefordert, die Schnelltests bei ihren Gästen durchzuführen, um zu prüfen, ob diese nach einer langen Nacht noch fahrtüchtig sind.

Nur aus Luftsack und Blasrohr bestehen diese simpel gestalteten Alkoholtester. Frankreich hat landesweit die Tankstellen und Supermärkte dazu verpflichtet, die Testgeräte zu verkaufen. Autofahrer müssen bloß ein bis drei Euro für diese Schnelltests zahlen. Werden Sie jedoch ohne den Promilletester auf den Straßen erwischt, dann droht Ihnen ab November 2012 ein Bußgeld in Höhe von elf Euro.

Je nach Maß des Alkoholgenusses verfärben sich die Pusteröhrchen unterschiedlich. Die Fahrtüchtigkeit lässt sich dann auf der Farbskala ablesen. Übrigens: Frankreich hat die gesetzliche Grenze bei 0,5 Promille angesiedelt - der gleiche Wert wie in Deutschland. Denken Sie bei Ihrer nächsten Frankreichreise also daran, sich einen solchen Promilletester anzuschaffen und ihn auch stets bei sich im Auto liegen zu haben. Wichtiger Vorteil: Das Bewusstsein, sich nüchtern ans Steuer zu setzen, wird geschärft.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Blick in Rückfahrkamera reicht nicht beim Einparken im Parkhaus
Verkehr
Ein Blick in die Rückfahrkamera reicht beim Einparken im Parkhaus nicht. Dies musste ein Autofahrer feststellen, der sich in einem Parkhaus nur auf die Kamera verlassen hatte: Vor Gericht verlor er.
Fahrradunfall - Vorfahrtsverstoß schlimmer als Geisterfahrt
Verkehr
Stoßen zwei regelwidrig fahrende Radler zusammen, stellt sich die Frage: Wer haftet in welcher Höhe für die Unfallfolgen? Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung wiegen dabei nicht immer gleich. Vorfahrtverstoß wiegt laut Gerichtsbeschluss schwerer als Geisterfahrt.
Falsches Kennzeichen hebt Bußgeldbescheid nicht auf
Verkehr
Ein falsches Kennzeichen im Bußgeldbescheid ändert nichts an der Gültigkeit des Tatvorwurfs. Das musste ein Autofahrer erkennen, der ohne gültige Plakette in eine Umweltzone eingefahren war. Er wurde nicht nur zu einer Geldbuße sondern auch zur Zahlung der Verfahrenskosten verurteilt.
Unerlaubtes Benutzen der Busspur kostet 35 Euro
Verkehr
In Großstädten wie Berlin reißt es ein: Viele Autofahrer schwenken auf die Busspur aus, um zu Stoßzeiten schneller ans Ziel zu kommen. Erlaubt ist das nicht.
Mietwagen nach Unfall: Dauer der Wiederbeschaffung maßgeblich
Verkehr
Nach einem Unfall kann die Reparatur oder die Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges länger dauern als erwartet. Nutzen Geschädigte in der Zwischenzeit einen Mietwagen, zahlt der Unfallverursacher für den gesamten Zeitraum.