Das aktuelle Wetter NRW 31°C
Kriminalität

Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten

20.07.2012 | 21:31 Uhr
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
Ein Werk von ein oder zwei Minuten: Wo eben noch das Navi steckte, klafft nun ein Loch. Foto: Polizei Mettmann

An Rhein und Ruhr.   Navi-Diebstahl wird in Nordrhein-Westfalen immer häufiger. 2012 gab es schon mehr als 4800 Fälle landesweit. Oft sind es Banden aus dem Baltikum, die die Geräte aus den Autos rausmontieren. Die Täter gehen dabei laut Polizei meist schnell und gezielt vor.

Seitenscheibe einschlagen, Tür auf, ein paar geübte Handgriffe, dann sind die Autoknacker schon wieder weg – und mit ihnen die Beute: Kriminelle Banden aus dem Baltikum haben es auf festinstallierte Navigationsgeräte in Autos abgesehen. Das Landeskriminalamt (LKA) hat seit Jahresbeginn NRW-weit 4818 Fälle registriert. Ihre Zahl stieg deutlich von 470 im Januar auf zuletzt fast 1000 im Monat. Besonders betroffen ist die Rhein-Ruhr-Schiene.

„Die Täter fallen bei uns ein wie Heuschrecken“, sagt Frank Sobotta von der Polizei Mettmann. Jeden Monat gebe es im Schnitt eine Aufbruchserie. „Nach unseren Erkenntnissen handelt es sich vorwiegend um osteuropäische Täter, etwa aus Litauen“, so Frank Scheulen vom LKA. Immer wieder gibt es auch Festnahmen. „In der Regel kommen die Täter hier aber nicht in Haft“, sagt Polizeisprecher Sobotta. Sprich: Sie werden abgeschoben.

BMW, Mercedes, Audi, auch VW – auf Autos dieser Marken haben es die Täter besonders abgesehen. Weil es sich bei den Navis um hochwertige Elektronik handelt, ist der Schaden groß. Er liegt schnell bei 6000 Euro und mehr.

Eine, vielleicht zwei Minuten benötigen die Täter. „Die sind so schnell wieder weg, dass ihnen Alarmanlagen an Autos egal sind“, sagt Sobotta. Nur wenige Handgriffe, dann ist das Navi ausgebaut. Der Polizeisprecher ist sicher: „Die Täter wissen genau, was sie tun. Sie scheinen geschult zu sein.“

In Deutschland wieder auf den Markt gebracht

In der Region rund um Düsseldorf sind die Navi-Diebe besonders aktiv . In Krefeld etwa hat die Polizei im ersten Halbjahr 130 Diebstähle gezählt – drei Mal mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Im Rhein-Kreis Neuss schlagen die Navi-Diebe immer wieder zu, zuletzt vor wenigen Tagen in Meerbusch. Im Kreis Mettmann gibt es immer kleine Serien – vier oder fünf Aufbrüche in der einen Stadt, in der Nacht drauf dann vier oder fünf in der nächsten. Der Polizei machen sie die Arbeit damit schwer. „Die Täter sind selten zweimal hintereinander im gleichen Bereich unterwegs“, berichtet Sobotta.

20 000 Euro Schaden sind bei einer Serie schnell zusammen. Die Täter haben es auf hochklassige Geräte abgesehen. Sie werden später durchaus auch in Deutschland wieder auf den Markt gebracht, zum Beipiel über das Internet. Die Navis sind dann mitunter für ein Drittel des Preises zu haben. Dass die Zahl der Diebstähle steigt, erklärt man sich bei der Polizei u. a. damit, dass es offenkundig einen Markt für diese Geräte gebe. Die Technik verbreite sich immer mehr.

Autobesitzer können die Schäden und den Diebstahl von festinstallierten Navis über ihre Versicherung geltend machen. „Solche Diebststähle werden über die Teilkasko abgedeckt, sofern keine Fahrlässigkeit vorliegt und zum Beispiel eine Autotür offengelassen wurde“, heißt es beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft auf NRZ-Nachfrage. Ärger gibt es aber immer wieder, wenn Versicherungen nur den Zeitwert erstatten wollen. Laut dem Fachanwalt Gregor Samimi müssen sich Verbraucher aber nicht auf den Gebrauchtteilemarkt verweisen lassen: Der Kaskoversicherer habe grundsätzlich den Neuwert des Navi-Gerätes zu erstatten.

