Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Auto

Neues vom Automarkt: PS-Giganten und sparsame Diesel

26.07.2013 | 12:38 Uhr
Brabus veredelt die neue Mercedes S-Klasse optisch und hat auch Leistungssteigerungen für die Achtzylinder-Modelle im Programm. Bis zu 730 PS und 335 km/h Spitzentempo sind möglich.
Brabus veredelt die neue Mercedes S-Klasse optisch und hat auch Leistungssteigerungen für die Achtzylinder-Modelle im Programm. Bis zu 730 PS und 335 km/h Spitzentempo sind möglich.Foto: Brabus/dpa-tmn
Brabus veredelt die neue Mercedes S-Klasse optisch und hat auch Leistungssteigerungen für die Achtzylinder-Modelle im Programm. Bis zu 730 PS und 335 km/h Spitzentempo sind möglich.
Bolide für den Clubsport: Der M3 GT2 R von G-Power auf BMW-M3-Basis leistet 530 kW/720 PS - und hat eine Straßenzulassung.
Dieser Lademeister hat es in sich: Der Abt AS6-R auf Basis des Audi S6 Avant leistet 441 kW/600 PS.

Bottrop  720 PS bringt der BMW M3 mit, den G-Power zum Super-Rennwagen aufgerüstet hat. Brabus veredelt die neue Mercedes S-Klasse, Abt fährt mit einem Power-Kombi vor. Hier die Neuigkeiten von den Tunern und Autoherstellern.

BMW M3 mit 720 PS - und Straßenzulassung

Der Tuner G-Power hat den BMW M3 zum Clubsport-Rennwagen mit Straßenzulassung aufgerüstet. Der M3 GT2 R mit Karbon-Bodykit, großem Heckflügel und vielen weiteren technischen Finessen wiegt weniger als 1500 Kilogramm, der kompressoraufgeladene V8-Motor leistet 530 kW/720 PS. Laut G-Power erreicht der Bolide aus dem Stand in nur 3,7 Sekunden 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liege bei 330 km/h. So beeindruckend wie die Fahrleistung ist der Preis: Das Komplettfahrzeug kostet mindestens 232 419 Euro. Alle Tuning-Komponenten sind auch separat erhältlich.

Brabus setzt bei S-Klasse die Leistungsspritze an

Der Autoveredler Brabus hält für die neue Mercedes S-Klasse ein umfangreiches Veredlungsprogramm bereit. Dazu zählen auch Leistungssteigerungen für die Achtzylinder-Modelle, teilt das Unternehmen mit. Das Motortuning bewirke beim S 500 ein Leistungsplus um 48 kW/65 PS auf 382 kW/520 PS, maximal 300 km/h seien dann möglich. Beim S 63 AMG geht noch mehr: Wahlweise bringt Brabus die serienmäßig 430 kW/585 PS starke Sportvariante der Luxuslimousine auf 478 kW/650 PS oder sogar auf 537 kW/730 PS. Bei der stärksten Version sind maximales Drehmoment und Spitzentempo elektronisch auf 1065 Newtonmeter und 325 km/h limitiert.

Neuer Diesel für Citroën DS3 Cabrio

Citroën erweitert das Motorenangebot für das DS3 Cabrio um einen 66 kW/90 PS starken Diesel, der den Herstellerangaben nach im Schnitt nur 3,6 Liter verbraucht (CO2-Ausstoß: 95 g/km). Der Selbstzünder ist mit einer Fünf-Gang-Handschaltung kombiniert. Mit der e-HDi 90 Airdream genannten Motorisierung kostet das DS3 Cabrio ab 22 470 Euro. Das Aggregat bietet Citroën unter anderem auch für den C3 und den neuen C4 Picasso an.

