Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Unfallschutz

Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen

17.08.2012 | 09:16 Uhr
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
Die Dummys des Insurance Institute für Highway Safety in den USA wurden beim jüngsten Crashtest ordentlich malträtiert.Foto: afp

Arlington.   Ein jetzt veröffentlichter Crashtest-Vergleich in den USA hat deutschen Autoherstellern ein mieses Zeugnis ausgestellt. Hintergrund ist eine veränderte Versuchsanordnung: Die Fahrzeuge - allesamt aus dem Luxus-Bereich - wurden nur auf Scheinwerferbreite auf ein Hindernis gejagt.

Nach seiner Schlappe bei einem neuen Crashtest in den USA geht der Autobauer Daimler mit der Unfallsimulation hart ins Gericht. "Der Test entspricht nicht dem realen Unfallgeschehen, ein Zusammenstoß auf Scheinwerfer-Breite ist statistisch nach unseren Daten nicht signifikant", sagte ein Mercedes-Sprecher am Donnerstag in Stuttgart. "Wir trauen dem realen Unfallgeschehen mehr als Crashtests unter Laborbedingungen." Bei dem Crashtest war erstmals ein Frontalzusammenstoß simuliert worden, bei dem ein Auto nur mit dem Scheinwerfer in ein Hindernis wie etwa einen Brückenpfeiler oder eine Hauswand kracht. Modelle von Mercedes-Benz und Audi hatten dabei vernichtende Ergebnisse erzielt. Das Abschneiden in dem neuen Crashtest bedeute nicht, dass Mercedes-Fahrzeuge unsicher seien, sagte der Sprecher. Die Testergebnisse würden aber genau analysiert.

Bei dem vom renommierten Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) veröffentlichten Crashtest von insgesamt 13 Premium-Pkw schnitten nur die Marken Acura (Honda ) und Volvo mit der Note "gut" ab. Der in den USA ab 32.500 Dollar verkaufte Audi A4 und die für 35.350 Dollar aufwärts erhältliche Mercedes-Benz C-Klasse bekamen in dem Test hingegen die Noten "armselig". Beim Audi öffnete sich bei dem Zusammenstoß die Tür, wodurch der Fahrer zusätzlich gefährdet wurde. Beim Mercedes wurde der Fuß der Dummy-Puppe eingeklemmt, da sich durch die geringe Überdeckung mit dem Hindernis ein großer Teil der Wucht des Aufpralls auf das Vorderrad übertrug und nicht von der Frontpartie abgefangen wurde.

Fahrertür aus den Angeln gerissen

Auch die Toyota -Premiumtochter Lexus schnitt miserabel ab. Der VW CC bekam trotz einer aus den Angeln gehobenen Fahrertür - wie vier weitere Pkw in dem Crashtest - noch die Note "grenzwertig". Von den US-Herstellern war nur ein Modell der Ford -Tochter Lincoln dabei und schnitt ebenfalls mit "grenzwertig" ab. Bislang steht bei Crashtests die Simulation eines frontalen Zusammenstoßes auf knapp der Hälfe der Motorhaube im Mittelpunkt: Bei diesen schnitten alle getesteten Pkw mit "gut" ab. Der überwiegende Teil der Testwagen erhielt - trotz der jüngsten Einschränkungen - von dem von den US-Assekuranzen finanzierten Crashtest-Institut IIHS ingesamt die Auszeichnung "Top Safety Pick".

IIHS-Präsident Adrian Lund verteidigte den neuen Crashtest gegen Kritik. "Nahezu jeder Neuwagen verhält sich bei frontalen Crash-Tests gut, aber wir haben immer noch jährlich mehr als 10.000 Tote bei solchen Unfällen", sagte Lund. Dafür seien Zusammenstöße mit einer geringeren Überdeckung mitverantwortlich, beinahe jeder vierte Frontal-Aufprall mit schweren Verletzungen von Fahrer oder Beifahrer entspreche den neuen Testbedingungen. Die Autohersteller hätten die Testergebnisse als Sicherheitsrisiko anerkannt. Eine breitere Front könne für Abhilfe sorgen. Er rechne damit, dass die neue Unfall-Simulation schnell Eingang in die Crashtest-Programme der Autobauer finde, sagte Lund. Die Verleihung von Top-Noten werde künftig auch von der Verformung der Karossen in dem neuem Crash-Test abhängen. Von VW und Audi lagen zunächst keine Stellungnahmen vor.

