Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Neuwagen

Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden

10.08.2012 | 11:45 Uhr
Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden
Der neue Honda Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden.Foto: dapd

Düsseldorf  Der neue Honda Accord kommt Ende nächsten Jahres zunächst als Limousine und als Coupé auf den Markt, eine Kombi-Variante soll später folgen. Trotz kleinerer Karosserie soll der Wagen mehr Platz für Passagiere und Gepäck bieten.

Mit neuer Optik bietet Honda ab Ende nächsten Jahres das Mittelklassemodell Accord an. Sein Debüt feierte der Fronttriebler im Jahr 1981 und seine letzte Überarbeitung erhielt er Anfang des letzten Jahres. Der neue Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden. Er wird kürzer und leichter, zudem soll er sparsamer und sicherer sein.

Angeboten wird der neue Honda Accord zunächst sowohl als Limousine als auch als Coupe. Eine Kombi-Variante folgt erst später. Obwohl die Karosserie kleiner ist, soll er sowohl für die Passagiere, als auch für das Gepäck, mehr Platz bieten. Während die neunte Generation des Accord von vorne und hinten eindeutig als Honda zu identifizieren ist, haben die Japaner bei der Seitenansicht deutlich an das Styling der BMW Dreier-Serie gedacht.

Elektronische Helfer sollen integriert sein

Die breiten Frontscheinwerfer verfügen ebenso wie die Rücklichter über moderne LED-Technik. Tagfahrlicht in LED-Technik ist heutzutage ja quasi schon selbstverständlich. Eine wasserabweisende Frontscheibe soll für mehr Sicherheit bei Regen sorgen. Elektronische Helferlein wie Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Totwinkel-Assistent und eine Rückfahrkamera sollen serienmäßig an Bord des neuen Accord sein.

Bei den Motoren setzen die Japaner die so genannte erste Generation der 'Earth Dreams'-Triebwerke ein. Sie verfügen über Direkteinspritzung sowie zwei obenliegende Nockenwellen, und sollen den Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um rund zehn Prozent senken und erheblich niedrigere Emissionen produzieren. Als Basistriebwerk soll ein Vierzylinder-Benziner mit 2,4 Litern Hubraum und 133 kW/181 PS zum Einsatz kommen. Für alle Vierzylinder-Fahrzeuge bietet Honda eine manuelle Schaltbox oder ein Doppelkupplungs-Getriebe an. Der V6-Zylinder mit 3,5 Litern Hubraum soll mit manuellem Sechsganggetriebe oder einer Sechsgangautomatik erhältlich sein.

Über die genaue Leistung haben die Japaner noch nichts verlauten lassen. Neben den Benzin- und Dieselmotoren, verspricht Honda für den neuen Accord auch einen Plug-in-Hybrid im Angebot zu haben. Informationen über das Innenraumdesign liegen noch nicht vor. Es soll sich aber nicht sehr viel verändert haben. Die üblichen Überarbeitungen und Verfeinerungen sind vorgenommen worden, um einen höherwertigen und funktionelleren Eindruck zu erzielen. (mid)


Kommentare
Aus dem Ressort
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Opel neuer Liebling von GM: Vom Sorgenkind zum Musterknaben
Auto
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Welch ein Wandel: Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Hitzeschäden auf Autobahnen - A44, A30, A1 und A3 gefährdet
Hitze
Sommerliche Temperaturen können sich auf Autobahnen zur Gefahr entwickeln. Dann nämlich, wenn die Temperaturen dafür sorgen, dass die Fahrbahndecke aufplatzt: So wie am Samstag auf der A57. Wann es aber zu einem sogenannten "Blow Up" kommt, können selbst Experten kaum vorhersagen.
Jeder fünfte Lkw bei Kontrollen ein Negativ-Treffer
Lkw-Verkehr
Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr legen Fehlverhalten der Fahrer und der Unternehmen offen. Firmen kalkulieren Geldbußen für zu lange Lenkzeiten ein
A40 wird zwischen Dortmund-West und Bochum gesperrt
Verkehr
Ab Donnerstagabend wird die A40 wieder gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Essen zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund-West und Bochum. Es stehen Arbeiten am Straßenbelag an. Die Sperrung soll bis Montagmorgen dauern.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?