Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Betrug beim Autokauf

Vorsicht vor Tacho-Manipulation beim Gebrauchtwagenkauf

27.09.2012 | 16:06 Uhr

Essen. In Deutschland ist Schätzungen zufolge fast jeder dritte Gebrauchtwagen von einer Tacho-Manipulation betroffen. Mit dem gesetzlich verbotenen Eingriff versuchen kriminelle Händler, den Kaufpreis zu erhöhen. Ein paar Tipps können helfen, den Betrug aufzudecken.



Die Laufleistung ist beim Gebrauchtwagenkauf ein wichtiger Faktor für Kunden. Ist der Kilometerstand durch einen illegalen Eingriff verfälscht worden, führt dies im Durchschnitt laut ADAC zu einer Steigerung des Fahrzeugwerts von bis zu 3.000 Euro. Die Tacho-Manipulation wird durch legal erhältliche Geräte ermöglicht, die über eine spezielle Software verfügen: Innerhalb von rund 30 Sekunden lassen sich die Kilometerstand-Anzeigen in Fahrzeugen auf einen beliebigen Wert verändern.

Die Alarmglocken sollten bei privaten Gebrauchtwagenkäufern vor allem dann läuten, wenn das Fahrzeug im Verhältnis zu seinem Alter eine niedrige Laufleistung vorweist. Prüfen Sie in so einem Fall, ob der Zustand des Wagens tatsächlich mit dem geringen Kilometerstand korreliert. Sollte das Fahrzeug bei einem gleichzeitig niedrigen Kilometerstand beispielsweise abgenutzte Türdichtungen oder fransige Sitzpolster besitzen, ist Vorsicht angebracht.

Eine Tacho-Manipulation lässt sich vor allem dann aufdecken, wenn Sie die Reparatur-Rechnungen und Berichte der Abgasuntersuchung beziehungsweise des TÜV lesen. Auch Vermerke im Inspektionsheft und Ölwechsel-Anhänger können Aufschluss geben: Wenn Sie eine Eintragung finden, die besagt, dass der nächste Ölwechsel in 180.000 Kilometern fällig sei, der Wagen aber bislang nur 100.000 Kilometer auf der Anzeige stehen hat, dann sollten Sie stutzig werden. Ein Ölwechsel wird in der Regel nämlich spätestens alle 30.000 Kilometer fällig, berichtet der ADAC.

sw

Facebook
Kommentare
30.09.2012
09:21
Nutzt nichts ...
von Partik | #1

Ok, wenn da ein Betrüger den Tacho von 300.000km auf 50.000km runter dreht, kann man das sicher erkennen. Aber bei einem Vielfahrer-Wagen, der in drei Jahren 150.000km auf der Autobahn abgespult hat, ist das nahezu unmöglich. Der Wagen sieht nach einer Grundreinigung durchaus nach 50.000km aus.

Ölzettel - so blöd ist nun wirklich schon lange kein Betrüger mehr, dass der den letzten Ölzettel mit dem höheren Kilometerstand im Motorraum hängen lässt, oder das Inspektionsheft nicht mitfälscht. Ausgefranste Sitze kommen auch eher nur bei extrem genutzten Autos vor.

Die TÜV-Berichte sind auch nur bei sehr alten Autos, und nur eingeschränkt nutzbar. Ein Berufspendler, der die Kilometer nach zwei Jahren Pendeln auf "Zweitwagen" runterdreht, kann da ohne Probleme auch zigtausende Kilometer rausholen.

Der Normalbürger kann sich eigentlich gar nicht davor schützen, außer zu einem seriösen Fachhändler zu gehen, der einen von ihm verkauften Neuwagen auch wieder in Zahlung genommen hat.

Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Deutsche U19 holt EM-Titel
Bildgalerie
U19-EM
Großbrand in alter Brandt-Halle
Bildgalerie
Feuerwehr Hagen
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Cranger Kirmes - ein Rückblick
Bildgalerie
Freizeit
Aus dem Ressort
Klein, aber fein - Der Opel Agila kommt gut weg
Auto
Hohes Dach, kurze Karosserie: Das ist der erste Eindruck, den der Opel Agila auf den Betrachter macht. Der kleine, wendige Gebrauchtwagen kriegt durchweg positive Bewertungen von TÜV und ADAC.
Suzuki Swift: Das größte Problem sind die Achsen
Auto
Ansprechendes Design, straffes Fahrwerk, Wendigkeit und dennoch kein Kauftipp: TÜV und ADAC schätzen den Suzuki Swift tendenziell als anfällig ein. Überdurchschnittlich oft ausgeschlagene Achsen beeinflussen ihr Urteil negativ.
Trotz Besserung im Abseits: Der Nissan Micra als Gebrauchter
Verkehr
Nicht sonderlich pannensicher: Über dreißig Jahre bietet Nissan den Micra schon zum Verkauf an. Doch spätestens seit 2005 ist das Auto wegen seiner technischen Unzuverlässigkeit eher etwas für Fans.
Der kleine Rebell - 30 Jahre Suzuki Swift
Auto
Wer an Liebhaber-Autos aus Japan denkt, dem kommen zuerst PS-Preziosen wie der Mazda Cosmo, der Toyota 2000 GT oder der Nissan 260Z in den Sinn. Aber der Suzuki Swift? In drei Jahrzehnten hat der Kleinwagen Karriere gemacht - und Freunde gefunden.
Mit den Qualitäten des Spenders - Der Seat Exeo
Auto
Audi steckt drin, Seat steht drauf: Das ausgelaufene Mittelklassemodell Exeo basiert technisch auf dem Audi A4 der bis 2008 gebauten Generation. Auch die Motoren stammen vom Ingolstädter Hersteller.