Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Auto

Italiens "Pate des Auto-Designs" Sergio Pininfarina gestorben

03.07.2012 | 16:05 Uhr
Italiens "Pate des Auto-Designs" Sergio Pininfarina gestorben
Design by Pininfarina - bei Ferrari saß Pinifarina, der "Pate des Autodesigns", 42 Jahre im Aufsichtsrat.Foto: Reuters

Rom.   Der italienische Star-Autodesigner Sergio Pininfarina ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Als langjähriger Chef des Traditionsunternehmens seines Vaters zeichnete sich Pininfarina vor allem für das Design von nahezu allen Ferrari-Modellen verantwortlich. Doch auch anderen Fahrzeugen verlieh er seine Handschrift.

Der italienische Autodesigner Sergio Pininfarina ist tot. Der "Pate des Auto-Designs" starb am Dienstag im Alter von 85 Jahren. Pininfarina wurde für seine meist blutroten, schlanken Sportwagen-Modelle für Ferrari oder Maserati berühmt. Er entwarf unter anderem den Ferrari Testarossa, den Fiat Dino und den Maserati GranTurismo , aber auch weniger auffällige Modelle für Peugeot und Mitsubishi. Pininfarina strebte stets Entwürfe an, die über das rein funktionale Aussehen von Autos hinausgehen sollten.

Pininfarina wurde 1926 als Sergio Farina in Turin geboren. 1961 übernahm er das 1930 von seinem Vater Giovanni gegründete Familienunternehmen, das für große Autohersteller wie Ferrari , Alfa Romeo, Lancia oder General Motors Sportmodelle herstellte. Bei Ferrari saß der Autodesigner 42 Jahre lang im Aufsichtsrat. Mit Mitsubishi entwarf er einen sportlichen Geländewagen (SUV). Mit Peugeot arbeitete Pininfarina fast ein halbes Jahrhundert zusammen und prägte zahlreiche Modelle wie den Peugeot 403 und 404.

Design und Technologie im Vordergrund

2006 übergab Pininfarina die Firma seinem Sohn Andrea, der 2008 bei einem Motorradunfall ums Leben kam. Das Unternehmen, das zunehmend in finanziellen Schwierigkeiten steckte, stellte 2011 die Autoproduktion ein und konzentrierte sich nur noch auf Design und Technologie, speziell von Elektroautos . Pininfarina hatte sich zunehmend für benzinsparende Technologien interessiert und zu einem Verfechter der CO2-Reduktion entwickelt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?