Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Sicherheit

Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten

13.05.2013 | 16:02 Uhr
Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten
Chrysler ruft mehr als 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten.Foto: dpa

Auburn Hills.  Der US-Autohersteller Chrysler hat 469.000 Jeep-Modelle in die Werkstätten zurückgerufen. In einigen Fällem könne es vorkommen, dass die Gangschaltung ungewollt auf "neutral" schalte, teilte Chrysler mit. In Deutschland sollen rund 12.000 Autos betroffen sein.

Ein Softwareproblem bei der Steuerung des Verteilergetriebes bei zwei Jeep-Modellen veranlasst den Hersteller zum Rückruf von weltweit 469.072 Autos. Betroffen sind der Jeep Grand Cherokee aus dem Produktionszeitraum 2005 bis 2010 und der Jeep Commander aus den Jahren 2006 bis 2010. Hierzulande sind laut Jeep Deutschland 12.236 Fahrzeuge betroffen.

Ein falsches Signal der Leiterplatte an die Getriebesteuerung kann bei Pkw mit Automatikgetriebe dazu führen, dass dieses bei laufendem Motor aus der Parkstellung 'P' ungewollt in den Leerlauf 'N' schaltet. Bei nicht angezogener Feststellbremse kann es so auf abschüssigem Gelände dazu kommen, dass der Wagen unkontrolliert wegrollt.

Unfälle bisher nur in den USA

Die bisher 26 gemeldeten Unfälle haben sich ausnahmslos in den USA ereignet und fanden auf Parkplätzen statt, auf denen die Halter ihr Auto unbeaufsichtigt über eine Fernbedienung gestartet haben, so der Hersteller.

Airbags
Japanische Hersteller rufen 3,4 Millionen Autos zurück

Die Beifahrer-Airbags von Toyota, Nissan, Honda und Mazda sind möglicherweise fehlerhaft. Sie blasen sich im Falle eines Unfalls demnach nicht ordnungsgemäß auf. Ein Toyota-Sprecher sagte, die Airbags könnten unter Umständen sogar Feuer fangen.

Ein für die Kunden kostenloses Software-Update soll den Fehler beheben, der Werkstattaufenthalt dauert nur wenige Minuten. Ob Jeep den Rückruf über Kraftfahrt-Bundesamt abwickelt, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall erhalten die Halter zeitnah eine schriftliche Mitteilung des Herstellers. (dpa/mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparren, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Radler fahren im Herbst mit LED-Licht besser
Verkehr
Es ist allerhöchste Zeit, das Fahrrad fit für die dunkle Jahreszeit zu machen. Dazu gehört es, die Beleuchtung zu prüfen. Der TÜV Rheinland rät, die alten Glühbirnen durch LED-Leuchten zu ersetzen.
Nissan Pulsar: Am Puls der Zeit
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Mit dem Crossover-Modell Qashqai hat Nissan eine Mode losgetreten. Doch Masse macht man in der Kompaktklasse mit konventionellen Autos. Deshalb stellen die Japaner ihrem Trendsetter nun den Pulsar zur Seite.
Sturmschäden am Auto: Halter müssen Folgeschäden verhindern
Verkehr
Peitschender Wind, herabfallende Äste: Der Herbst beschert Autofahrern Risiken. Sturmschäden sollten Halter der Versicherung schnell melden und bei der Abwicklung auch mögliche Folgeschäden nicht vergessen.
Nachgeschärfte Naked Bikes von MV Agusta
Verkehr
Mehr Leistung und Ausstattung: So gehen die neuen Naked Bikes Brutale 800 und Dragster 800 von MV Agusta an den Start. Zu einer höheren Motorleistung kommt unter anderem ein höherwertiges Fahrwerk.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?