Kleinwagen: Wer ist wie günstig?

Essen. Wer sich für Klein(st)wagen wie unsere fünf Kandidaten entscheidet, argumentiert in der Regel mit dem Preis und der Wirtschaftlichkeit, mit der die Autos zu fahren sind. Doch wie verhält es sich in der Praxis mit den Kosten von Agila, i10, C1, Trevis und Panda? - Der 2. Teil unseres Tests.

Was den Verbrauch angeht, ist der Citroen C1 der günstige Kandidat – zumindest auf dem Papier. 4,6 Liter genehmigt er sich auf 100 Kilometern, das sind 0,2 Liter weniger als der Daihatsu Trevis zu sich nimmt. Der Hyundai i10 und der Opel Agila sind mit 5,0 Litern angegeben, der Panda schließlich mit 5,7 Litern.

Vorteil des Trevis: Er gibt sich auch mit Normalbenzin, derweil es bei seinen vier Konkurrewnten schon Super sein soll. Immerhin: Beim Agila ist der so genannte EcoFlex-Motor verbaut, der besonders spritsparend arbeiten soll. Davon war im Vergleichstest allerdings nicht viel zu spüren.

Panda gibt's mit Erdgas

Gerade der Opel genehmigte sich gerne mehr als angegeben. Einen guten Eindruck hinterließen hier der Trevis, der C1 und der i10 – mit ihnen lässt sich sehr ökonomisch fahren; auch auf der Autobahn übrigens. Überhol-Spurts und lange Fahrten mit höherer Geschwindigkeit werden nicht gleich mit exorbitant steigenden Verbräuchen bestraft. Beim Agila ist das anders.

Der Fiat Panda hält sich im soliden Mittelfeld. Ihn gibt es übrigens auch als Erdgasvariante. Diese verfügt über 52 PS (statt 54 PS bei der Basis) und verbraucht 6,4 Kilogramm Erdgas. Natural Power heißt die Variante und verfügt sowohl über einen Gastank als auch über einen Benzintank. Das Umschalten erfolgt über einen Kippschalter.

Günstig sind sie alle

Zurück zu den Basisversionen: Beim Kohlendioxid-Austausch sind sie erwartungsgemäß alle recht nah beieinander, der C1 pustet 109 Gramm CO2 in die Luft, der Trevis 114 Gramm (i10 119 Gramm, Agila 120 Gramm, Panda 135 Gramm).

Auch in Sachen Versicherung sind Trevis (Haftpflicht 13/Teilkasko 13/Vollkasko 16) und C1 (14/15/12) die günstigsten. Hier kann man gegenüber Agila (17/15/16) und Panda (12/18/13) sparen. Der , i10 (14/15/15) liegt auch noch gut im Rennen.

Der Praxistest zeigt es: Günstig sind die kleinen Flitzer alle, der Unterschied liegt vielmehr im Detail. Echte Sparfüchse setzen am besten auf den Daihatsu Trevis. Aber auch alle lassen sich relativ sparsam fortbewegen. Wie so oft hängt es aber auch hier vom Fahrer ab, wie viel man wirklich sparen kann. Die gute Basis ist da – auch in dieser Fahrzeugklasse.

Die Wertung

2. Teil: Wirtschaftlichkeit und Umwelt

  1. Daihatsu Trevis - 9 Punkte
  2. Hyundai i10 - 8 Punkte
  3. Citroen C1 - 7 Punkte
  4. Fiat Panda - 6 Punkte
  5. Opel Agila - 5 Punkte

Zwischenstand nach zwei Bewertungen:

  1. Daihatsu Trevis - 18 Punkte
  2. Citroen C1 - 15 Punkte
  3. Fiat Panda - 13 Punkte
  4. Hyundai i10 - 13 Punkte
  5. Opel Agila - 11 Punkte

Zum 1. Teil: Handlichkeit, Platzangebot, Gepäckraum