Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Autokauf im Ausland

US-Import - Was Sie beim Kauf in den USA wissen müssen

16.10.2012 | 15:25 Uhr

Essen. Der Ford Mustang wird ab 2014 auch in Europa vertrieben. Bislang war das amerikanische Muscle Car hierzulande nur über einen US-Import erhältlich. Auch viele andere amerikanische Kultautos ziehen europäische Käufer an und locken mit günstigen Preisen. Hier finden Sie Tipps zum Thema US-Import.



Die Preise auf dem amerikanischen Fahrzeugmarkt wirken auf den ersten Blick viel geringer als in Deutschland. Bevor Sie jedoch beschließen, ein Auto aus den USA zu importieren, sollten Sie zunächst beachten, dass es sich um Nettopreise handelt. Die dortige Kaufsteuer "sales tax" ist nicht mit ausgezeichnet und verteuert das gewünschte Fahrzeug beim Kauf noch einmal je nach Bundesstaat um mehr als 10 Prozent. Ein Tipp: Diese Steuer können Sie sich nach der Verschiffung eines Fahrzeuges von den US-Behörden erstatten lassen. Das ist jedoch nicht immer ganz einfach. Erkundigen Sie sich zum Beispiel beim ADAC nach der genauen Vorgehensweise.

Sollten Sie sich für einen US-Import entscheiden, wählen Sie den Händler mit Bedacht aus. Ein weiterer Tipp: Sogenannte "DMV Licensed Dealer" sind beim US-Verkehrsministerium registriert. Das kann im Fall von Streitigkeiten bezüglich eventueller Sachmängel nützlich für Sie sein. Wichtige Unterlagen, die Sie vom Händler benötigen, sind neben einem Kaufvertrag mit der Fahrgestellnummer des Autos auch ein sogenanntes "Certificate of Title". Dieses benötigen Sie für die Zulassung in Deutschland.

Ein vermeintlich günstiger US-Import kann sich teilweise als gar nicht mehr so günstig entpuppen, wenn Sie im Vorwege die zusätzlich anfallenden Kosten für Verschiffung, den Zoll, die Einfuhrabgaben und die technische Einzelabnahme außer Acht lassen. Rechnen Sie mit etwa 1.000 Euro für die Verschiffung und eine Transportversicherung. Bei der Einfuhr werden derzeit Zollabgaben in Höhe von 10 Prozent der Kauf- und Transportkosten fällig. Dazu kommen noch die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent sowie die Kosten für die technische Einzelabnahme und eventuell notwendige Umbauten. Tipp: Rechnen Sie hierfür noch einmal mit etwa 2.000 Euro.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Baldeneysee um 75 cm abgesenkt
Bildgalerie
Stausee
Polizei räumt Flüchtlingscamp
Bildgalerie
Flüchtlinge
Aus dem Ressort
Kleines Raumwunder - Skoda Fabia bietet Platz und solide Technik
Verkehr
Als die erste Generation des Skoda Fabia vor gut 15 Jahren auf den Markt kam, war sie ein Vorreiter im VW-Konzern. Gravierende Mängel sind bei allen bisherigen Jahrgängen des Kleinwagens selten.
Smart Fortwo: Dieser Knirps ist riesig in der Stadt
Auto
Kleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte. Ganz billig war er nie - gemessen an seiner Größe. Doch als Gebrauchten gibt es den Kleinstwagen schon recht günstig.
Mittelmaß mit Fahrspaß - Der Ford Focus als Gebrauchter
Verkehr
Wie jedes Kompaktmodell steht der Ford Focus hierzulande etwas im Schatten des VW Golf. Womöglich nicht ganz zu Unrecht, denn in Sachen Zuverlässigkeit kann der Kölner nicht wirklich punkten. So richtig schlecht macht er seine Sache aber auch nicht.
Peugeot 206 und 207: Kleine Franzosen mit größeren Schwächen
Verkehr
Sie haben ihre Liebhaber, aber leider auch Macken. Die Peugeot-Modelle 206 und 207 fallen oft negativ im TÜV Report auf. Doch nicht alles spricht gegen die Autos, wenn die Mängel bekannt sind.
Flachmann vom Golfplatz - Vier Jahrzehnte VW Scirocco
Auto
Da irren sich viele: Nicht der VW Golf hat den Käfer beerbt. Sondern streng genommen war es der Scirocco, mit dem in Wolfsburg die Ära des luftgekühlten Heckmotors zu Ende ging.