Das aktuelle Wetter NRW 20°C
E-Call

Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet

14.06.2013 | 18:55 Uhr
Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet
Die schnelle Rettung ist entscheidend bei Verkehrsunfällen mit Verletzten.Foto: Holger Hollemann/ dpa

  Der Anteil automatischer Notrufsysteme st bei einigen Neuwagen wie der Mercedes E-Klasse bereits auf die Hälfte gestiegen. Die Kosten für die schnelle Möglichkeit der schnellen Benachrichtigung der Rettungsdienste bei einem Verkehrsunfall sinken zurzeit teilweise rapide.

2015 soll der automatisch Notruf, E-Call genannt, zumindest bei als Neuentwicklung auf den Markt kommenden Auto-Modellen in der Europäischen Union zur Pflichtausstattung gehören. Bereits jetzt gibt es verschiedene Notrufsysteme, auch zum Nachrüsten. Weniger als ein Prozent der Wagen sind laut EU bislang damit ausgerüstet.

Der Anteil steigt jedoch, da das Angebot größer wird. Bei Mercedes kostet „Comand Online“, das neben der neu eingerichteten Notruffunktion verschiedene andere Onlinemöglichkeiten vereint, rund 3150 Euro. 51 Prozent der Käufer einer neuen E-Klasse ordern es.

Das vergleichbare, seit 2007 erhältliche System von Notrufpionier BMW soll jetzt auf einen Preis von 190 Euro gesenkt. Volvo, ebenfalls ein Vorreiter, verlangt für den automatischen Notruf „On call“ vergleichsweise günstige 850 Euro. Bei allen können Kosten für die nötige Mobilfunkverbindung dazukommen.

Die Provinzial Rheinland bietet seit zwei Jahren ein System zum Nachrüsten für seine Kunden in der Autoversicherung an. „MeinCopilot“ kostet bei dreijähriger Vertragslaufzeit zehn Euro im Monat. Mehr als 300 Kunden konnte die Provinzial Rheinland dafür jedoch nicht gewinnen.

Bei Peugeot und Citroën muss beim „eTouch“ der Notruf nach einem Unfall noch per Knopfdruck aktiviert werden. Es gibt auch ähnlich arbeitende Apps für das Smartphone. Über die automatischen Notrufsysteme dagegen gibt es Medienberichte, dass sich mit ihrem Pkw Verunglückte über plötzlich auftauchende Rettungswagen wunderten, obwohl sie noch keinen herkömmlichen Notruf per Telefon abgesetzt hatten.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Großaktion gegen Raser: "Blitz-Marathon" am Donnerstag
Verkehr
Autofahrer aufgepasst! Zum zweiten Mal sind am Donnerstag (18. September) bundesweit Polizisten mit Radargeräten und Lasern zum "Blitz-Marathon" in Stellung gegangen.
Speed-Bentley und Kleinbus - Neues von den Herstellern
Auto
Bentley stellt einen flotten Luxusliner vor. Opel bringt den Vivaro als Kleinbus zurück. Toyota kündigt eine kompakte Crossover-Studie an. Und auch von Dacia gibt es Neues. Die Meldungen im Überblick:
Von Land Rover bis BMW: Diese Automarken lieben Langfinger
Verkehr
Diebe stehlen nicht jeden Wagen. Bei den Marken sind sie wählerisch, wie die aktuelle Kfz-Diebstahlstatistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft zeigt. Hier sind die Favoriten der Langfinger.
Neuer Honda Jazz: Vom Kasten zum sportlichen Kleinwagen
Auto
Honda bereitet den Europa-Start des neuen Jazz vor. Die dritte Generation des Kleinwagens wird den Japanern zufolge vor allem eines: deutlich sportlicher.
Audi TTS: Stilikone im Temporausch
Auto
Er ist der Liebling der Bauhaus-Fraktion und gilt vielen als schönster unter den bezahlbaren Sportwagen. Doch sonderlich dynamisch war der Audi TT bislang nicht. Mit der dritten Generation soll sich unter anderem das ändern.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?