Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Neuvorstellung

Der Infiniti FX aus Japan will Porsche Konkurrenz machen

29.05.2012 | 08:45 Uhr
Der Infiniti FX will dem Porsche Cayenne Konkurrenz machen.

Essen.  Der FX kommt und er will der europäischen Sportwagenbranche Konkurrenz machen. Der Luxusflitzer aus Japan überzeugt mit vergleichsweise niedrigen Preisen, verliert aber in puncto Stauraum und Spritverbrauch. Alles in allem: ein Wagen für besondere Momente.

Eigentlich donnert Sebastian Vettel am liebsten in seinem Red-Bull-Dienstwagen mit Tempo 300 über die Rennstrecken der Welt. Jetzt aber hat der Formel-1-Lenker einen Nebenjob gefunden: Er wirbt für den neuen “FX“. Der Wagen hat immerhin bis 390 PS unter der Haube (3,7- bis 5-Liter-Hubraum) und darf auch auf der Autobahn mit 250 km/h auf Tempojagd gehen.

FX? Viele werden von dem Auto noch nie etwas gehört haben. Ein Edel-Flitzer mit Vornamen „Infiniti“. Gebaut wird der Luxussprinter in Japan und gilt als die feine Tochter von Nissan, die endlich auch in Europa ins schnelle Geschäft kommen möchte. Das ist bisher bei allen Infiniti-Qualitäten vor allem am dünnen Händlernetz gescheitert. Denn bundesweit bieten nur fünf Betriebe die Marke an, einer davon handelt in Düsseldorf mit dem Sportauto, das Porsche Cayenne oder BMW X5 die Kunden rauben soll. Bis 2015 gibt es 50 Händler.

Preislich attraktiver Sportwagen

Zum Kauf verführt werden sollen betuchte Autofahrer um die „50“, die den FX zum Preis von 58 000 bis 74 900 Euro erwerben können. Im Vergleich zur Konkurrenz ist der bullige Sportwagen preislich attraktiv. Die Lederausstattung etwa; die beim Cayenne mit 1922 Euro berechnet wird, ist beim FX in Serie, wie auch Automatik, Spur-Verlassen-Warner, Spurhalteassistent, Abstandsregelsystem, Auffahrwarnsystem und ein „intelligentes Bremssystem“. Dafür gönnt sich das Spitzenmodell in der City auch mal knapp 19 Liter Sprit. Wer den Wagen mit gezähmten Gasfuß fährt, rechnet Infinit vor, kann angeblich mit 9 Litern Diesel auskommen.

Rassig die satte Optik – ein Auto zum Verlieben. Nicht ganz so attraktiv sind die schlechte Sicht nach hinten, der eher karg bemessene Kofferraum und auch auf der Rückbank ist der Platz nicht gerade verschwenderisch. So bleibt der FX wohl ein Wagen für Leute, die das besondere Auto suchen, das nicht jeder hat. Und der mal in 5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen möchte. FX wie fix.

Video
Sieht aus wie ein Turnschuh, ist aber eines der exklusivsten Autos: der FX 50 von Nissan.

Wolfgang Ibel



Kommentare
31.05.2012
09:08
Der Infiniti FX aus Japan will Porsche Konkurrenz machen
von captainkawa | #1

Haben Sie überhaupt verstanden, was Sie hier schreiben? ......
"Sportwagen", "Sportwagenbranche", "Sportauto" ......... Gegenstück zu Cayenne und X5 .... na, fällt Ihnen ´was auf? SUV .... ? Na...?

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?