Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Unfallschutz

Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen

17.08.2012 | 09:16 Uhr
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
Die Dummys des Insurance Institute für Highway Safety in den USA wurden beim jüngsten Crashtest ordentlich malträtiert.Foto: afp

Arlington.   Ein jetzt veröffentlichter Crashtest-Vergleich in den USA hat deutschen Autoherstellern ein mieses Zeugnis ausgestellt. Hintergrund ist eine veränderte Versuchsanordnung: Die Fahrzeuge - allesamt aus dem Luxus-Bereich - wurden nur auf Scheinwerferbreite auf ein Hindernis gejagt.

Nach seiner Schlappe bei einem neuen Crashtest in den USA geht der Autobauer Daimler mit der Unfallsimulation hart ins Gericht. "Der Test entspricht nicht dem realen Unfallgeschehen, ein Zusammenstoß auf Scheinwerfer-Breite ist statistisch nach unseren Daten nicht signifikant", sagte ein Mercedes-Sprecher am Donnerstag in Stuttgart. "Wir trauen dem realen Unfallgeschehen mehr als Crashtests unter Laborbedingungen." Bei dem Crashtest war erstmals ein Frontalzusammenstoß simuliert worden, bei dem ein Auto nur mit dem Scheinwerfer in ein Hindernis wie etwa einen Brückenpfeiler oder eine Hauswand kracht. Modelle von Mercedes-Benz und Audi hatten dabei vernichtende Ergebnisse erzielt. Das Abschneiden in dem neuen Crashtest bedeute nicht, dass Mercedes-Fahrzeuge unsicher seien, sagte der Sprecher. Die Testergebnisse würden aber genau analysiert.

Bei dem vom renommierten Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) veröffentlichten Crashtest von insgesamt 13 Premium-Pkw schnitten nur die Marken Acura (Honda ) und Volvo mit der Note "gut" ab. Der in den USA ab 32.500 Dollar verkaufte Audi A4 und die für 35.350 Dollar aufwärts erhältliche Mercedes-Benz C-Klasse bekamen in dem Test hingegen die Noten "armselig". Beim Audi öffnete sich bei dem Zusammenstoß die Tür, wodurch der Fahrer zusätzlich gefährdet wurde. Beim Mercedes wurde der Fuß der Dummy-Puppe eingeklemmt, da sich durch die geringe Überdeckung mit dem Hindernis ein großer Teil der Wucht des Aufpralls auf das Vorderrad übertrug und nicht von der Frontpartie abgefangen wurde.

Fahrertür aus den Angeln gerissen

Auch die Toyota -Premiumtochter Lexus schnitt miserabel ab. Der VW CC bekam trotz einer aus den Angeln gehobenen Fahrertür - wie vier weitere Pkw in dem Crashtest - noch die Note "grenzwertig". Von den US-Herstellern war nur ein Modell der Ford -Tochter Lincoln dabei und schnitt ebenfalls mit "grenzwertig" ab. Bislang steht bei Crashtests die Simulation eines frontalen Zusammenstoßes auf knapp der Hälfe der Motorhaube im Mittelpunkt: Bei diesen schnitten alle getesteten Pkw mit "gut" ab. Der überwiegende Teil der Testwagen erhielt - trotz der jüngsten Einschränkungen - von dem von den US-Assekuranzen finanzierten Crashtest-Institut IIHS ingesamt die Auszeichnung "Top Safety Pick".

IIHS-Präsident Adrian Lund verteidigte den neuen Crashtest gegen Kritik. "Nahezu jeder Neuwagen verhält sich bei frontalen Crash-Tests gut, aber wir haben immer noch jährlich mehr als 10.000 Tote bei solchen Unfällen", sagte Lund. Dafür seien Zusammenstöße mit einer geringeren Überdeckung mitverantwortlich, beinahe jeder vierte Frontal-Aufprall mit schweren Verletzungen von Fahrer oder Beifahrer entspreche den neuen Testbedingungen. Die Autohersteller hätten die Testergebnisse als Sicherheitsrisiko anerkannt. Eine breitere Front könne für Abhilfe sorgen. Er rechne damit, dass die neue Unfall-Simulation schnell Eingang in die Crashtest-Programme der Autobauer finde, sagte Lund. Die Verleihung von Top-Noten werde künftig auch von der Verformung der Karossen in dem neuem Crash-Test abhängen. Von VW und Audi lagen zunächst keine Stellungnahmen vor.

