Der neue Subaru-Chef Volker Dannath will expandieren

Der Subaru XV mit permanentem Allradantrieb kommt bei den Kunden an.
Der Subaru XV mit permanentem Allradantrieb kommt bei den Kunden an.
Was wir bereits wissen
Lange Zeit war es ruhig um die Marke Subaru bestellt. Fast zu lange. Jetzt gibt der Allrad-Spezialist aber wieder kräftig Gas – und sucht händeringend nach qualifizierten Händlern in NRW. Das Interview mit Volker Dannath (49, Foto), der seit 2011 Geschäftsführer von Subaru-Deutschland ist.

Friedberg.. Wie sieht die jüngste Entwicklung von Subaru aus?

Volker Dannath: „Wir sind sehr zufrieden momentan. Wir haben in Deutschland gerade das beste Halbjahresergebnis seit zehn Jahren erreicht.“

Woran liegt das?

Dannath: „Der Forester läuft richtig gut, aber vor allem auch der neue XV. Von ihm haben wir bereits 3000 Einheiten verkauft.“

Ausrichtung auf junge Familien

Was überzeugt am XV?

Dannath: „Der XV ist ein typisches Crossover-Modell mit allen Vorzügen. Er hat eine gute Rundumsicht, verfügt über ein großes Sicherheitspaket und hat eine Bodenfreiheit von 22 Zentimetern.“

Wer ist die Zielgruppe?

Dannath: „Der XV soll besonders junge Familien ansprechen, die mit dem 2,0-Liter-Diesel zudem sparsam unterwegs sind.

Was folgt in naher Zukunft?

Dannath: „Im März bringen wir den komplett neuen Forester. Mit einer drei Zentimeter längeren Karosserie und neuen Motoren.