Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Auto

HÜBSCHEN AMI in Leipzig

02.06.2012 | 05:45 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Leipzig.  Probefahrten sind unerlässlich für den, der sich einen Eindruck von einem Auto verschaffen will. Besser als beim Autohändler geht das in diesem Jahr auf der "Auto Mobil International" (AMI) in Leipzig (2. bis 10. Juni). Dort sind nicht nur zahlreiche Pkw-Neuheiten zu bestaunen; außerhalb der Hallen bieten 22 Aussteller über 100 verschiedene Modelle zur kostenlosen Probefahrt an.

Probefahrten sind unerlässlich für den, der sich einen Eindruck von einem Auto verschaffen will. Besser als beim Autohändler geht das in diesem Jahr auf der "Auto Mobil International" (AMI) in Leipzig (2. bis 10. Juni). Dort sind nicht nur zahlreiche Pkw-Neuheiten zu bestaunen; außerhalb der Hallen bieten 22 Aussteller über 100 verschiedene Modelle zur kostenlosen Probefahrt an.

Getestet werden können sparsame Kleinwagen wie der Seat Ibiza oder der VW Up ebenso wie ein spritziges Cabrio in Form eines Mercedes-Benz SLK 250. Nach Angaben der Leipziger Messe können Besucher neben Pkws mit konventionellen Verbrennungsmotoren auch Fahrzeuge mit alternativen Antrieben und erstmals marktreife Elektroautos testen, darunter acht unterschiedliche Modelle, die über Schnell-Ladestationen mit zertifiziertem Ökostrom der Stadtwerke Leipzig versorgt werden.

"Unser Probefahrtangebot ist ein Markenzeichen der AMI und in diesem Umfang einzigartig in Europa. Wer über den Kauf eines neuen Autos nachdenkt, dem bietet sich die einmalige Gelegenheit, während seines Messebesuchs Praxiserfahrungen mit seinem Wunschmodell zu sammeln oder ein umweltfreundliches Auto der Zukunft intensiv auszuprobieren", sagt Matthias Kober, Projektdirektor der Leipziger Messe für die AMI. Interessant dürfte auch sein, dass die Fahrzeuge im realen Straßenverkehr gefahren werden können. Autobahn, Bundes- und Landstraßen und der Stadtverkehr liegen direkt vor den Messetoren und ermöglichen ein intensives Testen in allen Fahrsituationen.

Darüber hinaus veranstaltet der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) erneut die "AMI-Spritsparstunde". Dabei bringen Fahrlehrer den Messebesuchern in aktuellen Serienfahrzeugen eine kraftstoffschonende Fahrweise bei. Es wird gezeigt, wie das Potenzial des Autos ausgenutzt und damit der Geldbeutel entlastet werden kann. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hat die Trainer zuvor für das Spritspartraining qualifiziert. Um das Gelernte besser in den Alltag übertragen zu können, finden die Übungen im normalen Straßenverkehr statt.

Sowohl die Spritsparstunden als auch die Probefahrten finden an allen Messetagen während der normalen Öffnungszeiten von 9.00 bis 18.00 Uhr kostenlos statt. Interessenten müssen lediglich ihren gültigen Führerschein vorlegen und können sich dann am jeweiligen Messestand für ihr Wunsch-Auto anmelden. Da bei der letzten AMI eine starke Nachfrage für Probefahrten bestand, empfiehlt die Messegesellschaft, möglichst früh eine Startzeit zu reservieren. Um an den Lehrstunden zum Spritsparen teilnehmen zu können, ist ebenfalls eine Anmeldung an den Ständen der teilnehmenden Aussteller erforderlich, zu denen folgende Hersteller gehören: Audi, Citroen, Ford, Honda, Hyundai, Kia, Lada, Peugeot, Renault, Skoda, Subaru, Suzuki und Toyota. Eine AMI-Tageskarte kostet im Vorverkauf neun Euro, an der Tageskasse elf Euro.

(Webseite der Messe: http://www.ami-leipzig.de )

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf
Auto
Wenn sich die Mitarbeiter des ADAC-Notrufs an die letzten 50 Jahre erinnern, kommt einiges an Geschichten zusammen. Skurriles, Ungewöhnliches aber auch viel Trauriges.
Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test
Verkehr
Wer sein Auto intensiv nutzt, macht es auch innen schmutzig. Als Alternative zu den Saugern an Waschanlagen oder Tankstellen empfehlen sich Handstaubsauger. Die müssen laut einem Test nicht mal teuer sein, um gut zu funktionieren.