Test-Sieger Volvo testet seine Fahrzeuge laut IIHS seit mehreren Jahrzehnten auf den jetzt simulierten Zusammenstoß. Außer Frontal-Zusammenstößen spielt bei den Crashtests in den USA auch die Verformung der Fahrgastzelle bei einem seitlichen Aufprall, bei einem Heck-Crash sowie beim Überrollen des Fahrzeugs eine Rolle. In Europa wird zusätzlich noch die Kindersicherheit und der Fußgängerschutz in die Tests einbezogen. (rtr)



Kommentare
17.08.2012
11:45
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
von drberger | #4

Da wird also an des deutschen höchsten Heiligtum gekratzt, schon jaulen hier einige auf.
Fakt: Volvo schneidet am besten ab, sicher nicht ohne Grund.
Autos stoßen nun mal selten frontal zusammen, meist treffen sie genau, beim ausweichen, im Scheinwerferbereich aufeinander, DB und Co sollten sich schämen.
Ach so, der neue V40 hat als erster einen Fußgängerairbag unter der Fronthaube!

17.08.2012
11:20
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
von fuffzigpfennig | #3

Die Amis sind ja auch Knautschzonen gewohnt, die die Gesamtlänge von einigen Asphaltwarzen übertreffen, die hierzulande unterwegs sind. Der Golf der Amerikaner ist seit eh und je die Ford F Reihe, und wenn der mit einem europäischen Mittelklassewagen frontal zusammenstößt, hat letzterer natürlich keine Chance.

Dieser Test ist ungefähr so aufschlussreich wie die Erkenntnis, dass ein Fahrradfahrer beim Frontalcrash mit einem PKW den kürzeren zieht.

17.08.2012
10:03
meinen die das im Ernst?
von Partik | #2

Sich einen irrealen Crashtest überlegen, die gesamte Elite der außeramerikanischen Konkurrenz vor die Wand fahren lassen, und als Alibi einen im Massenmarkt nicht weiter interessanten Lincoln als Bauernopfer crashen?

Sorry, aber wer sich als Autokäufer von einem solch plumpen Marketing-Trick übers Ohr hauen lässt, der ist selber schuld.

Der amerikanischen Autoindustrie scheinen ja langsam die Kunden auszugehen, wenn die zu solch billigen Tricks greifen.

17.08.2012
09:36
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
von Der.Luedenscheider | #1

Wieso wurde denn nur ein US Fabrikat gestestet? Oder haben die so schlecht abgeschnitten, dass sie aus der Wertung genommen wurden?

Dieser Test liest sich wie Lobbyarbeit für den US Automarkt.

Aus dem Ressort
Per Mitfahrgelegenheit reisen: Tipps für Anbieter und Nutzer
Verkehr
Mitfahrangebote sind günstig, praktisch und auch aus ökologischer Sicht sinnvoll. Allerdings sollten weder Fahrer noch Mitfahrer blauäugig durchstarten - denn dann können sie in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.
VW Golf GTE: Plug-in-Hybrid kostet ab 36 900 Euro
Verkehr
Benzin- und E-Motor kombiniert: Der Golf GTE kann mit beiden Antrieben eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h erreichen. So scheint das Auto ideal für umweltbewusste Geschwindigkeits-Liebhaber - ist aber auch dementsprechend teuer.
Aufgefrischter VW Jetta startet im Oktober zum alten Preis
Verkehr
VW hat sein Modellprogramm neu sortiert: Für den überarbeiteten Jetta gibt es zukünftig nur noch eine Ausstattungsvariante. Dennoch kann das Auto durch einige Neuerungen punkten.
So klein, so groß - Premieren auf dem Pariser Autosalon
Verkehr
Es ist wieder soweit: In Paris steht mit dem Autosalon (Publikumstage: 4. bis 19. Oktober) das Highlight des Autojahres an. Die im Wechsel mit der IAA in Frankfurt stattfindende Messe hält dieses Mal vor allem Kleinwagen- und SUV-Premieren bereit.
Darf man auf der ruhigen Landstraße auf Ideallinie fahren?
Auto
Auto- und Motorradfahrer testen ihr Können von Zeit zu Zeit auf Landstraßen. Kurven schneiden ist da beliebt. Doch aufgepasst: Solche Manöver sind nicht nur gefährlich, sondern auch unzulässig.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?