Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Blitz-Marathon

Blitzer-Marathon - "Wer direkt bezahlt, lernt am meisten"

02.07.2012 | 14:05 Uhr
Blitzer in Mülheim: "Die Bürger nach 'Wutpunkten' zu fragen, ist ein guter Ansatz", sagt der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss.Foto: Christoph Wojtyczka

Essen.  Der zweite Blitz-Marathon in NRW ist groß angekündigt: Die Bürger wissen, wann und wo geblitzt wird. Besteht da nicht die Gefahr, dass Dienstag alle schleichen, aber ab Mittwoch wieder gerast wird? Klar, sagt der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss. Trotzdem hält er den Blitz-Marathon für gut.

Man kann es nicht allen recht machen. Beim letzten Blitz-Marathon zog die Polizei ein positives Fazit : Nur wenige Autofahrer seien den Geschwindigkeitskontrolleuren in die Falle gegangen. Die Aktion sei erfolgreich verlaufen. Anders sahen das einige Autofahrer: "Das ganze Ruhrgebiet ist ein einziger Verkehrsübungsplatz", beschwerte sich eine Bochumerin. Alle würden heute schleichen, um morgen wieder zu rasen. Nun steht am Dienstag der nächste Blitzer-Marathon an - und wieder stellt sich die Frage, wie groß der Lerneffekt dabei ist.

Der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss hält es für richtig, dass die Polizei die Bürger nach "Wutpunkten" gefragt hat. Mehr als 15.000 vermeintliche Raser-Strecken wurden gemeldet . "Dadurch werden die Bürger miteinbezogen und es entsteht ein Wir-Gefühl", sagt er. Schließlich würden alle davon profitieren, wenn nicht mehr gerast würde.

Die meisten fahren mit "gefühlten 50 Stundenkilometern" durch die Stadt

Es sei ein weitverbreitetes Vorurteil, dass es "die Raser" gäbe, die bewusst zu schnell fahren. Tatsächlich aber seien sich die meisten Autofahrer ihrer Geschwindigkeit nicht bewusst und würden mit "gefühlten 50 Stundenkilometern" durch die Stadt fahren. Deshalb seien Tempo-Tafeln vor Schulen und Kindergärten eine gute Idee, um den Fahrern ihre tatsächliche Geschwindigkeit bewusst zu machen. Gleiches könne Ziel des Blitzer-Marathons sein .

Wie groß der Lerneffekt ist, hängt laut Voss im Wesentlichen davon ab, wie geblitzt wird. Einfache Radaranlagen ohne direkten Kontakt zur Polizei seien nicht sinnvoll. "Wenn ich für mein Fehlverhalten erst drei Wochen später per Bußgeldbescheid bestraft werde, ist der Lerneffekt gering", sagt der Verkehrspsychologe. Besser seien Messtellen mit Radarpistolen oder Videowagen, bei denen die Autofahrer direkt nach der Kontrolle herausgewunken und "abkassiert" würden.

Auswertung des Blitz-Marathons mit den Bürgern ist wichtig

Blitz-Marathon
Die große Blitzer-Liste - hier stehen die Radarfallen

Die zweite Auflage des 24-Stunden-Blitz-Marathons läuft seit 6 Uhr in ganz Nordrhein-Westfalen. Die Polizei hatte die Bürger aufgerufen, "Wut-Punkte" für die Kontrollen zu benennen. Über 15.000 Vorschläge gingen ein. Hier steht, welche Radarfallen die Polizei angekündigt hat.

Ebenso seien Belohnungskonzepte sinnvoll. Beim letzten Blitz-Marathon stoppte die Polizei Autofahrer, die sich regelkonform verhalten hatten - und bedankte sich dafür bei ihnen mit Kugelschreibern. "Das kann funktionieren", sagt Voss.

Den größten Nutzen könnte die Polizei laut Voss aus dem Blitz-Marathon ziehen, wenn die Ergebnisse ausführlich ausgewertet werden : Wo sind besonders viele Raser geblitzt worden? Wo kann man etwas gegen Raser tun? "Wenn die Bürger, die Wutpunkte gemeldet haben, eine Rückmeldung kriegen, bekommt das Thema eine eigene Dynamik", sagt er. Ansonsten könnte der Blitz-Marathon ein S trohfeuer sein, das schnell in Vergessenheit gerät.

