Das aktuelle Wetter NRW 20°C
E-Call

Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet

14.06.2013 | 18:55 Uhr
Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet
Die schnelle Rettung ist entscheidend bei Verkehrsunfällen mit Verletzten.Foto: Holger Hollemann/ dpa

  Der Anteil automatischer Notrufsysteme st bei einigen Neuwagen wie der Mercedes E-Klasse bereits auf die Hälfte gestiegen. Die Kosten für die schnelle Möglichkeit der schnellen Benachrichtigung der Rettungsdienste bei einem Verkehrsunfall sinken zurzeit teilweise rapide.

2015 soll der automatisch Notruf, E-Call genannt, zumindest bei als Neuentwicklung auf den Markt kommenden Auto-Modellen in der Europäischen Union zur Pflichtausstattung gehören. Bereits jetzt gibt es verschiedene Notrufsysteme, auch zum Nachrüsten. Weniger als ein Prozent der Wagen sind laut EU bislang damit ausgerüstet.

Der Anteil steigt jedoch, da das Angebot größer wird. Bei Mercedes kostet „Comand Online“, das neben der neu eingerichteten Notruffunktion verschiedene andere Onlinemöglichkeiten vereint, rund 3150 Euro. 51 Prozent der Käufer einer neuen E-Klasse ordern es.

Das vergleichbare, seit 2007 erhältliche System von Notrufpionier BMW soll jetzt auf einen Preis von 190 Euro gesenkt. Volvo, ebenfalls ein Vorreiter, verlangt für den automatischen Notruf „On call“ vergleichsweise günstige 850 Euro. Bei allen können Kosten für die nötige Mobilfunkverbindung dazukommen.

Die Provinzial Rheinland bietet seit zwei Jahren ein System zum Nachrüsten für seine Kunden in der Autoversicherung an. „MeinCopilot“ kostet bei dreijähriger Vertragslaufzeit zehn Euro im Monat. Mehr als 300 Kunden konnte die Provinzial Rheinland dafür jedoch nicht gewinnen.

Bei Peugeot und Citroën muss beim „eTouch“ der Notruf nach einem Unfall noch per Knopfdruck aktiviert werden. Es gibt auch ähnlich arbeitende Apps für das Smartphone. Über die automatischen Notrufsysteme dagegen gibt es Medienberichte, dass sich mit ihrem Pkw Verunglückte über plötzlich auftauchende Rettungswagen wunderten, obwohl sie noch keinen herkömmlichen Notruf per Telefon abgesetzt hatten.

Gerd Heidecke


Kommentare
Aus dem Ressort
VSpeed V77: Neuer Supersportwagen aus Sachsen
Verkehr
Radeberg (dpa/tmn) – Amerikanische Gene und ein Karosseriekleid aus Sachsen: Eine neu gegründete Firma bei Dresden versucht sich auf dem Feld der Supersportwagen. Das Produkt ist ein Gran Turismo, der sich technisch an einem US-Klassiker orientiert.
Neuer Mercedes Vito kommt im September für 21 400 Euro
Verkehr
Hamburg (dpa/tmn) – Der Vito ist der Transporter der Mercedes V-Klasse. Der Autobauer wird ihn auf der Nutzfahrzeug-IAA im Herbst vorstellen und ihn später in drei Längen und vier Gewichtsvarianten anbieten.
Bei der Oldtimer-Pflege zu Spezialprodukten greifen
Verkehr
Der Lack auf Hochglanz poliert und zur Schaufahrt durchstarten: Oldtimer-Besitzer holen im Sommer gerne ihre Klassiker aus der Garage. Doch bei der Pflege ist viel zu beachten. Der Oldtimer-Status verlangt Liebhabern hohe Auflagen ab.
Aston Martin feiert Lagonda-Comeback mit Luxus-Limousine
Verkehr
Frankfurt (dpa/tmn) – Die britische Luxusmarke Lagonda feiert ein Comeback: Demnächst will der Markeninhaber Aston Martin unter diesem Namen eine luxuriöse Limousine anbieten.
Porsche Cayenne künftig auch als Plug-in-Hybrid
Verkehr
Stuttgart (dpa/tmn) – Den neuen Porsche Cayenne gibt es fünf Varianten. Eine davon ist der Cayenne SE Hybrid. Dieser schafft es allein mit dem Elektromotor auf 125 km/h. Der Verkauf startet im Oktober.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?