Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Auto

Nachfolger des VW Golf Plus heißt Sportsvan

09.09.2013 | 14:25 Uhr
Imagewechsel: Den Golf VII mit hohem Dach nennt Volkswagen Sportsvan. Sein Vorgänger trägt den Beinamen Plus und kommt noch wesentlich weniger dynamisch daher.
Imagewechsel: Den Golf VII mit hohem Dach nennt Volkswagen Sportsvan. Sein Vorgänger trägt den Beinamen Plus und kommt noch wesentlich weniger dynamisch daher.Foto: Volkswagen/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) – Der Golf Plus ist Geschichte: Wenn VW im nächsten Jahr die geräumige Hochdachversion des Bestsellers in den Handel bringt, dann hört er auf den Namen Sportsvan. Ein Studie des Wagens ist schon jetzt zu sehen - auf der IAA.

Der Nachfolger des VW Golf Plus wird Sportsvan heißen. Das hat der Wolfsburger Hersteller auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) angekündigt und eine entsprechende Studie in die Frankfurter Messehallen (Publikumstage: 14. bis 22. September) gestellt.

Der laut VW bereits seriennahe Entwurf zeigt die Version mit einem dynamischeren Design, das trotzdem keine Kompromisse bei den inneren Werten erzwingt. So bleibt hinter der um 18 Zentimeter verschiebbaren Rückbank noch Platz für mindestens 498 Liter Gepäck. Erweiterbar ist der Stauraum auf bis zu 1512 Liter. Das sind laut VW je nach Konfiguration zwischen 62 und 74 Liter mehr als beim bisherigen Golf Plus.

Mit etwa 5 Zentimetern mehr Radstand als beim konventionellen Golf streckt sich der Sportsvan auf 4,34 Meter und überragt den Fünftürer so um etwa acht Zentimeter. Gleichzeitig ist er gut 20 Zentimeter kürzer als die Variant genannte Kombi-Version. Dafür übertrifft er mit einer Höhe von 1,58 Metern alle anderen Golf-Varianten deutlich. Für die bessere Straßenübersicht wurde die Sitzposition wieder leicht angehoben.

Die Motorpalette umfasst zunächst vier Benziner und zwei Diesel, die laut VW gegenüber dem Vorgänger um bis zu 19 Prozent sparsamer werden. Sie decken eine Leistungsspanne von 63 KW/85 PS bis 110 kW/150 PS ab. Dazu gehört auch ein Blue-Motion-Modell, das bei 81 kW/110 PS auf einen Normverbrauch von 3,7 Litern Diesel und einen CO2-Ausstoß von 95 g/km kommt.

(dpa)

Facebook
Kommentare
10.09.2013
11:13
Nachfolger des VW Golf Plus heißt Sportsvan
von freischwimmer | #2

und die deutsche Auto Presse jubelt und wieder ein bestes Auto seiner Klasse wie immer bei VW

10.09.2013
10:14
Nachfolger des VW Golf Plus heißt Sportsvan
von Visionaer | #1


"Sports"-Van .. wie lustich.

Bei der angepeilten und ja auch real existierenden Zielgruppe sollte er wohl eher "Geronto"-Golf heißen.

Obwohl, heutzutage sind ja viele 75jährige tatsächlich noch sporty ...

Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Aus dem Ressort
Wenn neue Reifen nicht rund laufen - Das Problem Höhenschlag
Verkehr
Wer beim Reifenkauf Pech hat, erwischt ein Exemplar mit Höhenschlag. So ein Reifen ist nicht richtig rund. Das kann an einem Produktionsfehler oder falscher Lagerung liegen - und zur Nervenprobe für betroffene Autofahrer werden.
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Die schärfsten Sportwagen fahren virtuell
Auto
Staus und teurer Sprit sorgen dafür, dass es auf unseren Straßen immer langsamer vorangeht. Nur auf den Spielkonsolen wird weiter gerast. Und auch die Autohersteller schicken ihre schärfsten Sportwagen ins virtuelle Rennen.
Neue Sondermodelle: Von jedem ein bisschen mehr
Auto
Mehr Leistung, neue Extras, Farben und Technik sowie ein mit Gold veredelter Wagen: Die Autohersteller haben sich wieder einiges einfallen lassen. Viele der neuen Sondermodelle gibt es auf dem Autosalon in Genf zu sehen.
Innere Werte erhalten - Kunststoffpflege bei Oldtimern
Verkehr
Kunststoff ist im Autobau seit den 1960er Jahren eines der meistverwendeten Materialien für den Innenraum. Doch er hält nicht ewig. Der Verfall lässt sich bestenfalls verzögern, aber nicht verhindern.