Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Betrug beim Autokauf

Vorsicht vor Tacho-Manipulation beim Gebrauchtwagenkauf

27.09.2012 | 16:06 Uhr

Essen. In Deutschland ist Schätzungen zufolge fast jeder dritte Gebrauchtwagen von einer Tacho-Manipulation betroffen. Mit dem gesetzlich verbotenen Eingriff versuchen kriminelle Händler, den Kaufpreis zu erhöhen. Ein paar Tipps können helfen, den Betrug aufzudecken.



Die Laufleistung ist beim Gebrauchtwagenkauf ein wichtiger Faktor für Kunden. Ist der Kilometerstand durch einen illegalen Eingriff verfälscht worden, führt dies im Durchschnitt laut ADAC zu einer Steigerung des Fahrzeugwerts von bis zu 3.000 Euro. Die Tacho-Manipulation wird durch legal erhältliche Geräte ermöglicht, die über eine spezielle Software verfügen: Innerhalb von rund 30 Sekunden lassen sich die Kilometerstand-Anzeigen in Fahrzeugen auf einen beliebigen Wert verändern.

Die Alarmglocken sollten bei privaten Gebrauchtwagenkäufern vor allem dann läuten, wenn das Fahrzeug im Verhältnis zu seinem Alter eine niedrige Laufleistung vorweist. Prüfen Sie in so einem Fall, ob der Zustand des Wagens tatsächlich mit dem geringen Kilometerstand korreliert. Sollte das Fahrzeug bei einem gleichzeitig niedrigen Kilometerstand beispielsweise abgenutzte Türdichtungen oder fransige Sitzpolster besitzen, ist Vorsicht angebracht.

Eine Tacho-Manipulation lässt sich vor allem dann aufdecken, wenn Sie die Reparatur-Rechnungen und Berichte der Abgasuntersuchung beziehungsweise des TÜV lesen. Auch Vermerke im Inspektionsheft und Ölwechsel-Anhänger können Aufschluss geben: Wenn Sie eine Eintragung finden, die besagt, dass der nächste Ölwechsel in 180.000 Kilometern fällig sei, der Wagen aber bislang nur 100.000 Kilometer auf der Anzeige stehen hat, dann sollten Sie stutzig werden. Ein Ölwechsel wird in der Regel nämlich spätestens alle 30.000 Kilometer fällig, berichtet der ADAC.

sw

Facebook
Kommentare
30.09.2012
09:21
Nutzt nichts ...
von Partik | #1

Ok, wenn da ein Betrüger den Tacho von 300.000km auf 50.000km runter dreht, kann man das sicher erkennen. Aber bei einem Vielfahrer-Wagen, der in drei Jahren 150.000km auf der Autobahn abgespult hat, ist das nahezu unmöglich. Der Wagen sieht nach einer Grundreinigung durchaus nach 50.000km aus.

Ölzettel - so blöd ist nun wirklich schon lange kein Betrüger mehr, dass der den letzten Ölzettel mit dem höheren Kilometerstand im Motorraum hängen lässt, oder das Inspektionsheft nicht mitfälscht. Ausgefranste Sitze kommen auch eher nur bei extrem genutzten Autos vor.

Die TÜV-Berichte sind auch nur bei sehr alten Autos, und nur eingeschränkt nutzbar. Ein Berufspendler, der die Kilometer nach zwei Jahren Pendeln auf "Zweitwagen" runterdreht, kann da ohne Probleme auch zigtausende Kilometer rausholen.

Der Normalbürger kann sich eigentlich gar nicht davor schützen, außer zu einem seriösen Fachhändler zu gehen, der einen von ihm verkauften Neuwagen auch wieder in Zahlung genommen hat.

Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Szenen wie im Bürgerkrieg
Bildgalerie
Ferguson
In Dresden ist Endstation für S04
Bildgalerie
Pokalaus
Autos für die Superreichen
Bildgalerie
Luxuswagen
Aus dem Ressort
Fast eine weiße Weste - Der BMW X1 aus zweiter Hand
Verkehr
Wertstabil und zuverlässig: Als gebrauchter Kompakt-SUV erhält der BMW X1 durchweg Lob aus Expertenkreisen. Schnäppchenpreise auf dem Gebrauchtmarkt sind nicht zu erwarten, dennoch sollten sich Interessenten den X1 einmal näher anschauen.
"Ein solider Kleinwagen" - Der Ford Fiesta als Gebrauchter
Verkehr
Auch er fährt und fährt - der Ford Fiesta gehört zu den beliebtesten Kleinwagen in Deutschland. Ein Klassiker, der kaum mit schweren Mängeln in Erscheinung tritt. Nur ab und zu zickt er rum.
BMW M5 - Der verkannte Business-Renner
Verkehr
Er sah aus wie eine behäbige Limousine für betuchte Handlungsreisende, doch auf der linken Spur wurde er zum Porsche-Schreck: Mit dem ersten M5 hat BMW vor 30 Jahren ordentlich Staub aufgewirbelt. Der hat sich bis heute nicht gelegt.
Kein Spaßverderber: Peugeot 107 gilt als solide
Verkehr
Seit kurzem ist der Peugeot 108 auf dem Markt. Sein Vorgänger, der unter der Ziffer 107 verkauft wurde, gehört jetzt gewissermaßen zum alten Eisen. Ein guter Zeitpunkt für einen Gebrauchtwagen-Kauf.
Klein, aber fein - Der Opel Agila kommt gut weg
Auto
Hohes Dach, kurze Karosserie: Das ist der erste Eindruck, den der Opel Agila auf den Betrachter macht. Der kleine, wendige Gebrauchtwagen kriegt durchweg positive Bewertungen von TÜV und ADAC.