Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Neuvorstellung

Chevrolet Camaro - ein Kult-Auto aus den USA

25.05.2012 | 20:00 Uhr
Der Camaro mit 6,2 Liter großen V8 ist so etwas wie die Light-Ausgabe der Corvette, nur ohne deren leichter Kunststoffkarosserie.

Essen.  Kein Auto bietet ein besseres Preis-Leistungsverhältnis als der Chevrolet Camaro. Jedes der 435 PS auf dem großen V8 kostet nur rund 90 Euro, während es beim Elfer von Porsche 250 Euro sind.

Am teuersten kauft man eine Pferdestärke auf dem Reiterhof, aber wo ist sie am billigsten? Lange Zeit beim Lada-Händler, aber jetzt gibt es einen neuen, diesmal strahlenden Sieger im Preis-Leistungs-Wettbewerb. Für 432 PS verlangt der freundliche Chevrolet -Händler 39.000 Euro. Oder 90 Euro und 25 Cent pro PS (Porsche 911: 250 Euro/PS). Geschenkt, dass der „Kamerad“, so die Bedeutung seines Namens, in den USA bei gleicher Vollausstattung mit Leder & Co. keine 28 000 Euro kostet.

In seiner Heimat ist das aggressiv wirkende Muscle Car längst Legende und ewiger Konkurrent des Ford Mustang. Der neue Camaro im Look des Ur-Modells von 1966 wird erstmals offiziell von der General Motors in Deutschland angeboten, auch als Cabrio für 5000 Euro mehr. Einziges, aber unverzichtbares Extra: die fetten farbigen Streifen für 500 Euro. Und eine fette Piloten-Sonnenbrille, die allerdings nicht in der Preisliste steht. Serienmäßig sind eine US-untypisch gute Sicherheitsausstattung und US-typische Innenraumgestaltung. „Billig“ wäre gemein, aber Premium sieht anders aus.

Einen Auftritt in "Transformers"

Lieb’ es oder lass’ es: die amerikanische Art der Cockpitgestaltung mit viel Kunststoff.Foto Remo Bodo Tietz

Den ersten Auftritt hatte der Retro-Camaro in der Comic-Verfilmung „Transformers“, in der sich außerirdische Roboter als überirdische Autos tarnen. Klar: Der freundliche Robo-Cop Bumblebee war der gelbe Camaro. Tatsächlich hat das Coupe mit seinem 6,2 Liter großen Achtzylinder-Hammer die Fähigkeit zur Verwandlung behalten. Der Camaro verwandelt Männer in Maniacs, die sich daran berauschen, mit qualmenden Reifen schwarze Striche und Kreise auf den Asphalt zu malen. Und die bereit sind, dafür alle 100 Kilometer 15 bis 20 Liter Super zu bezahlen.

Video
"Camaro – die Legende kehrt zurück", so wirbt der Hersteller für den neuen Camaro. Wir haben das amerikanische Muscle Car getestet.

Der 4,84 Meter lange Camaro zählt zur Gattung der 2+2-Autos, in diesem Falle für 2 Personen und 2 Kästen Bier. Oder für 2 Joints. Platz ist im Kofferraum genug. Technisch gesehen ist der Camaro eine Corvette light ohne deren Kunststoffkarosserie. Die Fahrdynamik ist gut, wegen des hohen Gewichts von 1,8 Tonnen aber weit weg vom Niveau der beiden 300 Kilogramm leichteren Sportwagen, der Corvette oder des Porsche 911.

Geld für den Gang zum Tuner übrig

Viel schlimmer als das: Der von Lärmschutzbestimmungen kastrierte Sound des per Fernbedienung von außen zum Leben zu erweckten Monstermotors ist eine Beleidigung fürs Ohr. Da grummelt, brabbelt und wummert nichts Hörenswertes aus den beiden Auspuffschlünden. Aber bei dem Preis müsste noch Geld übrig sein für den Gang zum Tuner.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Messe
Auto
Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist die Messe mehr als nur Bühne für Lkw-Technologien: Ein neues Duell um den Thron der Brummi-Welt treibt die Branche um.
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss
Verkehr
Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar nicht, was für ein Risiko er eingeht.
Dämpfen, senken, anpreisen - Neues aus der Motorwelt
Auto
Es gibt neue Sondermodelle auf dem Markt: G-Power verpasst dem BMW M6 Gran Coupé satte 740 PS. Senner legt den Audi A8 mittels App tiefer. Und Mercedes will Kunden mit der A-Klasse "2 Style" überzeugen.
Auch für Taxifahrer gilt künftig die Anschnallpflicht
Taxi
Taxifahrer müssen künftig angeschnallt ihre Touren fahren. Eine neue Verordnung kippt die Ausnahmeregelung aus den 1970er Jahren, die sie von der Anschnallpflicht befreit hatte, um besser auf Überfälle reagieren zu können. Es ist nicht die einzige Änderung, an die sich Taxifahrer gewöhnen müssen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?