Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Toyota Auris Touring Sports

Erster Auris als Kombi mit Hybrid bei Toyota billiger als der Diesel

09.07.2013 | 13:07 Uhr

Essen.   Mit dem Touring Sports gibt es erstmals den Auris als Kombi und erstmals einen kompakten Kombi mit Vollhybridantrieb. Das Hybridmodell ab 24 400 Euro hat den gleichen elektrischen Zusatzantrieb mit 136 PS wie der Prius. Der Touring Sports ist gegenüber dem Auris Fünftürer 29 Zentimeter länger und rund 1200 Euro teurer.

Mit dem Touring Sports gibt es erstmals den Auris als Kombi und erstmals einen kompakten Kombi mit Vollhybridantrieb. Die Spritsparversion ab 24 400 Euro hat den gleichen elektrischen Zusatzantrieb mit 136 PS (praxisferner Normverbrauch 3,7 bis 4,0 l auf 100 km) wie Toyotas Hybridpioniermodell Prius. Der Touring Sports ist gegenüber dem Auris Fünftürer 29 Zentimeter länger und rund 1200 Euro teurer.

Der Kofferraum des Golf-Variant-Konkurrenten schluckt so viel wie die neue S-Klasse von Mercedes: 530 Liter. Das maximale Ladevolumen relativiert die scheinbare Übergröße: 1658 Liter, also gutes Normalmaß. Die Zuladung hält mit über 600 Kilogramm da mit. Die Ladekante kann man niedrig nennen.

Als Kombi wächst der Auris auf eine Länge von 4,56 Meter und sein Preis auf mindestens 17.150 Euro für den 99 PS starken Basismotor (5,4 - 5,7 l). Der hat nur 1,3 Liter Hubraum und muss ohne Turbolader auskommen. Der 136 PS Systemleistung aufbringende Hybrid kostet 150 Euro weniger als der stärkere 2,0-Liter-Diesel mit 124 PS (4,4 - 4,5 l), dem im direkten Preisvergleich noch das Automatikgetriebe fehlt. Unter 20.000 Euro bleibt nur noch der kleinere 1,4-Liter-Diesel mit 90 PS (4,2 - 4,3 l) in der niedrigsten Ausstattungstufe, die für die unter 100 PS leistenden Versionen gar nicht angeboten wird.

Eine stufenlose Automatik, also ein CVT-Getriebe, bietet Toyota für den 1,6-Liter-Motor mit 132 PS (6,0 - 6,2 l) und variabler Ventilsteuerung für vergleichsweise günstige 600 Euro Aufpreis an. Grundsätzlich gibt es den Auris nur mit Vierzylindern und Frontantrieb.

Gerd Heidecke



Kommentare
10.07.2013
18:06
Erster Auris als Kombi mit Hybrid bei Toyota billiger als der Diesel
von grauen | #1

Endlich gibt es wieder einen Toyota Auris als Kombi. Dafür sieht es schlecht für ein 3-türigen Auris aus. Eine sportliche 3-türige Version scheint nicht geplant zu sein. Dafür wird dieses Fahrzeug bei KIA, Hundey, Opel, Ford und VW angeboten. Toyota scheint den Bedarf für solch ein Objekt nicht zu erkennen. Außerdem fehlt ein Objekt mit ca. 150 PS, den sich auch ein sportlicher "Otto-Normalverbraucher" leisten kann. Der einzige Sportwagen ist der GT, aber der bewegt sich in einer Preisregion von ca. € 30.000,00.

Aus dem Ressort
Radler fahren im Herbst mit LED-Licht besser
Verkehr
Es ist allerhöchste Zeit, das Fahrrad fit für die dunkle Jahreszeit zu machen. Dazu gehört es, die Beleuchtung zu prüfen. Der TÜV Rheinland rät, die alten Glühbirnen durch LED-Leuchten zu ersetzen.
Nissan Pulsar: Am Puls der Zeit
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Mit dem Crossover-Modell Qashqai hat Nissan eine Mode losgetreten. Doch Masse macht man in der Kompaktklasse mit konventionellen Autos. Deshalb stellen die Japaner ihrem Trendsetter nun den Pulsar zur Seite.
Sturmschäden am Auto: Halter müssen Folgeschäden verhindern
Verkehr
Peitschender Wind, herabfallende Äste: Der Herbst beschert Autofahrern Risiken. Sturmschäden sollten Halter der Versicherung schnell melden und bei der Abwicklung auch mögliche Folgeschäden nicht vergessen.
Nachgeschärfte Naked Bikes von MV Agusta
Verkehr
Mehr Leistung und Ausstattung: So gehen die neuen Naked Bikes Brutale 800 und Dragster 800 von MV Agusta an den Start. Zu einer höheren Motorleistung kommt unter anderem ein höherwertiges Fahrwerk.
Vergleich: Autoversicherungen für Neukunden werden billiger
Auto
Die Auto-Versicherung zu wechseln, lohnt sich. Einige Vergleichsportale haben das beispielhaft durchgerechnet und festgestellt: Die Preise für Neukunden sind gesunken.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?