Das aktuelle Wetter NRW 9°C
E-Call

Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet

14.06.2013 | 18:55 Uhr
Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet
Die schnelle Rettung ist entscheidend bei Verkehrsunfällen mit Verletzten.Foto: Holger Hollemann/ dpa

  Der Anteil automatischer Notrufsysteme st bei einigen Neuwagen wie der Mercedes E-Klasse bereits auf die Hälfte gestiegen. Die Kosten für die schnelle Möglichkeit der schnellen Benachrichtigung der Rettungsdienste bei einem Verkehrsunfall sinken zurzeit teilweise rapide.

2015 soll der automatisch Notruf, E-Call genannt, zumindest bei als Neuentwicklung auf den Markt kommenden Auto-Modellen in der Europäischen Union zur Pflichtausstattung gehören. Bereits jetzt gibt es verschiedene Notrufsysteme, auch zum Nachrüsten. Weniger als ein Prozent der Wagen sind laut EU bislang damit ausgerüstet.

Der Anteil steigt jedoch, da das Angebot größer wird. Bei Mercedes kostet „Comand Online“, das neben der neu eingerichteten Notruffunktion verschiedene andere Onlinemöglichkeiten vereint, rund 3150 Euro. 51 Prozent der Käufer einer neuen E-Klasse ordern es.

Das vergleichbare, seit 2007 erhältliche System von Notrufpionier BMW soll jetzt auf einen Preis von 190 Euro gesenkt. Volvo, ebenfalls ein Vorreiter, verlangt für den automatischen Notruf „On call“ vergleichsweise günstige 850 Euro. Bei allen können Kosten für die nötige Mobilfunkverbindung dazukommen.

Die Provinzial Rheinland bietet seit zwei Jahren ein System zum Nachrüsten für seine Kunden in der Autoversicherung an. „MeinCopilot“ kostet bei dreijähriger Vertragslaufzeit zehn Euro im Monat. Mehr als 300 Kunden konnte die Provinzial Rheinland dafür jedoch nicht gewinnen.

Bei Peugeot und Citroën muss beim „eTouch“ der Notruf nach einem Unfall noch per Knopfdruck aktiviert werden. Es gibt auch ähnlich arbeitende Apps für das Smartphone. Über die automatischen Notrufsysteme dagegen gibt es Medienberichte, dass sich mit ihrem Pkw Verunglückte über plötzlich auftauchende Rettungswagen wunderten, obwohl sie noch keinen herkömmlichen Notruf per Telefon abgesetzt hatten.

Gerd Heidecke

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Nicht hektisch werden: Richtiges Verhalten im Stau
Verkehr
Auf deutschen Autobahnen drohen lange Staus. Damit Rettungsfahrzeuge bei Unfällen zügig durchkommen und Autofahrer bei Blaulicht richtig reagieren,...
Benzinpreis vor Pfingsten stabil
Auto
Vor den Pfingsttagen (24./25. Mai) sieht der ADAC keinen Grund, dass die Preise für Benzin und Diesel einen Sprung nach oben machen könnten. "Wir...
Ketchup, Cola, Kaffee: Lederreiniger fürs Auto im Test
Verkehr
Essensreste, Kugelschreiber-Gekritzel oder Saftflecken: Mitfahrer hinterlassen im Auto häufig unangenehme Spuren. Abhilfe können Lederreiniger...
Blackbox im Pkw - Versicherer wollen Autofahrer überwachen
Telematik-Tarife
Wer umsichtig fährt, spart: Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen.
Pfingstverkehr - Webcams sollen vor Staus in NRW warnen
Verkehr
Der Pfingstverkehr sorgt für Staus auf den Autobahnen. Neben Angaben in Kilometern und Minuten gibt es jetzt für NRW auch Live-Bilder von Webcams.
article
8073053
Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet
Bislang nur wenige Autos mit Automatik-Notruf ausgestattet
$description$
http://www.derwesten.de/auto/bislang-nur-wenige-auto-mit-automatik-notruf-ausgestattet-id8073053.html
2013-06-14 18:55
Auto