Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Strafe

Handy am Steuer ist im Ausland richtig teuer

14.07.2012 | 08:45 Uhr
Handy am Steuer ist im Ausland richtig teuer
Handy am Steuer ist verboten

Düsseldorf.  Das Telefonieren während der Fahrt kann schon in Deutschland teuer genug sein. Im Ausland wird man in diesem Jahr unter Umständen sogar noch tiefer in die Tasche greifen müssen. Das Ferienland Spanien verlangt beispielsweise Strafzahlungen ab 200 Euro.

In den Ferienzeiten drohen nicht nur in Deutschland, sondern vor allem in den Ferienländern höhere Bußgelder für das Telefonieren am Steuer . Manche Länder haben die Geldstrafen vervielfacht. Der ITK-Branchenverbands Bitkom warnt Autofahrer vor der Benutzung von Handys am Steuer . Vor allem in europäischen Urlaubsländern müssen sie mit zum Teil drastisch gestiegenen Bußgeldern rechnen. In Frankreich beispielsweise werden für unerlaubtes Telefonieren am Steuer seit diesem Jahr 135 Euro fällig, statt wie bisher 35 Euro. Eines der höchsten Bußgelder fordert Spanien: Dort erwartet Verkehrssünder eine Strafe ab 200 Euro.

Teuer kann es auch in Italien, Norwegen und in den Niederlanden werden. Über 150 Euro kosten in diesen Ländern Handy-Gespräche im Auto ohne Freisprecheinrichtung während des Fahrens. In Portugal, Finnland, Belgien, Griechenland und England liegt das Bußgeld bei rund Hundert Euro. In Deutschland dagegen kommen Autofahrer vergleichsweise günstig weg: 40 Euro beträgt das aktuelle Strafmaß. Wer beim Fahrradfahren telefoniert, muss hier allerdings auch mit einem Bußgeld von 25 Euro rechnen.

Ermessensspielraum der Polizei

In etlichen EU-Ländern ist die Geldbuße jedoch nicht klar begrenzt, sie liegt im Ermessensspielraum der Polizei. Das heißt, das Strafmaß ist nach oben weit offen. Auch das Schreiben von SMS während der Fahrt ist nicht erlaubt. Richtig teuer wird es, wenn durch das Telefonieren am Steuer ein Unfall verursacht wird. Damit Urlauber im Ausland nicht in solche Situationen kommen, sollten sie technisch vorsorgen.

Ein Headset ist die billigste Variante, damit während der Fahrt kein Mobiltelefon in die Hand genommen werden muss. Denn bereits das Wegdrücken eines Anrufs kostet Geld, nämlich ein Bußgeld von 40 Euro und zudem einen Punkt in der Verkehrssünderdatei in Flensburg. SMS schreiben und Mails checken ist ebenfalls rechtswidrig, denn ab dem Start eines Autos gehören die Hände nur ans Lenkrad, alles andere kostet Strafe. Am praktikabelsten sind fest eingebaute Freisprecheinrichtungen oder so genannte 'Plug-and-Play'-Lösungen. Letztere sind günstiger. 'Plug-and-Play'-Varianten sind leicht zu montieren.

Radio schaltet bei Anruf stumm

Zudem läuft die Stromversorgung über den Zigarettenanzünder. Meist sind jedoch fest eingebaute Freisprechanlagen die sinnvollste Lösung. Weil sie an die Außenantenne des Autos angeschlossen sind, haben sie außerdem die beste Empfangsqualität. Weiterer Vorteil: Das Radio schaltet automatisch stumm, wenn ein Anruf eingeht, und es müssen keine Kabel gezogen werden. Weiterer Vorteil: Moderne Anlagen können mit vielen Handys genutzt werden. Bei häufigem Handywechsel ist die Freisprecheinrichtung besonders sinnvoll. (sid)



Kommentare
16.07.2012
15:30
Handy am Steuer ist im Ausland richtig teuer
von graphito | #3

Schön, wenn denn auch mal kassiert würde!!! Habe in drei Wochen Italien-Urlaub nur mobil telefonierende Leute am Steuer gesehen. Das beste war ein Typ mit Zigarette in linker Hand, Kaffeebecher in rechter, und seine Frau hielt ihm das Handy ans Ohr! Selbst reichlich Polizisten, telefonierend am Steuer!
Da erzähl mir noch einer was von Bußgeld!!

14.07.2012
14:28
Handy am Steuer ist im Ausland richtig teuer
von meinemeinungdazu | #2

Hier hätte doch die regelungswütige EU wieder Arbeit. Siehe TÜV-Intervalle und Kanalprüfungen. Ach ja, Tempolimits könnte man auch für die ganze EU regeln. Also regeln wir uns doch tot.

14.07.2012
10:58
Handy am Steuer ist im Ausland richtig teuer
von karlo58 | #1

Na und?Mich hat noch keiner gezwungen,beim Autofahren zu telefonieren.Einfach nur eine dämliche Angewohnheit.Felgen für riesen Geld an der Karre,aber keine Kohle für ne Freisprechanlage.Intelligent ist das-die Felgen sieht doch eh keiner,wenn man fährt..aber schön für die Anderen auf die Brause hauen...man man man...Hirn wird immer knapper...Glück auf!!

Aus dem Ressort
Licht-Test entlarvt Blender - Mängel an jedem dritten Auto
Auto
Jedes dritte Auto im diesjährigen Licht-Test wies Mängel an Scheinwerfern oder Rücklichtern auf. 32,9 Prozent der Lichtanlagen funktionierten nicht einwandfrei oder waren falsch eingestellt.
Kawasaki öffnet Bestellbücher für die Kompressor-Ninja
Verkehr
Dass die Kawasaki Ninja H2 kein Schnäppchen wird, war absehbar. Schließlich kommt das Superbike mit einem kompressoraufgeladenen Motor als Alleinstellungsmerkmal daher.
Prototyp in LA: VW pflanzt Golf die Brennstoffzelle ein
Auto
Anhand eines Prototyps demonstriert Volkswagen auf der LA Auto Show, dass ein Elektroantrieb mit Brennstoffzelle auch in den kompakten Golf Variant passt.
Honda CB125F: Neues Naked Bike für Einsteiger
Verkehr
Neues von Honda: Die Japaner bringen ein Naked Bike für Einsteiger auf den Markt. Das CB125F will mit größeren Rädern, Laufruhe und einem neuen Rahmen überzeugen.
So fahren Ältere sicher Auto - 7 wichtige Checks
Verkehr
Niemand gibt gerne zu, dass die eigene Fahrfitness nachlässt. Doch gerade im Alter kann sie abnehmen. Deshalb sollten Autofahrer prüfen lassen, wie gut sie im Straßenverkehr noch unterwegs sind. Auch technische Hilfsmittel tragen zur Sicherheit bei.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?