Blitzerwarner - Das ist erlaubt

Essen. Blitzerwarner im Navigationsgerät oder als Anwendung für Smartphones sind für Autofahrer in Deutschland nicht erlaubt. Zusätzlich zur generellen Empfehlung, immer die Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten, gibt es jedoch einige legale Möglichkeiten, um Blitzer rechtzeitig ausfindig zu machen.

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) untersagt es Fahrern, Geräte mitzuführen oder zu benutzen, die mobile Geschwindigkeitsmessgeräte orten oder gar deren Funktion stören können. Dass der Beifahrer einen Blitzerwarner mit aktuellen Informationen zu mobilen Messgeräten als Applikation auf seinem Smartphone nutzt und den Fahrer warnt, ist jedoch nicht verboten.

Eine Ausnahme bilden die sogenannten Radar-Warner, die die Umgebung aktiv nach Radargeräten durchsuchen. Diese sind in Deutschland wie auch in den meisten anderen EU-Staaten nicht erlaubt. Daher darf die Polizei sie bei einer Kontrolle sogar direkt vor Ort beschlagnahmen.

Wer sich über mobile Blitzgeräte in seiner Umgebung informieren will, sollte Radio hören - denn die Tipps, die Radiosender im Rahmen ihrer Verkehrsnachrichten senden, sind ebenfalls legal. In vielen Fällen geben Behörden die Informationen dazu, an welchen Tagen wo geblitzt wird, auch selbst heraus. Entsprechende Listen sind dann bei Polizeidienststellen oder Kommunen online abrufbar. Legal ist es auch, diese auszudrucken und im Auto mitzuführen. Natürlich liefern diese Informationen nicht punktgenau den Standort eines mobilen Blitzers, geben aber Anhaltspunkte, auf welchen Strecken die Geschwindigkeit aktuell kontrolliert wird. Die sicherste Methode, gar nicht erst geblitzt zu werden, ist natürlich, sich immer an die Geschwindigkeitsvorgaben zu halten - denn wer rast, gefährdet schließlich sich selbst und andere.