Täter gingen nachts auf Beutefang

Beim Landeskriminalamt fühlt man sich an das Jahr 2008 erinnert. Schon damals waren litauische Navi-Diebe an Rhein und Ruhr unterwegs. Sie gingen nachts auf Beutefang, „entsorgten“ die Geräte in Depots und schickten ihre Beute alle 14 Tage per Container ins Baltikum. Dort wurde die Beute umprogrammiert und dann wieder zurück nach Deutschland gebracht. Nach umfangreichen Ermittlungen wurden 20 Tatverdächtige festgenommen.

Neue Masche: Katalysatoren-Klau
Neue Masche: Katalysatoren-Klau

Die Diebe kommen nachts. Sie knöpfen sich den Fuhrpark vor, Auto für Auto – und klauen die Katalysatoren! Gleich drei solcher Fälle gab es in der vergangenen Woche in NRW, der Schaden lag jeweils bei mehreren zehntausend Euro.

In Mülheim und in Dortmund traf es die Post. In einem Fall wurden an einer Zustellbasis 17 Auslieferungswagen und im anderen an über 30 die Katalysatoren geklaut. In Aachen arbeiteten sich Unbekannte durch den Bestand eines Autohauses und stahlen von fast 50 Fahrzeugen die Auspuffanlagen.

Die Katalysatoren wurden in der Regel fachmännisch ausgebaut. Die Polizei ist aber überzeugt: Den Tätern geht es nicht um Katalysatoren als weiterverkaufbare Ersatzteile. Sie haben es auf die darin verarbeiteten Edelmetalle wie Platin, Palladium und Rhodium abgesehen. Die Vorfälle jetzt sind nicht die ersten. In Duisburg z.B. waren im Juni die Post (19 geplünderte Kleinlaster) und eine Spedition (18 Lkw) heimgesucht worden. Dass es immer die Post und andere Logistikunternehmen trifft kommt nicht von ungefähr, heißt es bei der Polizei: Zum einen finden die Täter dort eine Vielzahl von Fahrzeugen vor. Zum anderen liegen diese Betriebsniederlassungen meist autobahngünstig. Das nutzen die Täter dann für ihre Flucht.

Holger Dumke

Kommentare
23.07.2012
12:27
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
von RANRW | #24

Meine Alarmanlage hat zweimal - zumindest mit - einen Diebstahl des Navi verhindert. Schaden trotzdem einmal 2.000,00 € und einmal 400,00 €.

Funktionen
Aus dem Ressort
Erfolgsmodelle mit Klimaproblem - Kritik an Geländewagen
Umweltschutz
Viele Kunden kaufen Autos mit hohem Verbrauch. Um den Schadstoff-Ausstoß zu drosseln, soll die Automobil-Industrie demnächst Maßnahmen ergreifen.
Ohne Rad, ohne Rast - Neuheiten der Autowelt
Verkehr
Ford Ecosport ohne Rad am Heck
Preisvergleich - Tanken am frühen Abend ist am günstigsten
Tankstellen
Kraftstoff wird abends an Tankstellen drastisch teurer - aber nicht gleichzeitig. Der ADAC hat die Statagie großer Ketten verglichen - und einen Tipp.
BMW 2er Active Tourer: Plug-in-Hybrid soll 2016 kommen
Verkehr
BMW setzt auf neue Antriebstechnologien, um den flottenweiten Benzinverbrauch weiter zu senken. Greifbarstes Projekt ist der Plug-in-Hybrid für den...
80 Jahre Käfer - Vom Flop zum Verkaufsschlager
Auto
Stuttgart (dpa) - Es war ein großer Tag in der Porsche-Villa: Granden des Reichsverbands der Automobilindustrie (RDA) waren in den Feuerbacherweg in...
article
6901857
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
Polizei meldet Diebstahlwelle bei Navigationsgeräten
$description$
http://www.derwesten.de/auto/polizei-meldet-diebstahlwelle-bei-navigationsgeraeten-id6901857.html
2012-07-20 21:31
Auto