Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Auto

Der Sprit, der aus dem Wasser kommt

20.10.2012 | 00:00 Uhr
Der Sprit, der aus dem Wasser kommt
Läuft auch der neue Audi A3 bald mit einem ganz neuen Sprit im Tank?

Der Sprit wird immer teurer. Und irgendwann, wenn alle Wüsten und Meeresgründe ausgequetscht sind, wird es herkömmliches Benzin oder Diesel aus Erdöl nicht mehr geben. Bei dem großen Durst der Autos weltweit wird das wohl nicht mehr lange dauern.

Um das zu verhindern, wird schon lange nach dem Sprit von morgen geforscht. Was da frisch in den Tank fließt, kommt bislang meist aus der Natur: Getreide, Rapsöl, das Öl der Palme. Wertvolle Nahrungsmittel, die den Menschen verloren gehen.

Ausgerechnet Automobilhersteller Audi glaubt jetzt, den Treibstoff von morgen gefunden zu haben. Sprit, der schon ab 2014 aus einem Cocktail von speziell gezüchteten Mikro-Organismen, ganz normalem Wasser und viel Wärme hergestellt wird. Das (vereinfachte) Rezept: Die Mikro-Organismen, die als älteste Lebensform der Erde sogar in der Ostsee Milliarden Mal zu finden sind, werden mit Salzwasser oder auch Abwasser durch das reine Licht der Sonne erwärmt. Die Ausscheidungen drängen an die Wasseroberfläche, werden abgeschöpft – fertig. Und ab in den Tank.

Im amerikanischen Neu-Mexiko steht bereits eine Anlage, die den umweltfreundlichen Natur-Sprit von morgen gemeinsam mit Audi produziert. In fünf Jahren soll der neue Saft, der angeblich soviel Kraft wie herkömmliche Energie hat, auch in Deutschland auf den Markt kommen. Audi erzählt, dass erste Tests funktionierten, gibt aber zu, dass noch „einige Probleme“ zu schultern sind. Wegen der hohen benötigten Sonneneinstrahlung bieten sich Wüsten als Produktionsort an. Aber auch Süditalien – so die Audi-Forscher – bietet sich als grüne Sprit-Fabrik an.
 Noch unklar ist, wo der Sprit in den Tank kommt. Ob er über das heutige Tankstellennetz vertrieben wird oder ob man in Zukunft beim Audi-Händler tankt. Auf jeden Fall soll der grüne Treibstoff billiger sein als bisher. Abwarten...

Wolfgang Ibel


Kommentare
Aus dem Ressort
Experten geben Betonwänden Schuld an nassen Autobahnen
Dauerregen
Auf den Autobahnen im Revier steht derzeit das Wasser. Es liegt an den Betonschutzwänden auf dem Mittelstreifen, behaupten Ferdinand Dudenhöfer und sein Professorenkollege Michael Schreckenberg. Doch die Experten irren, sagen Straßen.NRW und die „Bundesanstalt für Straßenwesen“.
Head-up-Display lässt Projektion und Realität verschmelzen
Auto
Wichtige Hinweise für den Fahrer dort einblenden, wo er ohnehin gerade hinsieht: Das verspricht Continental mit einem neuen Head-up-Display. Serienreif dürfte das Augmented-Reality-Gerät aber erst 2017 sein.
Android oder CarPlay: Welche Autobauer nutzen welches System?
Auto
Das Smartphone mit dem Infotainment-System des Autos verbinden: Das braucht eine gemeinsame Plattform. Welche Hersteller auf welche Betriebssystemen setzen, lässt sich online leicht herausfinden.
Gegen 20 Uhr sind die Benzinpreise vergleichsweise günstig
Benzin
Autofahrer können beim Tanken pro Liter bis zu 20 Cent sparen, wenn sie zur richtigen Zeit zur richtigen Tankstelle fahren. Das geht aus einer Auswertung der Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe durch das Bundeskartellamt hervor. Der Chef der Wettbewerbsbehörde, Andreas Mundt,...
Lob für Markttransparenzstelle - Günstigen Sprit via App finden
Verkehr
Preise hoch, Preise runter: Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte das tägliche Wirrwarr an den Tankstellen beenden. Nun gibt es Lob vom Bundeskartellamt. Das Angebot an Spritpreis-Apps für Autofahrer wächst - doch manche haben einen Haken.
Umfrage
Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?

Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?