Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Blitz-Marathon

Blitzer-Marathon - "Wer direkt bezahlt, lernt am meisten"

02.07.2012 | 14:05 Uhr
Blitzer in Mülheim: "Die Bürger nach 'Wutpunkten' zu fragen, ist ein guter Ansatz", sagt der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss.Foto: Christoph Wojtyczka

Essen.  Der zweite Blitz-Marathon in NRW ist groß angekündigt: Die Bürger wissen, wann und wo geblitzt wird. Besteht da nicht die Gefahr, dass Dienstag alle schleichen, aber ab Mittwoch wieder gerast wird? Klar, sagt der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss. Trotzdem hält er den Blitz-Marathon für gut.

Man kann es nicht allen recht machen. Beim letzten Blitz-Marathon zog die Polizei ein positives Fazit : Nur wenige Autofahrer seien den Geschwindigkeitskontrolleuren in die Falle gegangen. Die Aktion sei erfolgreich verlaufen. Anders sahen das einige Autofahrer: "Das ganze Ruhrgebiet ist ein einziger Verkehrsübungsplatz", beschwerte sich eine Bochumerin. Alle würden heute schleichen, um morgen wieder zu rasen. Nun steht am Dienstag der nächste Blitzer-Marathon an - und wieder stellt sich die Frage, wie groß der Lerneffekt dabei ist.

Der Verkehrspsychologe Karl-Friedrich Voss hält es für richtig, dass die Polizei die Bürger nach "Wutpunkten" gefragt hat. Mehr als 15.000 vermeintliche Raser-Strecken wurden gemeldet . "Dadurch werden die Bürger miteinbezogen und es entsteht ein Wir-Gefühl", sagt er. Schließlich würden alle davon profitieren, wenn nicht mehr gerast würde.

Die meisten fahren mit "gefühlten 50 Stundenkilometern" durch die Stadt

Es sei ein weitverbreitetes Vorurteil, dass es "die Raser" gäbe, die bewusst zu schnell fahren. Tatsächlich aber seien sich die meisten Autofahrer ihrer Geschwindigkeit nicht bewusst und würden mit "gefühlten 50 Stundenkilometern" durch die Stadt fahren. Deshalb seien Tempo-Tafeln vor Schulen und Kindergärten eine gute Idee, um den Fahrern ihre tatsächliche Geschwindigkeit bewusst zu machen. Gleiches könne Ziel des Blitzer-Marathons sein .

Wie groß der Lerneffekt ist, hängt laut Voss im Wesentlichen davon ab, wie geblitzt wird. Einfache Radaranlagen ohne direkten Kontakt zur Polizei seien nicht sinnvoll. "Wenn ich für mein Fehlverhalten erst drei Wochen später per Bußgeldbescheid bestraft werde, ist der Lerneffekt gering", sagt der Verkehrspsychologe. Besser seien Messtellen mit Radarpistolen oder Videowagen, bei denen die Autofahrer direkt nach der Kontrolle herausgewunken und "abkassiert" würden.

Auswertung des Blitz-Marathons mit den Bürgern ist wichtig

Blitz-Marathon
Die große Blitzer-Liste - hier stehen die Radarfallen

Die zweite Auflage des 24-Stunden-Blitz-Marathons läuft seit 6 Uhr in ganz Nordrhein-Westfalen. Die Polizei hatte die Bürger aufgerufen, "Wut-Punkte"...

Ebenso seien Belohnungskonzepte sinnvoll. Beim letzten Blitz-Marathon stoppte die Polizei Autofahrer, die sich regelkonform verhalten hatten - und bedankte sich dafür bei ihnen mit Kugelschreibern. "Das kann funktionieren", sagt Voss.

Den größten Nutzen könnte die Polizei laut Voss aus dem Blitz-Marathon ziehen, wenn die Ergebnisse ausführlich ausgewertet werden : Wo sind besonders viele Raser geblitzt worden? Wo kann man etwas gegen Raser tun? "Wenn die Bürger, die Wutpunkte gemeldet haben, eine Rückmeldung kriegen, bekommt das Thema eine eigene Dynamik", sagt er. Ansonsten könnte der Blitz-Marathon ein S trohfeuer sein, das schnell in Vergessenheit gerät.

Blitzer bremsen Temposünder auf...

 

 

Gerrit Dorn

Kommentare
02.07.2012
17:12
Blitzer-Marathon -
von Bronkhorst | #8

"Besser seien Messtellen mit Radarpistolen oder Videowagen, bei denen die Autofahrer direkt nach der Kontrolle herausgewunken und "abkassiert"...
Weiterlesen

4 Antworten
Blitzer-Marathon -
von Poirot | #8-1

Mannomann, wie langweilig und trist muss das eigene Leben sein, wenn man solch lächerliche Nummern bringen muss?

Blitzer-Marathon -
von Bronkhorst | #8-2

EXTREM

Blitzer-Marathon -
von Codemancer | #8-3

"Ich sage denen immer, ich hätte keine EC-Karte dabei und lasse sie einen handschriftlichen Zahlschein ausstellen."

Och, ich wäre als Polizist da sicher nicht genervt. Ich würde mir ganz viel Zeit lassen... Es ist quasi Ihre Zeit, die dabei flöten geht, während der Polizist für das Ausstellen des Scheins Geld verdient.

Nur Kleingeister erfreuen sich an einem Sieg, der keiner ist.

Blitzer-Marathon -
von randori20 | #8-4

Wieso handschriftlicher Zahlschein, Anzeige ab zur Behörde und es gibt gleich den 23,50 Eur teureren BGB.

Funktionen
Aus dem Ressort
Renault Kadjar startet bei 19 990 Euro
Verkehr
Renault schließt mit dem Kadjar Ende Juni die Lücke zwischen dem handlichen Captur und dem großen Koleos. Der kompakte Geländewagen wird mindestens 19...
Wer bei Schäden in der Waschstraße haftet
Autowäsche
Schäden nach der Fahrt durch die Waschanlage sorgen oft für Streit. Viele Autobesitzer bemerken den Schaden erst, wenn es zu spät ist, warnt der ADAC.
Papierloses Auto gibt es nicht - Grenzen der Digitalisierung
Verkehr
E-Paper statt Tageszeitung, Smartphone-Ticket statt klassischer Fahrkarte, Online-Verzeichnis statt Service-Scheckheft: Die Digitalisierung macht vor...
Porsche 911 - Neue Sondermodelle und Leistungskits
Verkehr
Die neue Black Edition des Porsche 911 fällt dank Teilleder-Interieur ins Auge. Auch die Ausstattung des Sportwagen-Klassikers kann sich sehen lassen.
Gute Scheibenreiniger sind meist etwas teurer
Verkehr
Gute Scheibenreiniger kosten meist etwas mehr. Zu diesem Ergebnis kommt die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ).
article
6833279
Blitzer-Marathon - "Wer direkt bezahlt, lernt am meisten"
Blitzer-Marathon - "Wer direkt bezahlt, lernt am meisten"
$description$
http://www.derwesten.de/auto/blitzer-marathon-wer-direkt-bezahlt-lernt-am-meisten-id6833279.html
2012-07-02 14:05
Blitzer,Blitzer-Marathon,Radarfalle,Polizeikontrolle,Verkehrskontrolle,Temposünder,Tempo,Geschwindigkeit,Auto
Auto