Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Sportkombi

Der Audi RS4 Avant - Sportwagen trifft Familienkutsche

14.06.2012 | 05:45 Uhr
Funktionen
Der Audi RS4 Avant - Sportwagen trifft Familienkutsche
Der RS4 Avant vereint sportliche Dynamik mit dem Platzangebot eines Kombis.Foto: Audi

Ingolstadt.   In der nun dritten Generation bringt Audi ein neues Modell seines "Sportkombis" RS4 Avant an den Start. Das Fahrzeug vereint wiederum enorme Motorleistung mit Geräumigkeit und soll dabei dank neuester Technik recht sparsam im Verbrauch sein.

Audi nennt seinen RS4 Avant "Sportkombi" und diese Wortwahl wird dem Fahrzeug auch gerecht. Sein Achtzylinder-Motor mit 4,2 Litern Hubraum leistet 331 kW/450 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 430 Newtonmeter (Nm). Damit knackt der RS4 Avant in 4,7 Sekunden die Tempo-100-Marke und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 280 Stundenkilometern (Werksangaben).

Glaubt man Audi, gibt sich der Sportkombi mit einem Verbrauch von weniger als elf Litern auf 100 Kilometern zufrieden. Mit seiner dritten RS4-Avant-Generation bietet Audi eine geräumige Alternative zum enger geschnittenen Zweitürer RS5 und verbrämt Fahrleistungen eines Sportwagens mit der eher biederen Optik eines Familienautos. Ab Herbst steht der Top-Transporter zu Preisen ab rund 76.600 Euro in den Schaufenstern.

20 Millimeter tiefer gelegt

Auditypisch wird die Kraft an alle vier Räder portioniert, im Normalbetrieb mit einer Kraftverteilung von 40:60 zugunsten der Hinterachse. Optional gibt es ein Sportdifferenzial mit variabler Kraftverteilung zwischen den Hinterrädern. Dem Spritsparen dient die serienmäßige Siebengang-S-Tronic mit ihrem lang übersetzten letzten Gang. Fulminante Starts ermöglicht die Launch Control. Sie managt das Einrücken der Kupplung mit optimaler Anfahrdrehzahl und minimalem Reifenschlupf. Das Fahrwerk wurde dem Leistungsangebot angepasst. Viele Bauteile der Fünflenker-Vorderachse und der spurgesteuerten Trapezlenker-Hinterachse sind aus Aluminium gefertigt.

Äußerlich unterscheidet sich der RS4 Avant von seinen Serienbrüdern durch einen Singleframe-Grill mit Rautenmuster, große Lufteinlässe sowie Dachspoiler und Diffusor. Zudem wurde er 20 Millimeter tiefer gelegt. Aluminium-Applikationen sowie die ovalen Endrohre der Abgasanlage sollen den sportlichen Eindruck untermalen. Der herrscht auch im ganz in Schwarz gehaltenen Innenraum vor, den Chromspangen und Dekoreinlagen aus Karbon zieren. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr Ausstattung und mehr Leistung: Neues vom Automarkt
Verkehr
Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen wollen die Autohersteller noch einmal mit Verbesserungen für ihre Modelle punkten. Mit mehr Ausstattung oder...
Fahrradhelm regelmäßig ersetzen
Verkehr
Wie oft Radfahrer ihren Helm tauschen, sollten sie von den Angaben der Hersteller abhängig machen. Häufig geben die Produzenten eine gewisse...
Mindestlohn mischt Branche auf: Taxifahren wird teurer
Verkehr
Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro wird die Taxibranche verändern. Sicher scheint, dass die Fahrpreise steigen und das Angebot ausgedünnt wird....
Winterurlaub: Wohnmobil isolieren und sicher abstellen
Verkehr
Camping im Winter hat seinen besonderen Reiz. Damit der spezielle Urlaub auch zu einem besonderen Erlebnis wird, sollte man sich für die freien Tage...
Vor 25 Jahren startete das "Navi"
Auto
Früher war der Straßenatlas unverzichtbar bei Reisen mit dem Auto. Seit den 1990er Jahren lotsen zunehmend "Navis" die Autofahrer von A nach B. Ein...