Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Hintergrund

Gefahr von Geisterfahrern auf kurzen Autobahn-Stücken am höchsten

20.12.2012 | 07:16 Uhr
Gefahr von Geisterfahrern auf kurzen Autobahn-Stücken am höchsten
Falschfahrer auf Autobahnen: schwere Unfälle sind selten.Foto: dapd

München.   1914 Warnungen vor Falschfahrern registrierte der ADAC im vergangenen Jahr. Dabei werden einige Schwerpunkte deutlich: Die meisten Geisterfahrer sind am Wochenende unterwegs und in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen.

Die Gefahr von Geisterfahrern droht nach einer aktuellen Auswertung des ADAC vor allem auf kurzen Autobahnen, Zubringern und Verbindungsstrecken. "Je kürzer die Strecke, desto höher die Gefahr, falsch auf eine Autobahn aufzufahren", sagte ein ADAC-Sprecher. Dies liege vor allem an der hohen Zahl der Anschlussstellen. Ein erhöhtes Risiko bestehe zudem am Wochenende: An Samstagen und Sonntagen fahren laut ADAC-Statistik rund doppelt so viele Fahrer in die falsche Richtung wie an einem Wochentag, teilte der Autoclub am Donnerstag mit.

Insgesamt 1914 Geisterfahrer hat der ADAC im vergangenen Jahr auf Autobahnen in Deutschland registriert, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Auswertung von Falschfahrer-Warnmeldungen des Automobilclubs ergab. Die Zahl ging im Vergleich zum Jahr 2010 leicht zurück. Vor fünf Jahren waren es allerdings mit etwa 1800 noch gut 100 Warnmeldungen weniger.

ADAC
Geisterfahrer in Oberhausen auf A516 besonders häufig

Nirgendwo in Deutschland liegen so viele Autobahnen so eng beieinander wie in Nordrhein-Westfalen. Daher schneidet NRW auch bei der Geisterfahrer-Studie des ADAC nicht gut ab. Autobahnen seien oft alt und nicht genug gegen Falschfahrer gesichert. In Oberhausen gibt es besonders viele Geisterfahrer.

Im Durchschnitt kamen bei Unfällen mit Geisterfahrern in den vergangenen Jahren jährlich rund 20 Menschen ums Leben. In diesem Jahr waren es bis Ende November bereits 21 Tote. Besonders drastisch war im November ein Zusammenstoß auf der A 5 im baden-württembergischen Offenburg, bei dem sechs Menschen starben.

Vielfach offenbar Alkohol oder Drogen konsumiert

Allerdings sind schwere Unfälle mit Falschfahrern selten. Tatsächlich bleibt die Zahl der Todesopfer seit 2009 weitgehend konstant, wie es in der Erhebung weiter hieß. Das sind dem ADAC zufolge etwa vier Prozent der Verkehrstoten auf Autobahnen.

Ähnlich wie bei dem schweren Unfall auf der A 5 hätten Geisterfahrer vielfach offenbar Alkohol oder Drogen konsumiert, sagte der Sprecher des Automobilclubs, Andreas Hölzel. Das könnte auch erklären, warum knapp die Hälfte der Falschfahrer am Wochenende gemeldet werden sowie eher in den Abend- und Nachtstunden.

Meiste Meldungen im Jahresvergleich im August

Außerdem ließen sich bei Dunkelheit Markierungen schlechter erkennen. Und es gebe in der Nacht weniger Verkehr. Das verhindere oft, bei Orientierungslosigkeit anhand der Scheinwerfer anderer Autos die richtige Spur zu finden. Auch führe eine leere Autobahn womöglich dazu, dass Fahrer einfach umdrehten, wenn sie eine Ausfahrt verpasst hätten. Allerdings nehmen die Falschfahrten in der "dunklen Jahreszeit" nicht zu. In den Jahren 2009 bis 2011 wurden mehr als zehn Prozent der Geisterfahrer in einem August registriert, gefolgt vom Monat September.

Meldung vom 29.11.2012
Geisterfahrer stirbt bei Unfall auf A 2 bei Herford

Ein Geisterfahrer ist in der Nähe von Herford bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der 81-Jährige war von einer Raststätte auf die A2 aufgefahren und wendete plötzlich auf dem Beschleunigungsstreifen. Danach fuhr er auf der Autobahn zurück. Dabei stieß er frontal mit einem anderen Wagen zusammen.

Die Meldungen von Geisterfahrern sind in Deutschland regional sehr unterschiedlich verteilt. In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie im Saarland und in städtischen Regionen wurden besonders viele gezählt, sagte ADAC-Sprecher Hölzel weiter. Das liege zunächst daran, dass dort die Verkehrsdichte und die Häufigkeit von Zu- und Abfahrten höher ist. Hamburg ist dabei mit 40 Falschfahrten pro 100 Kilometern Autobahn trauriger Spitzenreiter, gefolgt vom Saarland (35) und von Bremen (31). Im Bundesschnitt sind es 15.

Kaum Geisterfahrer in ostdeutschen Bundesländern

Die Meldungen zu Geisterfahrern häuften sich vor allem an komplizierten Streckenabschnitten. Auf Autobahnen mit drei Ziffern, die meist Zubringer sind, werden besonders häufig Falschfahrer registriert, wie der ADAC-Sprecher sagte. Trauriger Spitzenreiter sei die A 255 Hamburg-Süd und Neue Elbbrücken mit 166,7 Falschfahrer-Meldungen pro Jahr und 100 Kilometer, gefolgt von der A 980 im Allgäu mit 156,9 Meldungen und der A 643 Mainz Wiesbaden mit 142.

Forschungsprojekt
Ein Mittel gegen Geisterfahrer

Es ist nicht nur ein Schild, das Geisterfahrer künftig vor der Auffahrt auf deutsche Autobahnen warnen könnte, es ist ein intelligenter „Pfosten“: Er wird derzeit an der TU Dortmund und bei der Firma Schröder in Herscheid entwickelt.

Gleichzeitig werden in ostdeutschen Bundesländern wesentlich seltener Geisterfahrer gemeldet. "Dort sind die Autobahnen neu, modern und nach aktuellen Richtlinien gebaut", sagte Hölzel. Das Netz im Osten sei insgesamt durchdachter. In Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg seien es nur sieben gemeldete Falschfahrer pro 100 Autobahnkilometer.

"Hier sind die Behörden gefragt", sagte der ADAC-Sprecher. Sie müssten sich Anschlussstellen, an denen Geisterfahrer gemeldet wurden, genau ansehen und Maßnahmen ergreifen. Er forderte Stopp-Schilder wie in Österreich. Notfalls müssten Auffahrten und Kreuzungen umgebaut werden. Von Krallen, die falsch fahrenden Autos die Reifen aufschlitzen, hält er hingegen nichts. Das wäre zu teuer und nicht zielführend. (dapd)



Kommentare
20.12.2012
11:47
Gefahr von Geisterfahrern auf kurzen Autobahn-Stücken am höchsten
von gambler1 | #1

Es gab vor vielen Jahren mal einen Trucker-Song, der sich mit dieser Problematik annahm.
In dem hieß es:

""Auf jeder Autobahn von München bis nach Kiel,
fährt man immer RECHTS hinein, egal wohin man will"

Dem ist nicht hinzuzufügen!

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?