Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Neuwagen

Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden

10.08.2012 | 11:45 Uhr
Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden
Der neue Honda Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden.Foto: dapd

Düsseldorf  Der neue Honda Accord kommt Ende nächsten Jahres zunächst als Limousine und als Coupé auf den Markt, eine Kombi-Variante soll später folgen. Trotz kleinerer Karosserie soll der Wagen mehr Platz für Passagiere und Gepäck bieten.

Mit neuer Optik bietet Honda ab Ende nächsten Jahres das Mittelklassemodell Accord an. Sein Debüt feierte der Fronttriebler im Jahr 1981 und seine letzte Überarbeitung erhielt er Anfang des letzten Jahres. Der neue Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden. Er wird kürzer und leichter, zudem soll er sparsamer und sicherer sein.

Angeboten wird der neue Honda Accord zunächst sowohl als Limousine als auch als Coupe. Eine Kombi-Variante folgt erst später. Obwohl die Karosserie kleiner ist, soll er sowohl für die Passagiere, als auch für das Gepäck, mehr Platz bieten. Während die neunte Generation des Accord von vorne und hinten eindeutig als Honda zu identifizieren ist, haben die Japaner bei der Seitenansicht deutlich an das Styling der BMW Dreier-Serie gedacht.

Elektronische Helfer sollen integriert sein

Die breiten Frontscheinwerfer verfügen ebenso wie die Rücklichter über moderne LED-Technik. Tagfahrlicht in LED-Technik ist heutzutage ja quasi schon selbstverständlich. Eine wasserabweisende Frontscheibe soll für mehr Sicherheit bei Regen sorgen. Elektronische Helferlein wie Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Totwinkel-Assistent und eine Rückfahrkamera sollen serienmäßig an Bord des neuen Accord sein.

Bei den Motoren setzen die Japaner die so genannte erste Generation der 'Earth Dreams'-Triebwerke ein. Sie verfügen über Direkteinspritzung sowie zwei obenliegende Nockenwellen, und sollen den Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um rund zehn Prozent senken und erheblich niedrigere Emissionen produzieren. Als Basistriebwerk soll ein Vierzylinder-Benziner mit 2,4 Litern Hubraum und 133 kW/181 PS zum Einsatz kommen. Für alle Vierzylinder-Fahrzeuge bietet Honda eine manuelle Schaltbox oder ein Doppelkupplungs-Getriebe an. Der V6-Zylinder mit 3,5 Litern Hubraum soll mit manuellem Sechsganggetriebe oder einer Sechsgangautomatik erhältlich sein.

Über die genaue Leistung haben die Japaner noch nichts verlauten lassen. Neben den Benzin- und Dieselmotoren, verspricht Honda für den neuen Accord auch einen Plug-in-Hybrid im Angebot zu haben. Informationen über das Innenraumdesign liegen noch nicht vor. Es soll sich aber nicht sehr viel verändert haben. Die üblichen Überarbeitungen und Verfeinerungen sind vorgenommen worden, um einen höherwertigen und funktionelleren Eindruck zu erzielen. (mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Caravan Salon: "Action-Mobil" für Wüstendurchquerungen
Auto
Wüstensafari statt Campingromantik: Mit dem motorisierten Luxusheim auf vier Rädern braucht der Urlauber kaum eine Herausforderung zu scheuen. Auf dem heimischen Stellplatz wird das Modell zum Hingucker. Zu sehen sind die Neuheiten bald in Düsseldorf.
Citroën Jumper Kombi: Neuauflage des Neunsitzers
Verkehr
Citroën stellt Ende September auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover den neu aufgelegten Jumper Kombi vor. Der modernisierte Kleinbus ist in zwei Längen, Höhen und Radständen und mit bis zu neun Sitzen erhältlich.
Kinderkutsche im Schlepp - Regeln fürs Radfahren mit Anhänger
Verkehr
Der sichere Transport von Kindern in einem Fahrradanhänger fängt schon bei der Auswahl des Hängermodells an. Außerdem braucht das Zugfahrrad eine Freigabe. Und es gibt noch weitere Besonderheiten fürs Radeln mit der Kinderkutsche im Schlepp.
Seats Geländekombi Leon X-Perience kostet ab 28 750 Euro
Auto
Am 18. Oktober kommt der Leon X-Perience zu den Händlern. Nun hat Seat die Preise für den Geländekombi bekanntgegeben, der unter anderem mit Allradantrieb und mehr Bodenfreiheit vorfährt.
Ärger oder Angst am Steuer sind riskant
Verkehr
Wer verärgert ist, überschätzt sich oft hinterm Steuer. Eine neue Studie, bei der Probanden im Fahrsimulator saßen, zeigt außerdem: Wer Angst hat, fährt ebenfalls keineswegs langsamer.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?