Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Weniger Verbrauch

Mit Start-Stopp-Automatik Sprit sparen

27.08.2012 | 08:56 Uhr

Essen. Das Funktionsprinzip der Start-Stopp-Automatik basiert vor allem auf einer Tatsache: Wenn der Motor nicht läuft, dann kann er auch keinen Kraftstoff verbrauchen.



Die Start-Stopp-Automatik ist dafür konzipiert, dass sie den Motor ausschaltet, wenn er nicht gebraucht wird. Das kann vor einer roten Ampel oder im Stau der Fall sein. Dabei müssen Sie als Fahrer in einem Auto mit diesem kraftstoffsparenden System in solchen Situationen nur in den Leerlauf schalten und den Fuß von der Kupplung nehmen. Im Display am Armaturenbrett wird Ihnen angezeigt, ob die Start-Stopp-Funktion aktiviert ist. Wenn Sie wieder losfahren möchten, treten Sie erneut die Kupplung, Sie legen den Gang ein, und der Motor wird aktiv. Die Fahrt kann sofort ohne Zeitverlust fortgesetzt werden.

Die Technik hat Toyota in den 1970er Jahren erstmals in Autos installiert, und mittlerweile bieten viele Autohersteller sie an: Das Spektrum reicht von Audi über Ford bis hin zu VW. Nicht immer funktioniert die Start-Stopp-Automatik jedoch so, wie es sich Autofahrer wünschen. Äußere Einflüsse, wie zum Beispiel Temperaturen unter null Grad Celsius oder zu heiße Temperaturen können die Arbeitsweise des Systems und damit die angestrebte Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs beeinträchtigen. Dann reagiert die Automatik nämlich nicht - so auch dann, wenn die Autobatterie entladen ist oder die Klimaanlage die Innenraumtemperatur noch nicht auf den gewünschten Wert reguliert hat. Die Start-Stopp-Automatik lässt sich übrigens auch jederzeit vom Fahrer selbst deaktivieren - mit nur einem Tastendruck.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Tipps für den Hochsommer
Bildgalerie
Sommer
Badeverbot in der Ostsee
Bildgalerie
Warnung
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest
Aus dem Ressort
Klein, aber fein - Der Opel Agila kommt gut weg
Auto
Hohes Dach, kurze Karosserie: Das ist der erste Eindruck, den der Opel Agila auf den Betrachter macht. Der kleine, wendige Gebrauchtwagen kriegt durchweg positive Bewertungen von TÜV und ADAC.
Suzuki Swift: Das größte Problem sind die Achsen
Auto
Ansprechendes Design, straffes Fahrwerk, Wendigkeit und dennoch kein Kauftipp: TÜV und ADAC schätzen den Suzuki Swift tendenziell als anfällig ein. Überdurchschnittlich oft ausgeschlagene Achsen beeinflussen ihr Urteil negativ.
Trotz Besserung im Abseits: Der Nissan Micra als Gebrauchter
Verkehr
Nicht sonderlich pannensicher: Über dreißig Jahre bietet Nissan den Micra schon zum Verkauf an. Doch spätestens seit 2005 ist das Auto wegen seiner technischen Unzuverlässigkeit eher etwas für Fans.
Der kleine Rebell - 30 Jahre Suzuki Swift
Auto
Wer an Liebhaber-Autos aus Japan denkt, dem kommen zuerst PS-Preziosen wie der Mazda Cosmo, der Toyota 2000 GT oder der Nissan 260Z in den Sinn. Aber der Suzuki Swift? In drei Jahrzehnten hat der Kleinwagen Karriere gemacht - und Freunde gefunden.
Mit den Qualitäten des Spenders - Der Seat Exeo
Auto
Audi steckt drin, Seat steht drauf: Das ausgelaufene Mittelklassemodell Exeo basiert technisch auf dem Audi A4 der bis 2008 gebauten Generation. Auch die Motoren stammen vom Ingolstädter Hersteller.