Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Toyota Auris Touring Sports

Erster Auris als Kombi mit Hybrid bei Toyota billiger als der Diesel

09.07.2013 | 13:07 Uhr

Essen.   Mit dem Touring Sports gibt es erstmals den Auris als Kombi und erstmals einen kompakten Kombi mit Vollhybridantrieb. Das Hybridmodell ab 24 400 Euro hat den gleichen elektrischen Zusatzantrieb mit 136 PS wie der Prius. Der Touring Sports ist gegenüber dem Auris Fünftürer 29 Zentimeter länger und rund 1200 Euro teurer.

Mit dem Touring Sports gibt es erstmals den Auris als Kombi und erstmals einen kompakten Kombi mit Vollhybridantrieb. Die Spritsparversion ab 24 400 Euro hat den gleichen elektrischen Zusatzantrieb mit 136 PS (praxisferner Normverbrauch 3,7 bis 4,0 l auf 100 km) wie Toyotas Hybridpioniermodell Prius. Der Touring Sports ist gegenüber dem Auris Fünftürer 29 Zentimeter länger und rund 1200 Euro teurer.

Der Kofferraum des Golf-Variant-Konkurrenten schluckt so viel wie die neue S-Klasse von Mercedes: 530 Liter. Das maximale Ladevolumen relativiert die scheinbare Übergröße: 1658 Liter, also gutes Normalmaß. Die Zuladung hält mit über 600 Kilogramm da mit. Die Ladekante kann man niedrig nennen.

Als Kombi wächst der Auris auf eine Länge von 4,56 Meter und sein Preis auf mindestens 17.150 Euro für den 99 PS starken Basismotor (5,4 - 5,7 l). Der hat nur 1,3 Liter Hubraum und muss ohne Turbolader auskommen. Der 136 PS Systemleistung aufbringende Hybrid kostet 150 Euro weniger als der stärkere 2,0-Liter-Diesel mit 124 PS (4,4 - 4,5 l), dem im direkten Preisvergleich noch das Automatikgetriebe fehlt. Unter 20.000 Euro bleibt nur noch der kleinere 1,4-Liter-Diesel mit 90 PS (4,2 - 4,3 l) in der niedrigsten Ausstattungstufe, die für die unter 100 PS leistenden Versionen gar nicht angeboten wird.

Eine stufenlose Automatik, also ein CVT-Getriebe, bietet Toyota für den 1,6-Liter-Motor mit 132 PS (6,0 - 6,2 l) und variabler Ventilsteuerung für vergleichsweise günstige 600 Euro Aufpreis an. Grundsätzlich gibt es den Auris nur mit Vierzylindern und Frontantrieb.

Gerd Heidecke


Kommentare
10.07.2013
18:06
Erster Auris als Kombi mit Hybrid bei Toyota billiger als der Diesel
von grauen | #1

Endlich gibt es wieder einen Toyota Auris als Kombi. Dafür sieht es schlecht für ein 3-türigen Auris aus. Eine sportliche 3-türige Version scheint nicht geplant zu sein. Dafür wird dieses Fahrzeug bei KIA, Hundey, Opel, Ford und VW angeboten. Toyota scheint den Bedarf für solch ein Objekt nicht zu erkennen. Außerdem fehlt ein Objekt mit ca. 150 PS, den sich auch ein sportlicher "Otto-Normalverbraucher" leisten kann. Der einzige Sportwagen ist der GT, aber der bewegt sich in einer Preisregion von ca. € 30.000,00.

Aus dem Ressort
Aston Martin feiert Lagonda-Comeback mit Luxus-Limousine
Verkehr
Frankfurt (dpa/tmn) – Die britische Luxusmarke Lagonda feiert ein Comeback: Demnächst will der Markeninhaber Aston Martin unter diesem Namen eine luxuriöse Limousine anbieten.
Porsche Cayenne künftig auch als Plug-in-Hybrid
Verkehr
Stuttgart (dpa/tmn) – Den neuen Porsche Cayenne gibt es fünf Varianten. Eine davon ist der Cayenne SE Hybrid. Dieser schafft es allein mit dem Elektromotor auf 125 km/h. Der Verkauf startet im Oktober.
E-Autos: Solarzellen in der Straße lösen Ladeproblem
Verkehr
Ladehemmung passé? US-Tüftler wollen das lange, stationäre Laden von E-Autos umgehen und dafür Straßen in den USA mit Solarzellen pflastern. Per Crowdfunding scheint der Produktionsstart nun gesichert.
"Riesenschnitzel reicht nicht mehr" - Rasthöfe wandeln sich
Verkehr
Currywurst-Pommes oder Buletten mit Senf - das war das Wichtigste im Rasthof. Heute sind auch an Autobahnen eher leichte Gerichte gefragt. Aber schnell muss es gehen, immer schneller.
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?