Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Sicherheit

Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten

13.05.2013 | 16:02 Uhr
Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten
Chrysler ruft mehr als 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten.Foto: dpa

Auburn Hills.  Der US-Autohersteller Chrysler hat 469.000 Jeep-Modelle in die Werkstätten zurückgerufen. In einigen Fällem könne es vorkommen, dass die Gangschaltung ungewollt auf "neutral" schalte, teilte Chrysler mit. In Deutschland sollen rund 12.000 Autos betroffen sein.

Ein Softwareproblem bei der Steuerung des Verteilergetriebes bei zwei Jeep-Modellen veranlasst den Hersteller zum Rückruf von weltweit 469.072 Autos. Betroffen sind der Jeep Grand Cherokee aus dem Produktionszeitraum 2005 bis 2010 und der Jeep Commander aus den Jahren 2006 bis 2010. Hierzulande sind laut Jeep Deutschland 12.236 Fahrzeuge betroffen.

Ein falsches Signal der Leiterplatte an die Getriebesteuerung kann bei Pkw mit Automatikgetriebe dazu führen, dass dieses bei laufendem Motor aus der Parkstellung 'P' ungewollt in den Leerlauf 'N' schaltet. Bei nicht angezogener Feststellbremse kann es so auf abschüssigem Gelände dazu kommen, dass der Wagen unkontrolliert wegrollt.

Unfälle bisher nur in den USA

Die bisher 26 gemeldeten Unfälle haben sich ausnahmslos in den USA ereignet und fanden auf Parkplätzen statt, auf denen die Halter ihr Auto unbeaufsichtigt über eine Fernbedienung gestartet haben, so der Hersteller.

Airbags
Japanische Hersteller rufen 3,4 Millionen Autos zurück

Die Beifahrer-Airbags von Toyota, Nissan, Honda und Mazda sind möglicherweise fehlerhaft. Sie blasen sich im Falle eines Unfalls demnach nicht...

Ein für die Kunden kostenloses Software-Update soll den Fehler beheben, der Werkstattaufenthalt dauert nur wenige Minuten. Ob Jeep den Rückruf über Kraftfahrt-Bundesamt abwickelt, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall erhalten die Halter zeitnah eine schriftliche Mitteilung des Herstellers. (dpa/mid)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Shanghai verbannt leicht bekleidete Hostessen von Autoshow
Automesse
"Motorhauben-Mädchen" gehören in China stärker als anderswo zur Automessen-Kultur. Jetzt soll Schluss sein mit den Hostessen. Zumindest offiziell.
Oldtimer-Liebe - Volker und sein englischer Käfer
Oldtimer
Ein Essener Oldtimer-Freak und seine Liebe zum Morris Minor - ab morgen ist sind die beiden Mittfünfziger auf der Messe Techno Classica in Essen zu...
Fahrradträger: Körbe und Leuchten sind auf dem Auto tabu
Verkehr
Auf ihr Fahrrad wollen viele auch auf Reisen nicht verzichten - und nehmen es deshalb kurzerhand mit. Wer mit dem Auto unterwegs ist, nutzt dafür...
Überarbeiteter Seat Alhambra wird stärker und sparsamer
Verkehr
Der Seat Alhambra geht mit neuen Motoren an den Start. Der Topbenziner leistet mit 162 kW/220 PS nun 15 kW/20 PS mehr als bisher.
Der Smart des Wirtschaftswunders: Die BMW Isetta wird 60
Auto
Mit den ersten Frühlingstagen holen Isetta-Liebhaber wie Raimund Bruche aus Gennach in Bayern ihre Wagen aus dem Winterschlaf. Vor 60 Jahren brachte...
article
7947959
Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten
Chrysler ruft 469.000 Jeeps zurück in die Werkstätten
$description$
http://www.derwesten.de/auto/chrysler-ruft-469-000-jeeps-zurueck-in-die-werkstaetten-id7947959.html
2013-05-13 16:02
Auto, Chrysler, Chrysler-Modelle, Jeep, Rückruf, Sicherheit, Kfz, Kfz-Werkstatt
Auto