Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Auto

Italiens "Pate des Auto-Designs" Sergio Pininfarina gestorben

03.07.2012 | 16:05 Uhr
Italiens "Pate des Auto-Designs" Sergio Pininfarina gestorben
Design by Pininfarina - bei Ferrari saß Pinifarina, der "Pate des Autodesigns", 42 Jahre im Aufsichtsrat.Foto: Reuters

Rom.   Der italienische Star-Autodesigner Sergio Pininfarina ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Als langjähriger Chef des Traditionsunternehmens seines Vaters zeichnete sich Pininfarina vor allem für das Design von nahezu allen Ferrari-Modellen verantwortlich. Doch auch anderen Fahrzeugen verlieh er seine Handschrift.

Der italienische Autodesigner Sergio Pininfarina ist tot. Der "Pate des Auto-Designs" starb am Dienstag im Alter von 85 Jahren. Pininfarina wurde für seine meist blutroten, schlanken Sportwagen-Modelle für Ferrari oder Maserati berühmt. Er entwarf unter anderem den Ferrari Testarossa, den Fiat Dino und den Maserati GranTurismo , aber auch weniger auffällige Modelle für Peugeot und Mitsubishi. Pininfarina strebte stets Entwürfe an, die über das rein funktionale Aussehen von Autos hinausgehen sollten.

Pininfarina wurde 1926 als Sergio Farina in Turin geboren. 1961 übernahm er das 1930 von seinem Vater Giovanni gegründete Familienunternehmen, das für große Autohersteller wie Ferrari , Alfa Romeo, Lancia oder General Motors Sportmodelle herstellte. Bei Ferrari saß der Autodesigner 42 Jahre lang im Aufsichtsrat. Mit Mitsubishi entwarf er einen sportlichen Geländewagen (SUV). Mit Peugeot arbeitete Pininfarina fast ein halbes Jahrhundert zusammen und prägte zahlreiche Modelle wie den Peugeot 403 und 404.

Design und Technologie im Vordergrund

2006 übergab Pininfarina die Firma seinem Sohn Andrea, der 2008 bei einem Motorradunfall ums Leben kam. Das Unternehmen, das zunehmend in finanziellen Schwierigkeiten steckte, stellte 2011 die Autoproduktion ein und konzentrierte sich nur noch auf Design und Technologie, speziell von Elektroautos . Pininfarina hatte sich zunehmend für benzinsparende Technologien interessiert und zu einem Verfechter der CO2-Reduktion entwickelt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Per Mitfahrgelegenheit reisen: Tipps für Anbieter und Nutzer
Verkehr
Mitfahrangebote sind günstig, praktisch und auch aus ökologischer Sicht sinnvoll. Allerdings sollten weder Fahrer noch Mitfahrer blauäugig durchstarten - denn dann können sie in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.
VW Golf GTE: Plug-in-Hybrid kostet ab 36 900 Euro
Verkehr
Benzin- und E-Motor kombiniert: Der Golf GTE kann mit beiden Antrieben eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h erreichen. So scheint das Auto ideal für umweltbewusste Geschwindigkeits-Liebhaber - ist aber auch dementsprechend teuer.
Aufgefrischter VW Jetta startet im Oktober zum alten Preis
Verkehr
VW hat sein Modellprogramm neu sortiert: Für den überarbeiteten Jetta gibt es zukünftig nur noch eine Ausstattungsvariante. Dennoch kann das Auto durch einige Neuerungen punkten.
So klein, so groß - Premieren auf dem Pariser Autosalon
Verkehr
Es ist wieder soweit: In Paris steht mit dem Autosalon (Publikumstage: 4. bis 19. Oktober) das Highlight des Autojahres an. Die im Wechsel mit der IAA in Frankfurt stattfindende Messe hält dieses Mal vor allem Kleinwagen- und SUV-Premieren bereit.
Darf man auf der ruhigen Landstraße auf Ideallinie fahren?
Auto
Auto- und Motorradfahrer testen ihr Können von Zeit zu Zeit auf Landstraßen. Kurven schneiden ist da beliebt. Doch aufgepasst: Solche Manöver sind nicht nur gefährlich, sondern auch unzulässig.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?