Blitzer bremsen Temposünder auf...

   

Gerrit Dorn



Kommentare
02.07.2012
17:12
Blitzer-Marathon -
von Bronkhorst | #8

"Besser seien Messtellen mit Radarpistolen oder Videowagen, bei denen die Autofahrer direkt nach der Kontrolle herausgewunken und "abkassiert" würden."

Ich sage denen immer, ich hätte keine EC-Karte dabei und lasse sie einen handschriftlichen Zahlschein ausstellen.
Erst fragen sie mindestens drei mal ob ich nicht doch eine Karte dabei hätte und dann merkt man richtig wie genervt die sind jetzt schreiben zu müssen :)
Kommt zwar nicht oft vor, aber den Spaß gönn ich mir dann doch :)

"Beim letzten Blitz-Marathon stoppte die Polizei Autofahrer, die sich regelkonform verhalten hatten"

Oh oh, da fährt man vernünftig und fällt wegen sowas mit einer Alkoholfahne auf. lol

4 Antworten
Blitzer-Marathon -
von Poirot | #8-1

Mannomann, wie langweilig und trist muss das eigene Leben sein, wenn man solch lächerliche Nummern bringen muss?

Blitzer-Marathon -
von Bronkhorst | #8-2

EXTREM

Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #8-3

"Ich sage denen immer, ich hätte keine EC-Karte dabei und lasse sie einen handschriftlichen Zahlschein ausstellen."

Och, ich wäre als Polizist da sicher nicht genervt. Ich würde mir ganz viel Zeit lassen... Es ist quasi Ihre Zeit, die dabei flöten geht, während der Polizist für das Ausstellen des Scheins Geld verdient.

Nur Kleingeister erfreuen sich an einem Sieg, der keiner ist.

Blitzer-Marathon -
von randori20 | #8-4

Wieso handschriftlicher Zahlschein, Anzeige ab zur Behörde und es gibt gleich den 23,50 Eur teureren BGB.

02.07.2012
16:50
Blitzer-Marathon -
von Goggo | #7

Marathon, ....... ich dachte immer in der Schlacht von Marathon hätten die Griechen gegen die Perser gekämpft.

Wer kämpft denn am Dienstag gegeneinander?
Sind es Bürger gegen Polizisten??
Nein, Polizisten schützen doch die Bürger!!

Nun, dann sind es wohl PR-geile Politiker gegen Bürger, das passt schon eher.


3 Antworten
Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #7-1

Ihnen ist schon klar, dass hierbei der Lauf und nicht die Schlacht gemeint ist...

Aber ich erläutere Ihnen die wahren Gegner in diesem Kampf gerne:
Unsere Gesetze gegen chaotische Raser und potenzielle Mörder...

Blitzer-Marathon -
von randori20 | #7-2

Die Fronten sind doch klar, es kämpfen die Raser gegen die Bevölkerung.

Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #7-3

Wie auch immer. Es ist schon ziemlich lächerlich, sich über Politiker auszulassen, die für die eigene PR arbeiten. Natürlich tun die das! Will man was erreichen, muss man bekannt und beliebt werden... jeder, der auch nur ansatzweise in Richtung Politik geht, muss sich das aufbauen. Wichtig ist für uns Bürger nur, dass bei der ganzen PR auch was bei rum kommt.

Ich persönlich finde ja, dass jeder abgestrafte Raser ein Gewinn für die Allgemeinheit ist. Von mir aus, kann die Polizei ganze Staffeln ausschwärmen lassen und die Gesetzgebung die Strafsätze verdoppeln - damit sich das Ganze auch richtig lohnt. Dann würden die Unfallstatistiken sicherlich ziemlich schnell nach unten schnellen.

02.07.2012
16:26
Blitzer-Marathon -
von evildeathrock | #6

Der aufgeklärte Bürger fährt halt morgen während der Abzockaktion so wie es die überwiegend zur Geldeintreibung installierten Schildchen befehlen und ab Mittwoch wieder normal, also mit angemessener Geschwindigkeit. Ich wette, dass sich die Damen und Herren der Überwachungsbehörden auch wahnsinnig darauf freuen, morgen Ihre Freund- und Helferschaft am Bürger stundenlang am Radar darstellen zu dürfen. Nun ja, jeder, wie er mag.
Der pädagogische Impact (wobei sich einem halt das Erziehungsziel einfach nicht erschließt) mag bei manchen ja unter direkter Ansprache größer sein, ich würde die Gelegenheit eher nutzen, um den Herrschaften in aller Freundlichkeit mal zu erläutern, was ich von ihrem PR-Gag halte: Gar nichts, kurz zusammen gefasst.

