Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Sicherheit

Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten

13.05.2013 | 16:02 Uhr
Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten
Chrysler ruft mehr als 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten.Foto: dpa

Auburn Hills.  Der US-Autohersteller Chrysler hat 469.000 Jeep-Modelle in die Werkstätten zurückgerufen. In einigen Fällem könne es vorkommen, dass die Gangschaltung ungewollt auf "neutral" schalte, teilte Chrysler mit. In Deutschland sollen rund 12.000 Autos betroffen sein.

Ein Softwareproblem bei der Steuerung des Verteilergetriebes bei zwei Jeep-Modellen veranlasst den Hersteller zum Rückruf von weltweit 469.072 Autos. Betroffen sind der Jeep Grand Cherokee aus dem Produktionszeitraum 2005 bis 2010 und der Jeep Commander aus den Jahren 2006 bis 2010. Hierzulande sind laut Jeep Deutschland 12.236 Fahrzeuge betroffen.

Ein falsches Signal der Leiterplatte an die Getriebesteuerung kann bei Pkw mit Automatikgetriebe dazu führen, dass dieses bei laufendem Motor aus der Parkstellung 'P' ungewollt in den Leerlauf 'N' schaltet. Bei nicht angezogener Feststellbremse kann es so auf abschüssigem Gelände dazu kommen, dass der Wagen unkontrolliert wegrollt.

Unfälle bisher nur in den USA

Die bisher 26 gemeldeten Unfälle haben sich ausnahmslos in den USA ereignet und fanden auf Parkplätzen statt, auf denen die Halter ihr Auto unbeaufsichtigt über eine Fernbedienung gestartet haben, so der Hersteller.

Airbags
Japanische Hersteller rufen 3,4 Millionen Autos zurück

Die Beifahrer-Airbags von Toyota, Nissan, Honda und Mazda sind möglicherweise fehlerhaft. Sie blasen sich im Falle eines Unfalls demnach nicht ordnungsgemäß auf. Ein Toyota-Sprecher sagte, die Airbags könnten unter Umständen sogar Feuer fangen.

Ein für die Kunden kostenloses Software-Update soll den Fehler beheben, der Werkstattaufenthalt dauert nur wenige Minuten. Ob Jeep den Rückruf über Kraftfahrt-Bundesamt abwickelt, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall erhalten die Halter zeitnah eine schriftliche Mitteilung des Herstellers. (dpa/mid)



Kommentare
Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Messe
Auto
Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist die Messe mehr als nur Bühne für Lkw-Technologien: Ein neues Duell um den Thron der Brummi-Welt treibt die Branche um.
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss
Verkehr
Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar nicht, was für ein Risiko er eingeht.
Dämpfen, senken, anpreisen - Neues aus der Motorwelt
Auto
Es gibt neue Sondermodelle auf dem Markt: G-Power verpasst dem BMW M6 Gran Coupé satte 740 PS. Senner legt den Audi A8 mittels App tiefer. Und Mercedes will Kunden mit der A-Klasse "2 Style" überzeugen.
Auch für Taxifahrer gilt künftig die Anschnallpflicht
Taxi
Taxifahrer müssen künftig angeschnallt ihre Touren fahren. Eine neue Verordnung kippt die Ausnahmeregelung aus den 1970er Jahren, die sie von der Anschnallpflicht befreit hatte, um besser auf Überfälle reagieren zu können. Es ist nicht die einzige Änderung, an die sich Taxifahrer gewöhnen müssen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?