Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Neuwagen

Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden

10.08.2012 | 11:45 Uhr
Der neue Honda Accord soll kürzer, leichter und sparsamer werden
Der neue Honda Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden.Foto: dapd

Düsseldorf  Der neue Honda Accord kommt Ende nächsten Jahres zunächst als Limousine und als Coupé auf den Markt, eine Kombi-Variante soll später folgen. Trotz kleinerer Karosserie soll der Wagen mehr Platz für Passagiere und Gepäck bieten.

Mit neuer Optik bietet Honda ab Ende nächsten Jahres das Mittelklassemodell Accord an. Sein Debüt feierte der Fronttriebler im Jahr 1981 und seine letzte Überarbeitung erhielt er Anfang des letzten Jahres. Der neue Accord soll sich deutlich von seinem Vorgänger unterscheiden. Er wird kürzer und leichter, zudem soll er sparsamer und sicherer sein.

Angeboten wird der neue Honda Accord zunächst sowohl als Limousine als auch als Coupe. Eine Kombi-Variante folgt erst später. Obwohl die Karosserie kleiner ist, soll er sowohl für die Passagiere, als auch für das Gepäck, mehr Platz bieten. Während die neunte Generation des Accord von vorne und hinten eindeutig als Honda zu identifizieren ist, haben die Japaner bei der Seitenansicht deutlich an das Styling der BMW Dreier-Serie gedacht.

Elektronische Helfer sollen integriert sein

Die breiten Frontscheinwerfer verfügen ebenso wie die Rücklichter über moderne LED-Technik. Tagfahrlicht in LED-Technik ist heutzutage ja quasi schon selbstverständlich. Eine wasserabweisende Frontscheibe soll für mehr Sicherheit bei Regen sorgen. Elektronische Helferlein wie Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Totwinkel-Assistent und eine Rückfahrkamera sollen serienmäßig an Bord des neuen Accord sein.

Bei den Motoren setzen die Japaner die so genannte erste Generation der 'Earth Dreams'-Triebwerke ein. Sie verfügen über Direkteinspritzung sowie zwei obenliegende Nockenwellen, und sollen den Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um rund zehn Prozent senken und erheblich niedrigere Emissionen produzieren. Als Basistriebwerk soll ein Vierzylinder-Benziner mit 2,4 Litern Hubraum und 133 kW/181 PS zum Einsatz kommen. Für alle Vierzylinder-Fahrzeuge bietet Honda eine manuelle Schaltbox oder ein Doppelkupplungs-Getriebe an. Der V6-Zylinder mit 3,5 Litern Hubraum soll mit manuellem Sechsganggetriebe oder einer Sechsgangautomatik erhältlich sein.

Über die genaue Leistung haben die Japaner noch nichts verlauten lassen. Neben den Benzin- und Dieselmotoren, verspricht Honda für den neuen Accord auch einen Plug-in-Hybrid im Angebot zu haben. Informationen über das Innenraumdesign liegen noch nicht vor. Es soll sich aber nicht sehr viel verändert haben. Die üblichen Überarbeitungen und Verfeinerungen sind vorgenommen worden, um einen höherwertigen und funktionelleren Eindruck zu erzielen. (mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Messe
Auto
Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist die Messe mehr als nur Bühne für Lkw-Technologien: Ein neues Duell um den Thron der Brummi-Welt treibt die Branche um.
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss
Verkehr
Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar nicht, was für ein Risiko er eingeht.
Dämpfen, senken, anpreisen - Neues aus der Motorwelt
Auto
Es gibt neue Sondermodelle auf dem Markt: G-Power verpasst dem BMW M6 Gran Coupé satte 740 PS. Senner legt den Audi A8 mittels App tiefer. Und Mercedes will Kunden mit der A-Klasse "2 Style" überzeugen.
Auch für Taxifahrer gilt künftig die Anschnallpflicht
Taxi
Taxifahrer müssen künftig angeschnallt ihre Touren fahren. Eine neue Verordnung kippt die Ausnahmeregelung aus den 1970er Jahren, die sie von der Anschnallpflicht befreit hatte, um besser auf Überfälle reagieren zu können. Es ist nicht die einzige Änderung, an die sich Taxifahrer gewöhnen müssen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?