Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Betrug beim Autokauf

Vorsicht vor Tacho-Manipulation beim Gebrauchtwagenkauf

27.09.2012 | 16:06 Uhr

Essen. In Deutschland ist Schätzungen zufolge fast jeder dritte Gebrauchtwagen von einer Tacho-Manipulation betroffen. Mit dem gesetzlich verbotenen Eingriff versuchen kriminelle Händler, den Kaufpreis zu erhöhen. Ein paar Tipps können helfen, den Betrug aufzudecken.

Die Laufleistung ist beim Gebrauchtwagenkauf ein wichtiger Faktor für Kunden. Ist der Kilometerstand durch einen illegalen Eingriff verfälscht worden, führt dies im Durchschnitt laut ADAC zu einer Steigerung des Fahrzeugwerts von bis zu 3.000 Euro. Die Tacho-Manipulation wird durch legal erhältliche Geräte ermöglicht, die über eine spezielle Software verfügen: Innerhalb von rund 30 Sekunden lassen sich die Kilometerstand-Anzeigen in Fahrzeugen auf einen beliebigen Wert verändern.

Die Alarmglocken sollten bei privaten Gebrauchtwagenkäufern vor allem dann läuten, wenn das Fahrzeug im Verhältnis zu seinem Alter eine niedrige Laufleistung vorweist. Prüfen Sie in so einem Fall, ob der Zustand des Wagens tatsächlich mit dem geringen Kilometerstand korreliert. Sollte das Fahrzeug bei einem gleichzeitig niedrigen Kilometerstand beispielsweise abgenutzte Türdichtungen oder fransige Sitzpolster besitzen, ist Vorsicht angebracht.

Eine Tacho-Manipulation lässt sich vor allem dann aufdecken, wenn Sie die Reparatur-Rechnungen und Berichte der Abgasuntersuchung beziehungsweise des TÜV lesen. Auch Vermerke im Inspektionsheft und Ölwechsel-Anhänger können Aufschluss geben: Wenn Sie eine Eintragung finden, die besagt, dass der nächste Ölwechsel in 180.000 Kilometern fällig sei, der Wagen aber bislang nur 100.000 Kilometer auf der Anzeige stehen hat, dann sollten Sie stutzig werden. Ein Ölwechsel wird in der Regel nämlich spätestens alle 30.000 Kilometer fällig, berichtet der ADAC.

sw

Kommentare
30.09.2012
09:21
Nutzt nichts ...
von Partik | #1

Ok, wenn da ein Betrüger den Tacho von 300.000km auf 50.000km runter dreht, kann man das sicher erkennen. Aber bei einem Vielfahrer-Wagen, der in drei Jahren 150.000km auf der Autobahn abgespult hat, ist das nahezu unmöglich. Der Wagen sieht nach einer Grundreinigung durchaus nach 50.000km aus.

Ölzettel - so blöd ist nun wirklich schon lange kein Betrüger mehr, dass der den letzten Ölzettel mit dem höheren Kilometerstand im Motorraum hängen lässt, oder das Inspektionsheft nicht mitfälscht. Ausgefranste Sitze kommen auch eher nur bei extrem genutzten Autos vor.

Die TÜV-Berichte sind auch nur bei sehr alten Autos, und nur eingeschränkt nutzbar. Ein Berufspendler, der die Kilometer nach zwei Jahren Pendeln auf "Zweitwagen" runterdreht, kann da ohne Probleme auch zigtausende Kilometer rausholen.

Der Normalbürger kann sich eigentlich gar nicht davor schützen, außer zu einem seriösen Fachhändler zu gehen, der einen von ihm verkauften Neuwagen auch wieder in Zahlung genommen hat.

Funktionen
Aus dem Ressort
Die Legende lebt: Borgward elektrisiert die Sammler
Auto
BMW, Bentley oder Bugatti? Nein. Borgward heißt die Marke, die auf dem Genfer Automobilsalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) die größte...
Pionier mit Problemen - Der Hochdachkombi Citroën Berlingo
Verkehr
Es ist noch nicht lange her, als Nutzfahrzeuge wirklich nur von Handwerkern und Lieferdiensten genutzt wurden. Doch als 1996 der Citroën Berlingo und...
Crossover Nissan Juke ist extravagant und zuverlässig
Verkehr
Der Nissan Juke hat wenige Pannen und ein ausgefallenes Design. Bei stärkeren Ausführungen kann er mit einem Allrad-Antrieb punkten. Der Platz auf der...
Solider Kraxler - Der Suzuki SX4 zeigt wenig Macken
Auto
Bergbauern und Förster lieben ihn. Sie können schließlich etwas anfangen mit kleinen, günstigen Allradlern wie dem Suzuki SX4. Wobei es den SX4...
Der spanische Golf-Bruder Seat Leon
Auto
Seats Leon der zweiten Generation fährt mit derselben Technik wie sein Konzernbruder VW Golf. So verwundert es auch nicht, dass bei den älteren...
Fotos und Videos
BVB gewinnt in Dresden
Bildgalerie
DFB-Pokal
Die reichsten Menschen der Welt
Bildgalerie
Forbes
Trends beim 85. Auto-Salon
Bildgalerie
Genf
Sechs Jahre nach dem Einsturz
Bildgalerie
Kölner Stadtarchiv
7139819
Vorsicht vor Tacho-Manipulation beim Gebrauchtwagenkauf
Vorsicht vor Tacho-Manipulation beim Gebrauchtwagenkauf
$description$
http://www.derwesten.de/auto/gebrauchtwagen/vorsicht-vor-tacho-manipulation-beim-gebrauchtwagenkauf-id7139819.html
2012-09-27 16:06
nicht definiert
Gebrauchtwagen