Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Neuwagenkauf

Deutsche Autokäufer bevorzugen schwarzen Lack

06.04.2011 | 11:00 Uhr
Deutsche Autokäufer bevorzugen schwarzen Lack
Schwarz ist die Lieblingsfarbe der Deutschen für ihre Autos, gefolgt von Silber. Foto: Hayrettin Özcan

Köln.   Roter Lack war mal der Renner bei Autos. Heute dominieren laut einer Verkaufsstatistik Schwarz, Silber und Weiß. Neuwagenkäufer zieht es aber auch verstärkt zu braunen Erdtönen hin. In der Kleinwagenklasse steht eine Farbe vor dem Comeback: Rot.

In Sachen Lackierung haben es die Autofahrer gerne diskret: Weiß, Schwarz und Silber stehen nach einer Auswertung der aktuellen Verkaufsstatistik von Ford Europe bei den Neuwagenkäufern am höchsten im Kurs. Aber auch braune Erdtöne sind europaweit wieder auf dem Vormarsch.

Kurios wird es, wenn man nach Farbvorlieben in den einzelnen europäischen Ländern schaut. Echte "Trauerklöße" scheinen demnach die deutschen Autofahrer zu sein. Mehr als jeder vierte Ford-Käufer entscheidet sich für einen schwarzen Neuwagen. Und das nicht nur wegen des höheren Wiederverkaufswert eines Autos im neutralen Farbton. "Kultur, Mode und persönlicher Geschmack des Einzelmarktes spielen bei der Farbentscheidung eine wichtige Rolle", weiß Julie Francis vom Design-Team der Kölner. Das Kaufverhalten scheint ihr nicht immer Recht zu geben.

Türken bevorzugen Weiß

Die Iren zum Beispiel halten beim Autokauf offenbar nichts von ihrer ansonsten hochverehrten Nationalfarbe "Grün", dafür sind sie mit 37 Prozent "Silberanteil" unangefochtener europäischer Spitzenreiter. Warum? Vielleicht, weil sie befürchten, sonst mit ihrem Auto im Verkehr auf der sprichwörtlich "Grünen Insel" unterzugehen? Oft aber hat die Farbwahl auch keine patriotischen, sondern ganz praktische Gründe. In der sonnenverwöhnten Türkei beispielsweise entscheidet sich mit 49 Prozent fast die Hälfte der Neuwagenkäufer für die Farbe Weiß, so viel wie nirgendwo sonst in Europa. Offensichtlich hat das vor allem mit den im Land herrschenden Temperaturen zu tun. Denn die Trendfarbe Schwarz, die die Hitze anzieht wie keine zweite, ist bei den türkischen Kunden mit dem niedrigsten Verkaufsanteil in ganz Europa ein echter Ladenhüter.

Was heißt das nun für die Hersteller und ihren Versuch, möglichst viele Menschen mit ihren Modellen anzusprechen. "Bezüglich unserer Kernmärkte wie Deutschland wissen wir, dass dunklere Töne immer sehr beliebt sind", sagt Vince Shaw, Marketing und Produktstrategie-Manager bei Ford Europe. "Das beziehen wir natürlich in unsere Planungen mit ein." So richtet sich die Bevorratung der Händler und die Farbe der in den Showrooms ausgestellten Modellen nach den aktuellen Lack-Trends.

Comeback der Farbe Rot

Doch auch für erfahrene Marketing-Strategen ist es nicht immer einfach, den "richtigen Ton" zu treffen. Denn wie Mode oder die Inneneinrichtung in Wohnungen ist auch die Wahl der Autofarbe ein seltsames Spiel, das periodischen Schwankungen unterliegt. Deswegen ist gutes Timing auch so wichtig. "Rot zum Beispiel sei lange Zeit ein echter Renner" gewesen, so Shaw. "Aber dann haben sich die Leute plötzlich daran satt gesehen." Jetzt steht es in der Kleinwagenklasse plötzlich vor einem Comeback. "Offenbar verspüren unsere Fiesta-Kunden das Bedürfnis, sich durch mehr farbliche Individualität von der Masse abzuheben", deutet Shaw diese Entwicklung. Einen Kundenwunsch, dem die Kölner künftig gerne entsprechen wollen.

Beim neuen Ford Focus, der dieser Tage zu den Händlern rollt, setzen sie bewusst auf "knallige" Farben, die auf klangvolle Namen wie "Candy Gelb" und "Mars Rot" hören. Getoppt wird das nur vom Farbton "Tangerine Scream", der das im nächsten Jahr an den Start gehende 147 kW/200 PS starke Kraftpaket "Focus ST" ziert. (mid)



Kommentare
06.04.2011
19:00
Deutsche Autokäufer bevorzugen schwarzen Lack
von kolst | #3

...immer noch besser ein schwarzes Wägelchen als ein stuhl-braunes und/ oder lilafarbiges Gefährt...

06.04.2011
12:55
Deutsche Autokäufer bevorzugen schwarzen Lack
von ArchieLeach | #2

# 1

So sehe ich das auch.Bis dahin ein freundliches Blau..........

06.04.2011
12:52
Deutsche Autokäufer bevorzugen schwarzen Lack
von holmark | #1

Mir kommt nur ein einziges Mal ein schwarzes Auto vor die Haustür: am Ende...

Aus dem Ressort
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
E-Wagen für Mitarbeiter des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Wissenschaftsparks in Gelsenkirchen gehen als gutes Beispiel voran: Der Energiepartner Emscher Lippe Energie (ELE) hat den Dienstwagen, einen BMW i3, als Zeichen für Innovation ermöglicht. Die Mitarbeiter des Parks nutzen das Fahrzeug, um für Elektromobilität zu werben.
Umfrage deckt auf: So lenken sich Autofahrer bei Rotphasen ab
Verkehr
Die Ampel feiert ihren 100. Geburtstag. Viele Autofahrer hält das Jubiläum nicht von Kritik ab: Es gebe zu viele davon, und die Grünphasen seien zu kurz, sagen sie. Dabei wissen sie sich gut zu beschäftigen, wenn sie bei Rot warten müssen.
VSpeed V77: Neuer Supersportwagen aus Sachsen
Verkehr
Radeberg (dpa/tmn) – Amerikanische Gene und ein Karosseriekleid aus Sachsen: Eine neu gegründete Firma bei Dresden versucht sich auf dem Feld der Supersportwagen. Das Produkt ist ein Gran Turismo, der sich technisch an einem US-Klassiker orientiert.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?