Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Neuvorstellung

Der Infiniti FX aus Japan will Porsche Konkurrenz machen

29.05.2012 | 08:45 Uhr
Der Infiniti FX will dem Porsche Cayenne Konkurrenz machen.

Essen.  Der FX kommt und er will der europäischen Sportwagenbranche Konkurrenz machen. Der Luxusflitzer aus Japan überzeugt mit vergleichsweise niedrigen Preisen, verliert aber in puncto Stauraum und Spritverbrauch. Alles in allem: ein Wagen für besondere Momente.

Eigentlich donnert Sebastian Vettel am liebsten in seinem Red-Bull-Dienstwagen mit Tempo 300 über die Rennstrecken der Welt. Jetzt aber hat der Formel-1-Lenker einen Nebenjob gefunden: Er wirbt für den neuen “FX“. Der Wagen hat immerhin bis 390 PS unter der Haube (3,7- bis 5-Liter-Hubraum) und darf auch auf der Autobahn mit 250 km/h auf Tempojagd gehen.

FX? Viele werden von dem Auto noch nie etwas gehört haben. Ein Edel-Flitzer mit Vornamen „Infiniti“. Gebaut wird der Luxussprinter in Japan und gilt als die feine Tochter von Nissan, die endlich auch in Europa ins schnelle Geschäft kommen möchte. Das ist bisher bei allen Infiniti-Qualitäten vor allem am dünnen Händlernetz gescheitert. Denn bundesweit bieten nur fünf Betriebe die Marke an, einer davon handelt in Düsseldorf mit dem Sportauto, das Porsche Cayenne oder BMW X5 die Kunden rauben soll. Bis 2015 gibt es 50 Händler.

Preislich attraktiver Sportwagen

Zum Kauf verführt werden sollen betuchte Autofahrer um die „50“, die den FX zum Preis von 58 000 bis 74 900 Euro erwerben können. Im Vergleich zur Konkurrenz ist der bullige Sportwagen preislich attraktiv. Die Lederausstattung etwa; die beim Cayenne mit 1922 Euro berechnet wird, ist beim FX in Serie, wie auch Automatik, Spur-Verlassen-Warner, Spurhalteassistent, Abstandsregelsystem, Auffahrwarnsystem und ein „intelligentes Bremssystem“. Dafür gönnt sich das Spitzenmodell in der City auch mal knapp 19 Liter Sprit. Wer den Wagen mit gezähmten Gasfuß fährt, rechnet Infinit vor, kann angeblich mit 9 Litern Diesel auskommen.

Rassig die satte Optik – ein Auto zum Verlieben. Nicht ganz so attraktiv sind die schlechte Sicht nach hinten, der eher karg bemessene Kofferraum und auch auf der Rückbank ist der Platz nicht gerade verschwenderisch. So bleibt der FX wohl ein Wagen für Leute, die das besondere Auto suchen, das nicht jeder hat. Und der mal in 5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen möchte. FX wie fix.

Video
Sieht aus wie ein Turnschuh, ist aber eines der exklusivsten Autos: der FX 50 von Nissan.

Wolfgang Ibel



Kommentare
31.05.2012
09:08
Der Infiniti FX aus Japan will Porsche Konkurrenz machen
von captainkawa | #1

Haben Sie überhaupt verstanden, was Sie hier schreiben? ......
"Sportwagen", "Sportwagenbranche", "Sportauto" ......... Gegenstück zu Cayenne und X5 .... na, fällt Ihnen ´was auf? SUV .... ? Na...?

Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Messe
Auto
Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist die Messe mehr als nur Bühne für Lkw-Technologien: Ein neues Duell um den Thron der Brummi-Welt treibt die Branche um.
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss
Verkehr
Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar nicht, was für ein Risiko er eingeht.
Dämpfen, senken, anpreisen - Neues aus der Motorwelt
Auto
Es gibt neue Sondermodelle auf dem Markt: G-Power verpasst dem BMW M6 Gran Coupé satte 740 PS. Senner legt den Audi A8 mittels App tiefer. Und Mercedes will Kunden mit der A-Klasse "2 Style" überzeugen.
Auch für Taxifahrer gilt künftig die Anschnallpflicht
Taxi
Taxifahrer müssen künftig angeschnallt ihre Touren fahren. Eine neue Verordnung kippt die Ausnahmeregelung aus den 1970er Jahren, die sie von der Anschnallpflicht befreit hatte, um besser auf Überfälle reagieren zu können. Es ist nicht die einzige Änderung, an die sich Taxifahrer gewöhnen müssen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?