Test-Sieger Volvo testet seine Fahrzeuge laut IIHS seit mehreren Jahrzehnten auf den jetzt simulierten Zusammenstoß. Außer Frontal-Zusammenstößen spielt bei den Crashtests in den USA auch die Verformung der Fahrgastzelle bei einem seitlichen Aufprall, bei einem Heck-Crash sowie beim Überrollen des Fahrzeugs eine Rolle. In Europa wird zusätzlich noch die Kindersicherheit und der Fußgängerschutz in die Tests einbezogen. (rtr)


Kommentare
17.08.2012
11:45
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
von drberger | #4

Da wird also an des deutschen höchsten Heiligtum gekratzt, schon jaulen hier einige auf.
Fakt: Volvo schneidet am besten ab, sicher nicht ohne Grund.
Autos stoßen nun mal selten frontal zusammen, meist treffen sie genau, beim ausweichen, im Scheinwerferbereich aufeinander, DB und Co sollten sich schämen.
Ach so, der neue V40 hat als erster einen Fußgängerairbag unter der Fronthaube!

17.08.2012
11:20
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
von fuffzigpfennig | #3

Die Amis sind ja auch Knautschzonen gewohnt, die die Gesamtlänge von einigen Asphaltwarzen übertreffen, die hierzulande unterwegs sind. Der Golf der Amerikaner ist seit eh und je die Ford F Reihe, und wenn der mit einem europäischen Mittelklassewagen frontal zusammenstößt, hat letzterer natürlich keine Chance.

Dieser Test ist ungefähr so aufschlussreich wie die Erkenntnis, dass ein Fahrradfahrer beim Frontalcrash mit einem PKW den kürzeren zieht.

17.08.2012
10:03
meinen die das im Ernst?
von Partik | #2

Sich einen irrealen Crashtest überlegen, die gesamte Elite der außeramerikanischen Konkurrenz vor die Wand fahren lassen, und als Alibi einen im Massenmarkt nicht weiter interessanten Lincoln als Bauernopfer crashen?

Sorry, aber wer sich als Autokäufer von einem solch plumpen Marketing-Trick übers Ohr hauen lässt, der ist selber schuld.

Der amerikanischen Autoindustrie scheinen ja langsam die Kunden auszugehen, wenn die zu solch billigen Tricks greifen.

17.08.2012
09:36
Neuer US-Crashtest lässt deutsche Fabrikate schlecht aussehen
von Der.Luedenscheider | #1

Wieso wurde denn nur ein US Fabrikat gestestet? Oder haben die so schlecht abgeschnitten, dass sie aus der Wertung genommen wurden?

Dieser Test liest sich wie Lobbyarbeit für den US Automarkt.

Aus dem Ressort
"Coaching durch die Eltern" - Zehn Jahre Führerschein mit 17
Verkehr
Seit zehn Jahren gibt es in Deutschland das begleitete Fahren ab 17. Nach anfänglicher Skepsis und vielen Diskussionen ist das Modell heute bundesweit ein Hit.
Vom Spießer zum Schönling: VW zeigt Jetta als Coupé-Studie
Verkehr
Einst galt der Jetta als spießig. Das dürfte sich jetzt ändern: Volkswagen will in Peking eine Coupé-Studie mit fließenden Linien präsentieren.
BMW peppt die X-Familie auf - Neues Flaggschiff geplant
Verkehr
BMW bringt seine X-Familie auf Vordermann: Die Geländewagen-Reihe wird erneuert und erweitert, teilte der bayerische Hersteller mit. Los geht es mit dem X3.
Protzen statt kleckern: Autopremieren in New York und Peking
Verkehr
Kleiner soll feiner sein? Nicht auf den Motorshows in New York und Peking. Rund um das Osterwochenende feiert die Autobranche dort PS-Partys, bei denen Vernunft weit hinter Vergnügen kommt. Vor allem dicke Wagen stehen im Blickpunkt.
C5 Crosstourer - Schlecht-Wege-Kombi von Citroën
Verkehr
Citroën bietet das Kombi-Modell C5 Tourer jetzt auch als Schlecht-Wege-Variante an. Dazu gehören unter anderem eine spezielle Federung und eine höhenverstellbare Karosserie.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?