Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Auto

Italiens "Pate des Auto-Designs" Sergio Pininfarina gestorben

03.07.2012 | 16:05 Uhr
Italiens "Pate des Auto-Designs" Sergio Pininfarina gestorben
Design by Pininfarina - bei Ferrari saß Pinifarina, der "Pate des Autodesigns", 42 Jahre im Aufsichtsrat.Foto: Reuters

Rom.   Der italienische Star-Autodesigner Sergio Pininfarina ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Als langjähriger Chef des Traditionsunternehmens seines Vaters zeichnete sich Pininfarina vor allem für das Design von nahezu allen Ferrari-Modellen verantwortlich. Doch auch anderen Fahrzeugen verlieh er seine Handschrift.

Der italienische Autodesigner Sergio Pininfarina ist tot. Der "Pate des Auto-Designs" starb am Dienstag im Alter von 85 Jahren. Pininfarina wurde für seine meist blutroten, schlanken Sportwagen-Modelle für Ferrari oder Maserati berühmt. Er entwarf unter anderem den Ferrari Testarossa, den Fiat Dino und den Maserati GranTurismo , aber auch weniger auffällige Modelle für Peugeot und Mitsubishi. Pininfarina strebte stets Entwürfe an, die über das rein funktionale Aussehen von Autos hinausgehen sollten.

Pininfarina wurde 1926 als Sergio Farina in Turin geboren. 1961 übernahm er das 1930 von seinem Vater Giovanni gegründete Familienunternehmen, das für große Autohersteller wie Ferrari , Alfa Romeo, Lancia oder General Motors Sportmodelle herstellte. Bei Ferrari saß der Autodesigner 42 Jahre lang im Aufsichtsrat. Mit Mitsubishi entwarf er einen sportlichen Geländewagen (SUV). Mit Peugeot arbeitete Pininfarina fast ein halbes Jahrhundert zusammen und prägte zahlreiche Modelle wie den Peugeot 403 und 404.

Design und Technologie im Vordergrund

2006 übergab Pininfarina die Firma seinem Sohn Andrea, der 2008 bei einem Motorradunfall ums Leben kam. Das Unternehmen, das zunehmend in finanziellen Schwierigkeiten steckte, stellte 2011 die Autoproduktion ein und konzentrierte sich nur noch auf Design und Technologie, speziell von Elektroautos . Pininfarina hatte sich zunehmend für benzinsparende Technologien interessiert und zu einem Verfechter der CO2-Reduktion entwickelt. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
E-Wagen für Mitarbeiter des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Wissenschaftsparks in Gelsenkirchen gehen als gutes Beispiel voran: Der Energiepartner Emscher Lippe Energie (ELE) hat den Dienstwagen, einen BMW i3, als Zeichen für Innovation ermöglicht. Die Mitarbeiter des Parks nutzen das Fahrzeug, um für Elektromobilität zu werben.
Umfrage deckt auf: So lenken sich Autofahrer bei Rotphasen ab
Verkehr
Die Ampel feiert ihren 100. Geburtstag. Viele Autofahrer hält das Jubiläum nicht von Kritik ab: Es gebe zu viele davon, und die Grünphasen seien zu kurz, sagen sie. Dabei wissen sie sich gut zu beschäftigen, wenn sie bei Rot warten müssen.
VSpeed V77: Neuer Supersportwagen aus Sachsen
Verkehr
Radeberg (dpa/tmn) – Amerikanische Gene und ein Karosseriekleid aus Sachsen: Eine neu gegründete Firma bei Dresden versucht sich auf dem Feld der Supersportwagen. Das Produkt ist ein Gran Turismo, der sich technisch an einem US-Klassiker orientiert.
Neuer Mercedes Vito kommt im September für 21 400 Euro
Verkehr
Hamburg (dpa/tmn) – Der Vito ist der Transporter der Mercedes V-Klasse. Der Autobauer wird ihn auf der Nutzfahrzeug-IAA im Herbst vorstellen und ihn später in drei Längen und vier Gewichtsvarianten anbieten.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?