Das aktuelle Wetter NRW 18°C
E-Call

Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet

14.06.2013 | 18:55 Uhr
Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet
Die schnelle Rettung ist entscheidend bei Verkehrsunfällen mit Verletzten.Foto: Holger Hollemann/ dpa

  Der Anteil automatischer Notrufsysteme st bei einigen Neuwagen wie der Mercedes E-Klasse bereits auf die Hälfte gestiegen. Die Kosten für die schnelle Möglichkeit der schnellen Benachrichtigung der Rettungsdienste bei einem Verkehrsunfall sinken zurzeit teilweise rapide.

2015 soll der automatisch Notruf, E-Call genannt, zumindest bei als Neuentwicklung auf den Markt kommenden Auto-Modellen in der Europäischen Union zur Pflichtausstattung gehören. Bereits jetzt gibt es verschiedene Notrufsysteme, auch zum Nachrüsten. Weniger als ein Prozent der Wagen sind laut EU bislang damit ausgerüstet.

Der Anteil steigt jedoch, da das Angebot größer wird. Bei Mercedes kostet „Comand Online“, das neben der neu eingerichteten Notruffunktion verschiedene andere Onlinemöglichkeiten vereint, rund 3150 Euro. 51 Prozent der Käufer einer neuen E-Klasse ordern es.

Das vergleichbare, seit 2007 erhältliche System von Notrufpionier BMW soll jetzt auf einen Preis von 190 Euro gesenkt. Volvo, ebenfalls ein Vorreiter, verlangt für den automatischen Notruf „On call“ vergleichsweise günstige 850 Euro. Bei allen können Kosten für die nötige Mobilfunkverbindung dazukommen.

Die Provinzial Rheinland bietet seit zwei Jahren ein System zum Nachrüsten für seine Kunden in der Autoversicherung an. „MeinCopilot“ kostet bei dreijähriger Vertragslaufzeit zehn Euro im Monat. Mehr als 300 Kunden konnte die Provinzial Rheinland dafür jedoch nicht gewinnen.

Bei Peugeot und Citroën muss beim „eTouch“ der Notruf nach einem Unfall noch per Knopfdruck aktiviert werden. Es gibt auch ähnlich arbeitende Apps für das Smartphone. Über die automatischen Notrufsysteme dagegen gibt es Medienberichte, dass sich mit ihrem Pkw Verunglückte über plötzlich auftauchende Rettungswagen wunderten, obwohl sie noch keinen herkömmlichen Notruf per Telefon abgesetzt hatten.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sekt und Selters: Reisemobil-Trends auf dem Caravan Salon
Auto
Kompakt und günstig sollen Freizeitfahrzeuge sein - das gilt für Reisemobile genauso wie für Wohnanhänger. Beim Düsseldorfer Caravan Salon stellt die Branche ihre neuen Modelle vor.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Eurobike: Weg vom Drahtesel - hin zu Hightech
Verkehr
Schneller, weiter, leichter, intelligenter: Die Trends für den deutschen Fahrradmarkt werden am Bodensee präsentiert. Auf der Fachmesse Eurobike schaut die Branche in die Zukunft - die auch von Elektrotechnik geprägt wird.
Motorradbranche erlebt trotz Nachwuchssorgen zweiten Frühling
Verkehr
In Deutschland schwingen sich wieder mehr Menschen aufs Motorrad. Doch nicht jeder kann sich das teure Hobby leisten. Um zukunftsfähig zu bleiben, suchen die Hersteller deshalb nach neuen Kaufanreizen, die auch den Nachwuchs erreichen.
Caravan Salon: "Action-Mobil" für Wüstendurchquerungen
Auto
Wüstensafari statt Campingromantik: Mit dem motorisierten Luxusheim auf vier Rädern braucht der Urlauber kaum eine Herausforderung zu scheuen. Auf dem heimischen Stellplatz wird das Modell zum Hingucker. Zu sehen sind die Neuheiten in Düsseldorf.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?