Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Österreich

Ohne Mautaufkleber wird es teuer

06.03.2012 | 05:45 Uhr
Ohne Mautaufkleber wird es teuer
Wer in Österreich die Autobahnvignette "vergisst", muss mit hoher Nachzahlung rechnen.Foto: ddp

Wien.   Wer in Österreich auf die Vignette verzichtet, weil er nur mal eben kurz eine Mautstrecke benutzen will, spielt mit dem Feuer. Das kann nämlich teuer werden. Bei 120 Euro Ersatzmaut geht es los. Selbst für eine falsch angebrachte Vignette können Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

Autofahrer sollten in Österreich die Mautpflicht beachten, selbst wenn sie nur kurzzeitig eine Mautstrecke nutzen. Pkw-Fahrer, die ohne den entsprechenden Aufkleber erwischt werden, müssen an Ort und Stelle eine Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro bezahlen.

Kann der Betrag nicht sofort entrichtet werden, kommt es zu einer Anzeige sowie zu einer Geldstrafe von mindestens 300 Euro. "Im schlimmsten Fall kann die Strafe bis zu 3000 Euro betragen", sagt Juristin Ursula Zelenka vom österreichischen Autoclub ÖAMTC in Wien.

Gut sichtbar

Strafen drohten auch, wenn die Vignette falsch aufgeklebt wird. Laut Vorschrift muss sie gut sichtbar an der Windschutzscheibe angebracht werden und darf sich nicht auf Seitenscheiben oder im Tönungsstreifen der Windschutzscheibe befinden. Ebenfalls unzulässig ist das Verwenden spezieller Folien, Klebebänder oder Saugnäpfe, durch die der direkte Kontakt der Vignette mit der Windschutzscheibe verhindert wird. Dieses Vorgehen gilt als Vignettenmanipulation und ist strafbar.

Bei Vignettenmanipulation werde eine erhöhte Ersatzmaut von 240 Euro bei einem Pkw oder Wohnmobil fällig, warnt die ÖAMTC-Juristin. Sie rät, den unteren Abschnitt der Vignette gut aufzubewahren. Er enthalte die Seriennummer und diene als Kaufnachweis.

"Bei Windschutzscheibenbruch, beispielsweise durch Steinschlag, wird der Kaufnachweis zur Erstattung der Vignette benötigt", sagt Zelenka. (dapd)



Kommentare
07.03.2012
21:55
Ohne Mautaufkleber wird es teuer
von dongiovanni | #1

Leider muß ich auf dem Weg nach Italien da durch, freiwillig würde ich keinen Fuß in das Land solcher Abzocker setzen.

Aus dem Ressort
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf
Auto
Wenn sich die Mitarbeiter des ADAC-Notrufs an die letzten 50 Jahre erinnern, kommt einiges an Geschichten zusammen. Skurriles, Ungewöhnliches aber auch viel Trauriges.
Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test
Verkehr
Wer sein Auto intensiv nutzt, macht es auch innen schmutzig. Als Alternative zu den Saugern an Waschanlagen oder Tankstellen empfehlen sich Handstaubsauger. Die müssen laut einem Test nicht mal teuer sein, um gut zu funktionieren.
Test: Billige Kindersitze können große Gefahr sein
Verkehr
Bei billigen Kindersitzen fürs Auto sparen Eltern schnell an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?