Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Auto

Porsche, Bentley, Audi: Gala der Supersportwagen auf der IAA

09.09.2013 | 14:51 Uhr
Noch ein Prototyp - aber schon ganz nah an der Serienversion, sagt Porsche über den Plug-in-Supersportwagen 918 Spyder.
Noch ein Prototyp - aber schon ganz nah an der Serienversion, sagt Porsche über den Plug-in-Supersportwagen 918 Spyder.Foto: Porsche/dpa-tmn
Noch ein Prototyp - aber schon ganz nah an der Serienversion, sagt Porsche über den Plug-in-Supersportwagen 918 Spyder.
Viel Leistung, wenig Durst: Die Studie Audi Quattro Concept hat einen 515 kW/700 PS starken Plug-in-Hybridantrieb, der sich im Schnitt mit 2,5 Litern auf 100 Kilometer begnügen soll.
Nur Kenner sehen die dezenten Unterschiede: Der Bentley Continental mit V8 bekommt als S-Modell eine Spoilerlippe und liegt etwas tiefer.

Ingolstadt  Wenn ein Auto 887 PS unter der Haube hat, dann bezeichnet man es zu recht als Supersportwagen. Die Rede ist vom Porsche 918 Spyder. Der wird wie der Audi Quattro Concept mit 700 PS und Bentley Continental mit 528 PS auf der IAA präsentiert.

In 2,8 Sekunden auf Tempo 100: Der Porsche 918 Spyder

Porsche enthüllt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt (Publikumstage: 14. bis 22. September) die Serienversion des Supersportwagens 918 Spyder. Die Auslieferung des 652 kW/887 PS starken Plug-in-Boliden beginne Anfang 2014, kündigte der Hersteller an. Der 918 Spyder ist auf 918 Einheiten limitiert, er kostet 768 026 Euro. Zum Spyder wird der weitgehend aus Carbon gefertigte Zweisitzer durch die beiden herausnehmbaren Dachteile. Sie finden unter der Fronthaube Platz. Auf Tempo 100 ist der Supersportler in schnellstens 2,8 Sekunden, je nach eingelegtem Gang liegt das maximale Drehmoment bei 917 bis 1280 Newtonmetern. Für diese Kraftentfaltung sorgt ein V8 mit 4,6 Litern Hubraum und 447 kW/608 PS, der um zwei Elektromaschinen mit zusammen 210 kW/286 PS ergänzt wird. Je nach Fahrweise kann der 918 Spyder 16 bis 31 Kilometer rein elektrisch unterwegs sein, so Porsche. Die Höchstgeschwindigkeit im E-Betrieb gibt Porsche mit 150 km/h an, ansonsten sind maximal 345 km/h möglich. Als Normverbrauch gibt Porsche «zwischen 3 und 3,3 Litern» an, was einem CO2-Ausstoß von 70 bis 79 g/km entspricht.

Audi Quattro Concept: Spritsparen mit 700 PS

Fahrleistungen wie ein Supersportwagen und Verbrauchswerte wie ein kleines Stadtauto: Dass sich diese Gegensätze nicht ausschließen, will Audi mit der Studie Quattro Concept zeigen. Das Konzeptfahrzeug für die IAA erhält einen Plug-in-Hybridantrieb mit Benziner und Elektromotor. Zusammen kommen die beiden Aggregate laut dem Hersteller auf eine Systemleistung von 515 kW/700 PS. Im Schnitt soll ein Verbrauch von gerade einmal 2,5 Litern möglich sein (CO2-Ausstoß: 59 g/km). Wenn der aufgeladene V8-Benziner und die E-Maschine gemeinsame Sache machen, beschleunigen sie das 1,9 Tonnen schwere Coupé in 3,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und ermöglichen eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h. Wählt der Fahrer den effizientesten Modus, fährt der Zweitürer mit einer Batterieladung bis zu 50 Kilometer weit rein elektrisch, so Audi.

Stärkerer V8-Motor für den Bentley Continental

Bentley bietet den Continental bald mit einem weiteren und stärkeren Achtzylindermotor an. Als V8S bekomme das Luxuscoupé obendrein ein strammeres Fahrwerk, teilte die VW-Tochter mit. Gezeigt werden soll der Continental als S-Modell auf der IAA - als Coupé und Cabrio. Der 4,0-Liter-Motor komme auf 389 kW/528 PS. Der Continental V8S entwickelt ein maximales Drehmoment von 680 Newtonmetern. Das Coupé beschleunigt laut Hersteller in 4,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und erreicht maximal 309 km/h. Für das Cabrio weist Bentley 4,7 Sekunden und 308 km/h aus. Der Normverbrauch liegt bei 10,6 und 10,9 Litern (CO2-Ausstoß: 246 und 254 g/km). Auf den stärkeren V8 im S-Modell deuten äußerlich eine neue Spoilerlippe, andere Seitenschweller und ein markanter Heckdiffusor hin. Preise nannten die Briten nicht. Doch bei aktuell 165 053 Euro für das V8-Coupé muss man wohl mit mehr als 170 000 Euro für den Continental V8S rechnen. Das Cabrio dürfte knapp 190 000 Euro kosten.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Automechanika eröffnet mit Rekordbeteiligung
Auto
Der Gebrauchtwagenmarkt schwächelt, dafür läuft das Geschäft mit Ersatzteilen gut: Neue Impulse erhofft sich die Automobilwirtschaft von der Werkstatt- und Autoteilemesse Automechanika, die in Frankfurt begonnen hat.
GTÜ-Report: Ältere Autos schneiden schlecht ab
Auto
Bremsmängel und Elektrikprobleme: Von knapp 44 Millionen Autos sind weit über ein Drittel mit Mängeln im Verkehr unterwegs. Besonders negativ auf die Quote wirken sich betagte Autos aus. Ab einem Alter von neun Jahren häufen sich die Mängel.
Neues von Jeep - Renegade startet im Oktober
Auto
Der Autobauer Jeep setzt seine Modelloffensive fort: Nachdem zuletzt die Volumenmodelle Grand Cherokee und Cherokee erneuert wurden, startet im Oktober der Jeep Renegade.
Mercedes startet Plug-in-Offensive mit der S-Klasse
Auto
Mercedes stattet in den kommenden Jahren etliche seiner Modelle mit Plug-in-Hybrid-Antrieb aus. Der Technologie sagen die Stuttgarter eine große Zukunft voraus.
Wer prüft eigentlich den Fahrlehrer?
Auto
Sie passen auf, greifen helfend ein, erklären, schimpfen auch mal: Fahrlehrer haben einen verantwortungsvollen Job. Doch wie werden eigentlich sie selbst ausgebildet? Und wer kontrolliert, ob sie ihre Arbeit richtig machen?