1 Antwort
Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #6-1

"... so wie es die überwiegend zur Geldeintreibung installierten Schildchen befehlen..."
Reine Spekulation. Ich bin mir sicher, dass der größere Teil dieser Schildchen schon einen tieferen Sinn hat, als ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Oder wollen Sie damit etwa sagen, dass Sie nicht in der Lage sind, diese Schilder angemessen zu erkennen?

"...wobei sich einem halt das Erziehungsziel einfach nicht erschließt..."
Das ist das Problem beim Menschen, was er nicht versteht, lehnt er erstmal konsequent ab. 50% der Unfallverletzten und 75% der Unfalltoten gehen auf überhöhte Geschwindigkeit zurück. Wenn die Leute sich mal an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten würden, wäre schon einigen Menschen geholfen - und zwar jenen, die bei einem Unfall eher weniger Glück haben.

"...was ich von ihrem PR-Gag halte: Gar nichts, kurz zusammen gefasst."
Dann wünsche ich Ihnen, dass beim nächsten Mal die Strafe wesentlich höher ausfällt, als üblich - wegen Uneinsichtigkeit.

02.07.2012
15:58
@4
von Kommentierer | #5

Wieso wird´s dann langsamer ?

Hält sich doch schon jetzt keiner an Tempolimits.

Also warum sollte dann einer anfangen ?

Nee, schön weiter gegen Vorschriften verstoßen, und dann, wenn´s einen erwischt meckern.

02.07.2012
15:32
Wer zahlt, lernt am meisten
von knackebusch | #4

Eine wahnsinnig schwachsinnige Überschrift. Die Blitzerei ist im Prinzip eine reine Abzocke. Und es wird der Zeitpunkt kommen, da werden alle im Schritttempo fahren. SPD und Grüne kündigen ja schon jetzt bei eine Wahlsieg Tempo 30 in Städten an. Welch ein Fortschritt.

1 Antwort
Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #4-1

Ich werde jetzt jedem potenziellen Raser, der dieses (Un)Wort benutzt, die selbe Frage stellen: "Was ist daran Abzocke? Warum ist es Abzocke? Erläutern und Belegen Sie!"

Ich muss dabei immer an die eine Southpark-Folge denken, wo die ganzen Landeier dauernd "Die klaun unsere Jobs!" geschrieen haben.

02.07.2012
14:41
"Wer direkt bezahlt, lernt am meisten"
von Fornax_Bo | #3

..ist jetzt ein Geheimtip, aber OK...euch kann ich es ja verraten... wer ordnungsgemäß fährt...der zahlt gar nix...
Ist das nicht ein Hammer???

Aber nicth weitersagen, sonst haben die Forentrolle (...nein n_macker Sie meine ich nicht...) ja nix mehr zu stänkern ^^.

02.07.2012
14:29
Blitzer-Marathon -
von randori20 | #2

hat der Autofahrer nicht schon in der Fahrschule gelernt, das er Geschwindigkeitsbeschränkungen zu befolgen hat. Warum muss ihm das dann noch zeitaufwändig erklärt werden. Das führt doch nur dazu, das in der Zwischenzeit andere Autofahrer ungestraft zu schnell an der Kontrollstelle vorbeifahren können.

Das Problem ist nicht Nichtwissen, das Problem ist die viel zu geringe Zahl der Kontrollen, so dass 99,999999% der Geschwindigkeitsverstöße ungeahndet bleiben und das wenn dann doch mal einer erwischt wird nur ein Kleingeld als Busse fällig wird.

Also müssten entweder mehr Kontrollen oder deutlich höhere Bussen her.

1 Antwort
Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #2-1

Nicht nur höhere Bußgelder, sondern auch verpflichtende Seminare für a) notorische , unbelehrbare Raser und b) besonders dreiste, die dem Geschwindigkeits-Highscore hinterher jagen

02.07.2012
14:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #1-1

Wäre ja schön, wenn Sie und Andere sich solche Sprüche wirklich trauen würden... dann hätten wir ganz schnell einige Probleme weniger auf der Straße.

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?