Gesenkte Preise für Prius Plus

Toyota ändert die Preise für den Prius Plus in den gehobenen Ausstattungslinien. In der mittleren Variante Life kostet der japanische Hybrid-Van ab August 31 800 statt bisher 32 050 Euro und bekommt zudem 17-Zoll-Leichtmetallräder serienmäßig. Die Top-Ausstattung heißt beim Prius Plus künftig nicht mehr TEC-Edition, sondern Executive, der Preis sinkt um 750 auf 36 400 Euro. Der Einstiegspreis bleibt mit 29 900 Euro unverändert. Toyota hat allerdings die Basisausstattung um einen höhenverstellbaren Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze erweitert.

Neuer Power-Kombi vom Tuner Abt

Auf Basis des Audi S6 Avant bietet der Autoveredler Abt einen neuen Power-Kombi an: Im mindestens 107 790 Euro teuren Abt AS6-R leistet der 4,0 Liter große Turbobenziner 441 kW/600 PS - das sind 132 kW/180 PS mehr als beim Serienmodell. Tempo 100 erreicht der flotte Lademeister in 3,9 Sekunden, verspricht Abt. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 310 km/h begrenzt.

Fiat 500S auch als Selbstzünder

Den Fiat 500S mit Sportausstattung gibt es neuerdings auch als Diesel. Der 1,3 Liter große Motor unter der Haube des Kleinwagens leistet 70 kW/95 PS und begnügt sich laut Hersteller im Schnitt mit 3,9 Litern (CO2-Ausstoß: 104 g/km). Mit dem Selbstzünder kostet der 500S als Limousine ab 17 000 Euro und als Cabrio mindestens 19 500 Euro. Zur Serienausstattung zählen unter anderem Start-Stopp-Automatik, Sportsitze und -lenkrad, Klimaanlage, Entertainmentsystem, 16-Zoll-Räder sowie spezielle Stoßfänger und Seitenschweller.

(dpa)

Facebook
Kommentare
27.07.2013
11:32
Neues vom Automarkt: PS-Giganten und sparsame Diesel
von Pit01 | #1

Ob das der richtige Weg ist? PS ( kW ) Giganten braucht keiner.

1 Antwort
Neues vom Automarkt: PS-Giganten und sparsame Diesel
von celtic1888 | #1-1

Warum nicht?

Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Aus dem Ressort
Nebelscheinwerfer lassen sich oft leicht nachrüsten
Verkehr
Nebelscheinwerfer lassen sich ohne großen Aufwand nachträglich einbauen. Wer das selbst in die Hand nehmen will, sollte allerdings wissen, ob in der Stoßstange Stellen für die Montage vorgesehen sind.
Dreieckiges Designer-Fahrrad Strida kommt nach Deutschland
Verkehr
Die Idee dieses Faltrads ist nicht neu. Dennoch könnte sie gerade in Großstädten überzeugen: Strida bringt ein Fahrrad in eigenwilliger Form auf den Markt, das sich im Nu zusammenklappen und wegtragen lässt.
Kompaktsportler Peugeot 308 GT kostet ab 29 950 Euro
Auto
Die Top-Ausstattung Allure an Bord und ein nachgeschärftes Design: Das verspricht Peugeot bei seiner neuen Kompaktsportler-Baureihe 308. Nun nennt der Hersteller erstmals die Preise.
So fahren Ältere sicher Auto - 7 wichtige Checks
Verkehr
Niemand gibt gerne zu, dass die eigene Fahrfitness nachlässt. Doch gerade im Alter kann sie abnehmen. Deshalb sollten Autofahrer prüfen lassen, wie gut sie im Straßenverkehr noch unterwegs sind. Auch technische Hilfsmittel tragen zur Sicherheit bei.
Licht-Test entlarvt Blender: Mängel an jedem dritten Auto
Auto
Jedes dritte Auto im diesjährigen Licht-Test wies Mängel an Scheinwerfern oder Rücklichtern auf. 32,9 Prozent der Lichtanlagen funktionierten nicht einwandfrei oder waren falsch eingestellt.