Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Auto

Grüne Prüfplakette hat ausgedient

16.01.2013 | 06:49 Uhr
Foto: /dapd

Wer noch eine grüne Prüfplakette mit der Zahl 12 auf dem Nummernschild seines Fahrzeugs hat, sollte sich so schnell wie möglich zur fälligen Hauptuntersuchung (HU) anmelden. Daran erinnert der TÜV Süd in München. Es drohe ein Bußgeld, wenn die Plakette um mehr als zwei Monate abgelaufen sei.

München (dapd). Wer noch eine grüne Prüfplakette mit der Zahl 12 auf dem Nummernschild seines Fahrzeugs hat, sollte sich so schnell wie möglich zur fälligen Hauptuntersuchung (HU) anmelden. Daran erinnert der TÜV Süd in München. Es drohe ein Bußgeld, wenn die Plakette um mehr als zwei Monate abgelaufen sei.

In welchem Monat die Fahrzeuguntersuchung fällig ist, ist an der Zahl zu erkennen, die nach oben zeigt - zum Beispiel 12 für den Dezember. Zeigt die Plakette auf Dezember 2012, droht dem Fahrer ab März ein Bußgeld von 15 Euro. 40 Euro und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei werden fällig, wenn man die HU mehr als vier Monate verschiebt. Nach acht Monaten kostet es 75 Euro, und es kommen zwei Punkte in Flensburg dazu.

Eine Rückdatierung war mit der HU-Novelle im vergangenen Jahr weggefallen. Seitdem orientiert sich der Termin für die nächste HU wieder am Termin der tatsächlich durchgeführten HU. Doch das sollte keine Einladung zum Zeitschinden sein, warnen die TÜV-Fachleute. Denn wer mehr als zwei Monate überziehe, müsse zur erweiterten Prüfung und zahle einen Aufschlag auf die Gebühr von 20 Prozent.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
"Riesenschnitzel reicht nicht mehr" - Rasthöfe wandeln sich
Verkehr
Currywurst-Pommes oder Buletten mit Senf - das war das Wichtigste im Rasthof. Heute sind auch an Autobahnen eher leichte Gerichte gefragt. Aber schnell muss es gehen, immer schneller.
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Opel neuer Liebling von GM: Vom Sorgenkind zum Musterknaben
Auto
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Welch ein Wandel: Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Hitzeschäden auf Autobahnen - A44, A30, A1 und A3 gefährdet
Hitze
Sommerliche Temperaturen können sich auf Autobahnen zur Gefahr entwickeln. Dann nämlich, wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass die Fahrbahndecke aufplatzt: So wie am Samstag auf der A57. Wann es aber zu einem sogenannten "Blow Up" kommt, können selbst Experten kaum vorhersagen.
Jeder fünfte Lkw bei Kontrollen ein Negativ-Treffer
Lkw-Verkehr
Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr legen Fehlverhalten der Fahrer und der Unternehmen offen. Firmen kalkulieren Geldbußen für zu lange Lenkzeiten ein