Ford Kuga kommt mit Spardiesel und Luxusausstattung

Ford putzt den Kuga heraus. Der kompakte Geländewagen kommt nach der Modellpflege Anfang 2017 in den Handel. Den Gegner von VW Tiguan und Nissan Qashqai gibt es dann mit einem aufgefrischten Design und neuem Interieur.

Köln.. Das bietet mit der dritten Generation des Infotainmentsystems SYNC weniger Knöpfe, teilte der Kölner Hersteller mit. Zugleich führt das Unternehmen einen neuen Spardiesel und am anderen Ende der Palette die Luxusversion Vignale mit einer besonders edlen Ausstattung ein. Die Preise rangieren dann zwischen 23 300 und 38 750 Euro.

Unter der Haube stehen laut Ford ab 2017 sechs Motorvarianten zur Wahl: Es gibt einen 1,5 Liter großen Benziner mit 88 kW/120 PS, 110 kW/150 PS oder 132 kW/184 PS, einen neu in die Familie gekommenen 1,5-Liter-Diesel mit 88 kW/120 PS sowie einen 2,0 Liter großen Selbstzünder, der auf 110 kW/150 PS oder 132 kW/180 PS kommt. Damit sind Spitzengeschwindigkeiten von maximal 200 km/h möglich. Der Verbrauch soll mit dem neuen Basis-Diesel auf bestenfalls 4,4 Liter sinken und der CO2-Ausstoß auf 115 g/km zurückgehen.

Ford gat auch die Ausstattung modernisiert und bietet für den Kuga eine Reihe verbesserter Assistenzsysteme an. Die Notbremsautomatik für den Stadtverkehr arbeitet jetzt in einem größeren Geschwindigkeitsbereich, die Elektronik soll besser beim Ein- und Ausparken unterstützen und das Infotainment sich leichter mit Sprachbefehlen steuern lassen.