Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Neuwagen

Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden

10.08.2012 | 11:45 Uhr
Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden
Der neue Honda Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden.Foto: dapd

Düsseldorf  Der neue Honda Accord kommt Ende nächsten Jahres zunächst als Limousine und als Coupé auf den Markt, eine Kombi-Variante soll später folgen. Trotz kleinerer Karosserie soll der Wagen mehr Platz für Passagiere und Gepäck bieten.

Mit neuer Optik bietet Honda ab Ende nächsten Jahres das Mittelklassemodell Accord an. Sein Debüt feierte der Fronttriebler im Jahr 1981 und seine letzte Überarbeitung erhielt er Anfang des letzten Jahres. Der neue Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden. Er wird kürzer und leichter, zudem soll er sparsamer und sicherer sein.

Angeboten wird der neue Honda Accord zunächst sowohl als Limousine als auch als Coupe. Eine Kombi-Variante folgt erst später. Obwohl die Karosserie kleiner ist, soll er sowohl für die Passagiere, als auch für das Gepäck, mehr Platz bieten. Während die neunte Generation des Accord von vorne und hinten eindeutig als Honda zu identifizieren ist, haben die Japaner bei der Seitenansicht deutlich an das Styling der BMW Dreier-Serie gedacht.

Elektronische Helfer sollen integriert sein

Die breiten Frontscheinwerfer verfügen ebenso wie die Rücklichter über moderne LED-Technik. Tagfahrlicht in LED-Technik ist heutzutage ja quasi schon selbstverständlich. Eine wasserabweisende Frontscheibe soll für mehr Sicherheit bei Regen sorgen. Elektronische Helferlein wie Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Totwinkel-Assistent und eine Rückfahrkamera sollen serienmäßig an Bord des neuen Accord sein.

Bei den Motoren setzen die Japaner die so genannte erste Generation der 'Earth Dreams'-Triebwerke ein. Sie verfügen über Direkteinspritzung sowie zwei obenliegende Nockenwellen, und sollen den Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um rund zehn Prozent senken und erheblich niedrigere Emissionen produzieren. Als Basistriebwerk soll ein Vierzylinder-Benziner mit 2,4 Litern Hubraum und 133 kW/181 PS zum Einsatz kommen. Für alle Vierzylinder-Fahrzeuge bietet Honda eine manuelle Schaltbox oder ein Doppelkupplungs-Getriebe an. Der V6-Zylinder mit 3,5 Litern Hubraum soll mit manuellem Sechsganggetriebe oder einer Sechsgangautomatik erhältlich sein.

Über die genaue Leistung haben die Japaner noch nichts verlauten lassen. Neben den Benzin- und Dieselmotoren, verspricht Honda für den neuen Accord auch einen Plug-in-Hybrid im Angebot zu haben. Informationen über das Innenraumdesign liegen noch nicht vor. Es soll sich aber nicht sehr viel verändert haben. Die üblichen Überarbeitungen und Verfeinerungen sind vorgenommen worden, um einen höherwertigen und funktionelleren Eindruck zu erzielen. (mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Wechsel auf Winterreifen nicht mehr länger warten
Verkehr
Winterreifen von O bis O - also von Oktober bis Ostern. So einfach ist die Regel, an die sich Autofahrer halten sollten. Wer noch mit Sommerreifen unterwegs, sollte rasch zur Tat schreiten.
Stichprobe: Apps für die Parkplatzsuche oft unzuverlässig
Verkehr
Vor allem in Großstädten mangelt es an Parkplätzen. Smartphone-Apps sollen die Suche nach einer freien Lücke erleichtern - leider sind die meisten laut einer Stichprobe nicht besonders zuverlässig.
Tiefer, schneller, aufgewertet - Neues vom Automarkt
Verkehr
Während Audi seine Edellimousine S8 verjüngt, vermarktet Peugeot den 208 als Sondermodell mit modernen Extras. Fiat optimiert die technische Ausstattung des 500x, und der Renault Twingo rückt dem Straßenbelag ein Stück näher.
Neuer Ford Mondeo startet mit großer Antriebs-Auswahl
Verkehr
Der Ford Mondeo kommt spät, dafür laut Hersteller mit mehr Antriebsvarianten denn je. Käufer haben nicht nur die Wahl zwischen Benzin-, Diesel- und Hybrid-Technik, sondern können auch bei der PS-Zahl mitentscheiden.
Schleuderschutz und Co.: Das gilt ab November für Neuwagen
Verkehr
Moderne Autos haben immer mehr Sicherheitssysteme an Bord, die Unfälle verhindern oder deren Folgen mindern können. Zwei davon sind künftig für alle Neuwagen vorgeschrieben.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?