Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Österreich

Ohne Mautaufkleber wird es teuer

06.03.2012 | 05:45 Uhr
Ohne Mautaufkleber wird es teuer
Wer in Österreich die Autobahnvignette "vergisst", muss mit hoher Nachzahlung rechnen.Foto: ddp

Wien.   Wer in Österreich auf die Vignette verzichtet, weil er nur mal eben kurz eine Mautstrecke benutzen will, spielt mit dem Feuer. Das kann nämlich teuer werden. Bei 120 Euro Ersatzmaut geht es los. Selbst für eine falsch angebrachte Vignette können Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

Autofahrer sollten in Österreich die Mautpflicht beachten, selbst wenn sie nur kurzzeitig eine Mautstrecke nutzen. Pkw-Fahrer, die ohne den entsprechenden Aufkleber erwischt werden, müssen an Ort und Stelle eine Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro bezahlen.

Kann der Betrag nicht sofort entrichtet werden, kommt es zu einer Anzeige sowie zu einer Geldstrafe von mindestens 300 Euro. "Im schlimmsten Fall kann die Strafe bis zu 3000 Euro betragen", sagt Juristin Ursula Zelenka vom österreichischen Autoclub ÖAMTC in Wien.

Gut sichtbar

Strafen drohten auch, wenn die Vignette falsch aufgeklebt wird. Laut Vorschrift muss sie gut sichtbar an der Windschutzscheibe angebracht werden und darf sich nicht auf Seitenscheiben oder im Tönungsstreifen der Windschutzscheibe befinden. Ebenfalls unzulässig ist das Verwenden spezieller Folien, Klebebänder oder Saugnäpfe, durch die der direkte Kontakt der Vignette mit der Windschutzscheibe verhindert wird. Dieses Vorgehen gilt als Vignettenmanipulation und ist strafbar.

Bei Vignettenmanipulation werde eine erhöhte Ersatzmaut von 240 Euro bei einem Pkw oder Wohnmobil fällig, warnt die ÖAMTC-Juristin. Sie rät, den unteren Abschnitt der Vignette gut aufzubewahren. Er enthalte die Seriennummer und diene als Kaufnachweis.

"Bei Windschutzscheibenbruch, beispielsweise durch Steinschlag, wird der Kaufnachweis zur Erstattung der Vignette benötigt", sagt Zelenka. (dapd)



Kommentare
07.03.2012
21:55
Ohne Mautaufkleber wird es teuer
von dongiovanni | #1

Leider muß ich auf dem Weg nach Italien da durch, freiwillig würde ich keinen Fuß in das Land solcher Abzocker setzen.

Aus dem Ressort
Sekt und Selters: Reisemobil-Trends auf dem Caravan Salon
Auto
Kompakt und günstig sollen Freizeitfahrzeuge sein - das gilt für Reisemobile genauso wie für Wohnanhänger. Beim Düsseldorfer Caravan Salon stellt die Branche ihre neuen Modelle vor.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Eurobike: Weg vom Drahtesel - hin zu Hightech
Verkehr
Schneller, weiter, leichter, intelligenter: Die Trends für den deutschen Fahrradmarkt werden am Bodensee präsentiert. Auf der Fachmesse Eurobike schaut die Branche in die Zukunft - die auch von Elektrotechnik geprägt wird.
Motorradbranche erlebt trotz Nachwuchssorgen zweiten Frühling
Verkehr
In Deutschland schwingen sich wieder mehr Menschen aufs Motorrad. Doch nicht jeder kann sich das teure Hobby leisten. Um zukunftsfähig zu bleiben, suchen die Hersteller deshalb nach neuen Kaufanreizen, die auch den Nachwuchs erreichen.
Caravan Salon: "Action-Mobil" für Wüstendurchquerungen
Auto
Wüstensafari statt Campingromantik: Mit dem motorisierten Luxusheim auf vier Rädern braucht der Urlauber kaum eine Herausforderung zu scheuen. Auf dem heimischen Stellplatz wird das Modell zum Hingucker. Zu sehen sind die Neuheiten in Düsseldorf.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?