Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Auto

Ratgeber: Elektrische Verbraucher

29.08.2012 | 10:42 Uhr
Foto: /ddp/Michael Kappeler

Elektrische Verbraucher in Fahrzeugen sollten nur dann zugeschaltet werden, wenn man sie tatsächlich benötigt. Das empfiehlt der ADAC in München, denn alles was Strom verbrauche, treibe den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Selbst ein Navi schlage beim Energieverbrauch eines Autos zu Buche, ganz abgesehen von elektrisch beheizten Spiegeln oder der Heckscheibenheizung.

München (dapd). Elektrische Verbraucher in Fahrzeugen sollten nur dann zugeschaltet werden, wenn man sie tatsächlich benötigt. Das empfiehlt der ADAC in München, denn alles was Strom verbrauche, treibe den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Selbst ein Navi schlage beim Energieverbrauch eines Autos zu Buche, ganz abgesehen von elektrisch beheizten Spiegeln oder der Heckscheibenheizung. Und viele Autofahrer, so befürchten die Fachleute des Autoclubs, unterschätzen die Kosten. Energie gebe es nicht zum Nulltarif und die elektrischen Verbraucher machten sich letztlich auf der Tankrechnung bemerkbar.

Ist beispielsweise die Sitzheizung aktiv und Lüftung und Beleuchtung sind eingeschaltet, werden dafür circa 500 Watt Strom benötigt, rechnen die ADAC-Fachleute vor. Das heißt, der Verbrauch je 100 Kilometer steigt um einen halben Liter Kraftstoff. Bei einer Fahrt zwischen München und Frankfurt sind das immerhin gut drei Euro Zusatzkosten.

Lüftung ist der stärkste Verbraucher

Den Strom im Auto liefert während der Fahrt der Generator, umgangssprachlich als Lichtmaschine bezeichnet. Er wird per Keilriemen vom Motor angetrieben. Wächst der Bedarf, muss der Generator mehr Strom erzeugen. Dies bedeutet für den Motor Mehrarbeit - der Kraftstoffverbrauch steigt. Generell kann man von folgender Faustformel ausgehen: 100 Watt Stromverbrauch entsprechen einem Mehrverbrauch von 0,1 Liter auf 100 Kilometern.

Der ADAC hat unter diesem Aspekt mehrere Autos verschiedener Fahrzeugklassen getestet, die Mittelwerte ergeben folgendes Verbrauchsbild: Die Lüftung - eingestellt auf der mittleren Stufe - benötigt 171 Watt, das Abblendlicht 125 Watt, die Schluss- und Nebelleuchten 35 Watt, die Nebelscheinwerfer 110 Watt, die Sitzheizung 102 Watt, die Lenkradheizung 50 Watt und die beheizten Außenspiegel 40 Watt. Relativ wenig Strom benötigt das Radio mit 21 Watt, das mobile Navi mit sieben Watt und ganz besonders sparsam ist der iPod, der sich mit zwei Watt zufriedengibt. In der Summe könnten allerdings schnell mehr als 600 Watt Stromverbrauch entstehen.

Deshalb raten die Experten vom Autoclub, elektrische Verbraucher überlegt einzusetzen. Wer die Heckscheibenheizung abschalte, sobald die Scheibe frei ist, oder die Sitzheizung nicht permanent mitlaufen lasse, schone Tankinhalt und damit automatisch Geldbeutel und Umwelt. Allerdings, am falschen Ende setze an, wer auf Kosten der Sicherheit spare. Deshalb sollte beispielsweise das Licht nicht erst in tiefster Nacht eingeschaltet werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf
Auto
Wenn sich die Mitarbeiter des ADAC-Notrufs an die letzten 50 Jahre erinnern, kommt einiges an Geschichten zusammen. Skurriles, Ungewöhnliches aber auch viel Trauriges.