Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Auto

HÜBSCHEN AMI in Leipzig

02.06.2012 | 05:45 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Leipzig.  Probefahrten sind unerlässlich für den, der sich einen Eindruck von einem Auto verschaffen will. Besser als beim Autohändler geht das in diesem Jahr auf der "Auto Mobil International" (AMI) in Leipzig (2. bis 10. Juni). Dort sind nicht nur zahlreiche Pkw-Neuheiten zu bestaunen; außerhalb der Hallen bieten 22 Aussteller über 100 verschiedene Modelle zur kostenlosen Probefahrt an.

Probefahrten sind unerlässlich für den, der sich einen Eindruck von einem Auto verschaffen will. Besser als beim Autohändler geht das in diesem Jahr auf der "Auto Mobil International" (AMI) in Leipzig (2. bis 10. Juni). Dort sind nicht nur zahlreiche Pkw-Neuheiten zu bestaunen; außerhalb der Hallen bieten 22 Aussteller über 100 verschiedene Modelle zur kostenlosen Probefahrt an.

Getestet werden können sparsame Kleinwagen wie der Seat Ibiza oder der VW Up ebenso wie ein spritziges Cabrio in Form eines Mercedes-Benz SLK 250. Nach Angaben der Leipziger Messe können Besucher neben Pkws mit konventionellen Verbrennungsmotoren auch Fahrzeuge mit alternativen Antrieben und erstmals marktreife Elektroautos testen, darunter acht unterschiedliche Modelle, die über Schnell-Ladestationen mit zertifiziertem Ökostrom der Stadtwerke Leipzig versorgt werden.

"Unser Probefahrtangebot ist ein Markenzeichen der AMI und in diesem Umfang einzigartig in Europa. Wer über den Kauf eines neuen Autos nachdenkt, dem bietet sich die einmalige Gelegenheit, während seines Messebesuchs Praxiserfahrungen mit seinem Wunschmodell zu sammeln oder ein umweltfreundliches Auto der Zukunft intensiv auszuprobieren", sagt Matthias Kober, Projektdirektor der Leipziger Messe für die AMI. Interessant dürfte auch sein, dass die Fahrzeuge im realen Straßenverkehr gefahren werden können. Autobahn, Bundes- und Landstraßen und der Stadtverkehr liegen direkt vor den Messetoren und ermöglichen ein intensives Testen in allen Fahrsituationen.

Darüber hinaus veranstaltet der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) erneut die "AMI-Spritsparstunde". Dabei bringen Fahrlehrer den Messebesuchern in aktuellen Serienfahrzeugen eine kraftstoffschonende Fahrweise bei. Es wird gezeigt, wie das Potenzial des Autos ausgenutzt und damit der Geldbeutel entlastet werden kann. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hat die Trainer zuvor für das Spritspartraining qualifiziert. Um das Gelernte besser in den Alltag übertragen zu können, finden die Übungen im normalen Straßenverkehr statt.

Sowohl die Spritsparstunden als auch die Probefahrten finden an allen Messetagen während der normalen Öffnungszeiten von 9.00 bis 18.00 Uhr kostenlos statt. Interessenten müssen lediglich ihren gültigen Führerschein vorlegen und können sich dann am jeweiligen Messestand für ihr Wunsch-Auto anmelden. Da bei der letzten AMI eine starke Nachfrage für Probefahrten bestand, empfiehlt die Messegesellschaft, möglichst früh eine Startzeit zu reservieren. Um an den Lehrstunden zum Spritsparen teilnehmen zu können, ist ebenfalls eine Anmeldung an den Ständen der teilnehmenden Aussteller erforderlich, zu denen folgende Hersteller gehören: Audi, Citroen, Ford, Honda, Hyundai, Kia, Lada, Peugeot, Renault, Skoda, Subaru, Suzuki und Toyota. Eine AMI-Tageskarte kostet im Vorverkauf neun Euro, an der Tageskasse elf Euro.

(Webseite der Messe: http://www.ami-leipzig.de )

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Hitzeschäden auf Autobahnen - A44, A30, A1 und A3 gefährdet
Hitze
Sommerliche Temperaturen können sich auf Autobahnen zur Gefahr entwickeln. Dann nämlich, wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass die Fahrbahndecke aufplatzt: So wie am Samstag auf der A57. Wann es aber zu einem sogenannten "Blow Up" kommt, können selbst Experten kaum vorhersagen.
Jeder fünfte Lkw bei Kontrollen ein Negativ-Treffer
Lkw-Verkehr
Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr legen Fehlverhalten der Fahrer und der Unternehmen offen. Firmen kalkulieren Geldbußen für zu lange Lenkzeiten ein
A40 wird zwischen Dortmund-West und Bochum gesperrt
Verkehr
Ab Donnerstagabend wird die A40 wieder gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Essen zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund-West und Bochum. Es stehen Arbeiten am Straßenbelag an. Die Sperrung soll bis Montagmorgen dauern.
A 59 in Duisburg drei Wochen länger gesperrt
Verkehr
Die A 59 in Fahrtrichtung Düsseldorf bleibt bis Anfang August gesperrt – und damit drei Wochen länger als geplant. Die Sperrung der Duisburger Stadtautbahn in Richtung Dinslaken beginnt somit erst am 4. August. Voraussetzung: Der Dauerregen hört auf.