Das aktuelle Wetter NRW 25°C
E-Bikes

Pedelecs können durch unerwartet hohe Geschwindigkeiten das Unfallrisiko erhöhen

31.07.2012 | 11:45 Uhr
Pedelecs können Radler verleiten zu schnell zu fahren. Ein Helm sollte deshalb immer Pflicht sein.Foto: ddp

Berlin.  Elektronisch betriebene Fahrräder, sogenannte Pedelecs, ermöglichen Radlern höhere Geschwindigkeiten als für Fahrräder üblich. Für Autofahrer ist es schwierig zu erkennen, wie schnell der Cyclist unterwegs ist. Eine Studie soll Aufschluss über das Fahrhalten von Pedelec-Fahrern geben.

Unfallforscher der deutschen Versicherer wollen zusammen mit der TU Chemnitz in einer Studie das Verhalten von Pedelec-Fahrern genauer untersuchen. Dazu sollen Testpersonen, die schon ein Fahrrad mit elektrischer Unterstützung besitzen, bei ihren alltäglichen Fahrten mit Kameras begleitet werden, teilte der Leiter der Unfallforschung der deutschen Versicherer, Siegfried Brockmann, der Nachrichtenagentur dapd mit. Dabei sollen die Geschwindigkeiten aufgezeichnet werden. "Wir erwarten belastbare Aussagen zu besonderen Problemen mit Pedelecs", sagte Brockmann. "Denn zu den gewonnenen Annehmlichkeiten kommen neue Gefahren ."

Vom kommenden Jahr an sollen nach Angaben der Unfallforscher Pedelec-Unfälle bundesweit erfasst werden. "Ich hoffe, dass tatsächlich alle Bundesländer dies auch so umsetzen", sagte Brockmann. Allerdings sei mindestens ein Dreijahreszeitraum nötig, um aus den realen Unfallzahlen etwas schließen zu können. Hintergrund für die Forschungsarbeit ist die ständig steigende Zahl der Fahrräder, bei denen die Benutzer mithilfe eines Elektromotors beim Treten der Pedale unterstützt werden. "Zwischen Berlin und dem Bodensee sind schon heute eine Million solcher Fahrräder unterwegs", sagen die Unfallforscher, die bereits mehrere Crashtests und umfangreiche Fahrversuche unternommen haben.

Vom Fahrrad zum Pedelec

Senioren immer schneller unterwegs

"Für Autofahrer ist es künftig immer schwieriger zu erkennen, wie schnell ein Radler unterwegs ist", gibt Siegfried Brockmann zu bedenken. Auch ein Senior auf einem Citybike könne jetzt dank Elektrounterstützung viel schneller auftauchen, als man es aus Erfahrung gewohnt sei. Deshalb sollen auch bei der Chemnitzer Studie Verkehrsteilnehmer mit den bisher gewonnenen Erkenntnissen abschätzen, mit welcher Geschwindigkeit sich ein Pedelec nähert. Als ein grundsätzliches Problem in deutschen Städten bezeichnete es Brockmann, dass der Anteil des Radverkehrs deutlich gestiegen sei, aber der Ausbau der Infrastruktur damit nicht Schritt halte.

Video
München, 14.05.12: Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 45 km/h machen Fahrräder mit Elektromotor, sogenannte Pedelecs, viel Spaß. Der ADAC hat drei Exemplare auf den Prüfstand gestellt. Ergebnis: Die Systeme sind noch verbesserungswürdig.

"Pedelecfahrer sollten sich nicht durch die neuen Möglichkeiten der Geschwindigkeit verleiten lassen", warnt Brockmann. Es sei eine Binsenweisheit, dass hohe Geschwindigkeiten auch ernste Unfallfolgen bedeuten können." Aber auch die Autofahrer müssten vorsichtig sein. Riskante Situationen könnten insbesondere an Ausfahrten und Kreuzungen entstehen. "Egal ob mit oder ohne Helm, beim Anprall an ein Auto sind schwere Verletzungen zu erwarten."

Ungeachtet künftiger Forschungsergebnisse appelliert der Experte an alle Radfahrer, grundsätzlich einen Helm zu tragen. Das gelte insbesondere für ältere Menschen, die vielfach einen schlechteren Gleichgewichtssinn hätten und sich schon deshalb bei Stürzen leichter verletzen könnten. (dapd)


Kommentare
31.07.2012
21:16
Pedelecs können durch unerwartet hohe Geschwindigkeiten das Unfallrisiko erhöhen
von osis | #2

Nicht zuletzt haben wir ein Infrasturkturproblem... Das Unfalle provoziert...

31.07.2012
17:31
Pedelecs können durch unerwartet hohe Geschwindigkeiten das Unfallrisiko erhöhen
von truckerchen | #1

Wer vernünftig ein- und abbiegt, lässt sich dabei Zeit und beobachtet den Verkehr ausgiebig. Somit sollten höhere Geschwindigkeiten von Fahrrädern kein Problem darstellen. Soweit die Theorie. In der Praxis haben Blechdosenfahrer noch nicht einmal Zeit und Muße, bei einem Stopschild richtig zu halten.

Ich selbst fahre ab und zu auch mal ein Pedelec (bis 25 km/h) und hatte bisher keine besonderen Vorfälle. Zumindest nicht solche, die auf das Fahren des Pedelec zurückzuführen sein könnten. Auch mit dem normalen Fahrrad erreiche ich in der Ebene locker die 25 km/h.

Aus dem Ressort
E-Autos: Solarzellen in der Straße lösen Ladeproblem
Verkehr
Ladehemmung passé? US-Tüftler wollen das lange, stationäre Laden von E-Autos umgehen und dafür Straßen in den USA mit Solarzellen pflastern. Per Crowdfunding scheint der Produktionsstart nun gesichert.
"Riesenschnitzel reicht nicht mehr" - Rasthöfe wandeln sich
Verkehr
Currywurst-Pommes oder Buletten mit Senf - das war das Wichtigste im Rasthof. Heute sind auch an Autobahnen eher leichte Gerichte gefragt. Aber schnell muss es gehen, immer schneller.
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Opel neuer Liebling von GM: Vom Sorgenkind zum Musterknaben
Auto
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Welch ein Wandel: Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Hitzeschäden auf Autobahnen - A44, A30, A1 und A3 gefährdet
Hitze
Sommerliche Temperaturen können sich auf Autobahnen zur Gefahr entwickeln. Dann nämlich, wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass die Fahrbahndecke aufplatzt: So wie am Samstag auf der A57. Wann es aber zu einem sogenannten "Blow Up" kommt, können selbst Experten kaum vorhersagen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?