Kfz-Versicherung - Sparpotenzial in Milliardenhöhe

Berlin. Deutsche Autofahrer geben zu viel Geld für ihre Kfz-Versicherung aus. Laut einer aktuellen Preiserhebung beträgt die Höhe des ungenutzten Sparpotenzials rund 6,7 Milliarden Euro. Eine Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" ergab außerdem eine mögliche Einzelersparnis von bis zu 2.400 Euro.

Ein Kfz-Versicherungsvergleich lohnt sich momentan besonders. Im Jahr 2011 haben die deutschen Versicherungsunternehmen Schätzungen zufolge 20,9 Milliarden Euro eingenommen. Eine Auswertung des "CARINDA-Index", dem ersten Indikator für die reale Preisentwicklung bei Kfz-Versicherungen, hat jetzt gezeigt, dass der günstigste Tarif 32 Prozent unter dem Durchschnittspreis liegt. Dabei wurden nur Tarife berücksichtigt, welche die wesentlichen Leistungskriterien abdecken: eine hohe Versicherungssumme, grobe Fahrlässigkeit und der Verzicht auf eine Werkstattbindung. Würden alle deutschen Kfz-Versicherungsnehmer das jeweils günstigste Angebot nutzen, würden sie insgesamt 6,7 Milliarden Euro einsparen.

Doch nicht nur gesamtwirtschaftlich ist das Sparpotenzial bei Kfz-Versicherungstarifen groß. Wie eine Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" ergeben hat, lohnt es sich auch im Einzelfall, unterschiedliche Tarife zu vergleichen. "Finanztest" hat Angebote für verschiedene Modellkunden eingeholt - eine junge Fahranfängerin, eine junge Familie und einen Vielfahrer - und somit insgesamt 155 Tarife getestet. Das Ergebnis: Alle Modellkunden können durch einen Versicherungsvergleich viel Geld sparen. Am meisten Sparpotenzial ergab sich für die junge Fahranfängerin. Hier betrug der Unterschied zwischen teuerstem und günstigstem Kfz-Versicherungstarif knapp 2.400 Euro pro Jahr.

Bis zum 30. November 2012 haben Sie noch die Gelegenheit, Tarife zu vergleichen und Ihre Kfz-Versicherung für das kommende Jahr zu wechseln.