Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Reise

Frankreich für deutsche Autofahrer besonders gefährlich

31.05.2012 | 05:45 Uhr
Frankreich für deutsche Autofahrer besonders gefährlich
Die meisten Unfälle im Ausland erleiden deutsche Autofahrer in Frankreich.Foto: GDV DL

Paris.  Die meisten Unfälle im Ausland passieren deutschen Autofahrern in Frankreich. Laut dem GDV DL, der für den Zentralruf der Autoversicherer zuständig ist, stammten im vergangenen Jahr 16 Prozent der aus dem europäischen Ausland gemeldeten Unfälle aus Frankreich.

Für deutsche Autofahrer sind Frankreichs Straßen offenbar besonders gefährlich. Beim Zentralruf der Autoversicherer kamen im vergangenen Jahr die meisten Anrufe nach einem Unfall im Ausland aus dem Nachbarland, wie das für die Service-Hotline zuständige Unternehmen GDV DL am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Aus Frankreich wurden demnach 4400 Unfälle gemeldet, was einem Anteil von knapp 16 Prozent der insgesamt 27.536 aus dem europäischen Ausland gemeldeten Unfälle entspricht.

Danach folgen Italien mit 4091 Unfällen und einem Anteil von knapp 15 Prozent und die Niederlande mit 3002 Unfällen und einem Anteil von fast elf Prozent. Deutlich dahinter liegen Österreich mit 2063 Unfällen und Polen mit 1973 Unfällen. Auf Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich und Polen entfällt damit mehr als die Hälfte der insgesamt beim Zentralruf eingegangenen Schadensmeldungen aus dem Ausland. Die meisten Unfälle ereigneten sich in der Ferienzeit. (afp)



Kommentare
31.05.2012
16:18
Frankreich für deutsche Autofahrer besonders gefährlich
von nochmalnocheindirk | #2

Kann ich nur bestätigen. Ist zwar schon lange her das ich in Frankreich war, aber dort zu fahren ist spannend. Anfangs versuchte ich auch "vernünftig" zu fahren. Aber nach einer Stunde oder so hatte ich die Nase voll und bin so gefahren wie die Franzosen, oder noch schlinmmer. Das ging dann super und über mehrere tausend Kilometer unfallfrei. Damals, vielleicht auch noch heute, gab es in Frankreich dreispurige Landstrassen. Je eine Fahrspur für je eine Richtung und die mittlere zum Überholen. Aber nicht abwechselnd überholen, so wie immer hier in Deutschland, sondern jeder dürfte Überholen. Dann wurde es manchmal eng, aber jeder ist ein bisschen nach rechts gefahren und schon passten auch 4 Autos auf eine dreispurige Strasse.

31.05.2012
07:50
Frankreich für deutsche Autofahrer besonders gefährlich
von brotindosen | #1

Frankreich ist ein Urlaubsland für Individual Touristen - da fährt man meistens mit dem Auto.

Ja, in Frankreich, im Land des Kreisverkehrs ist ein anderer Fahrfluss. Da gibt es mehrspurige Kreisverkehre. Auch sind nicht alle Straßenspuren durch Bodenmakierungen gekennzeichnet wie z. B. die champs elysees. Man kann sich auch schon mal auf einer Vorfahrtsstraße befinden, die nicht extra beschildert ist. Man muss sich dem Fahrverhalten des Franzosen anpassen, vielleicht nicht so sehr auf sein recht pochen und schon gehts. Und wenn dann doch was passiert, befindet man sich in einem Land wo Recht und Ordnung herrscht wie hier in Deutschland - also alles halb so schlimm.

Aus dem Ressort
ADAC: Gute Noten für Deutschlands Taxis
Verkehr
Umwege, unvollständige Quittungen und manchmal sogar mit Vollgas über rote Ampeln - Taxifahren kann ein Abenteuer sein. Der ADAC stellt nun aber in einem neuen Test fest: Drei Viertel der Fahrten sind gut.
Caravan Salon: "Action-Mobil" für Wüstendurchquerungen
Auto
Wüstensafari statt Campingromantik: Mit dem motorisierten Luxusheim auf vier Rädern braucht der Urlauber kaum eine Herausforderung zu scheuen. Auf dem heimischen Stellplatz wird das Modell zum Hingucker. Zu sehen sind die Neuheiten bald in Düsseldorf.
Citroën Jumper Kombi: Neuauflage des Neunsitzers
Verkehr
Citroën stellt Ende September auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover den neu aufgelegten Jumper Kombi vor. Der modernisierte Kleinbus ist in zwei Längen, Höhen und Radständen und mit bis zu neun Sitzen erhältlich.
Kinderkutsche im Schlepp - Regeln fürs Radfahren mit Anhänger
Verkehr
Der sichere Transport von Kindern in einem Fahrradanhänger fängt schon bei der Auswahl des Hängermodells an. Außerdem braucht das Zugfahrrad eine Freigabe. Und es gibt noch weitere Besonderheiten fürs Radeln mit der Kinderkutsche im Schlepp.
Seats Geländekombi Leon X-Perience kostet ab 28 750 Euro
Auto
Am 18. Oktober kommt der Leon X-Perience zu den Händlern. Nun hat Seat die Preise für den Geländekombi bekanntgegeben, der unter anderem mit Allradantrieb und mehr Bodenfreiheit vorfährt.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?