Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Auto

Der Sprit, der aus dem Wasser kommt

20.10.2012 | 00:00 Uhr
Der Sprit, der aus dem Wasser kommt
Läuft auch der neue Audi A3 bald mit einem ganz neuen Sprit im Tank?

Der Sprit wird immer teurer. Und irgendwann, wenn alle Wüsten und Meeresgründe ausgequetscht sind, wird es herkömmliches Benzin oder Diesel aus Erdöl nicht mehr geben. Bei dem großen Durst der Autos weltweit wird das wohl nicht mehr lange dauern.

Um das zu verhindern, wird schon lange nach dem Sprit von morgen geforscht. Was da frisch in den Tank fließt, kommt bislang meist aus der Natur: Getreide, Rapsöl, das Öl der Palme. Wertvolle Nahrungsmittel, die den Menschen verloren gehen.

Ausgerechnet Automobilhersteller Audi glaubt jetzt, den Treibstoff von morgen gefunden zu haben. Sprit, der schon ab 2014 aus einem Cocktail von speziell gezüchteten Mikro-Organismen, ganz normalem Wasser und viel Wärme hergestellt wird. Das (vereinfachte) Rezept: Die Mikro-Organismen, die als älteste Lebensform der Erde sogar in der Ostsee Milliarden Mal zu finden sind, werden mit Salzwasser oder auch Abwasser durch das reine Licht der Sonne erwärmt. Die Ausscheidungen drängen an die Wasseroberfläche, werden abgeschöpft – fertig. Und ab in den Tank.

Im amerikanischen Neu-Mexiko steht bereits eine Anlage, die den umweltfreundlichen Natur-Sprit von morgen gemeinsam mit Audi produziert. In fünf Jahren soll der neue Saft, der angeblich soviel Kraft wie herkömmliche Energie hat, auch in Deutschland auf den Markt kommen. Audi erzählt, dass erste Tests funktionierten, gibt aber zu, dass noch „einige Probleme“ zu schultern sind. Wegen der hohen benötigten Sonneneinstrahlung bieten sich Wüsten als Produktionsort an. Aber auch Süditalien – so die Audi-Forscher – bietet sich als grüne Sprit-Fabrik an.
 Noch unklar ist, wo der Sprit in den Tank kommt. Ob er über das heutige Tankstellennetz vertrieben wird oder ob man in Zukunft beim Audi-Händler tankt. Auf jeden Fall soll der grüne Treibstoff billiger sein als bisher. Abwarten...

Wolfgang Ibel



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?