Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Publikumspremiere

Billigauto Datsun Go basiert auf dem kleinen Micra von Nissan

18.07.2013 | 05:00 Uhr
Billigauto Datsun Go basiert auf dem kleinen Micra von Nissan
Das ist der neue Billig-Kleinwagen Datsun Go, den Nissan auf der Autoshow in Neu-Delhi erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt hat.Foto: ADNAN ABIDI/REUTERS

Neu Delhi.   Der europäische Nissan-Geschäftsführer Thomas Hausch schließt mittelfristig nicht aus, dass die japanische Marke ihr neues Billigauto Datsun Go auch in Europa anbieten könnte. Der Kleinwagen auf Basis des Nissan Micra wurde jetzt in Neu-Delhi erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. In Indien soll er rund 5000 Euro kosten.

Alle großen Autohersteller arbeiten an Konzepten für Billigautos, in erster Linie für Schwellenländer. In Europa ist lediglich die zu Renault gehörende Discount-Marke Dacia vertreten, die mit dem Sandero einen Kompaktwagen für 7000 Euro im Programm hat. Renaults Schwesternmarke Nissan zeigt jetzt auf der Autoausstellung in Neu-Delhi ihren fertigen Entwurf für ein relativ preiswertes Auto.

Bollywood-reife Premiere des Datsun Go in Indien.Foto: SAJJAD HUSSAIN/AFP

Dafür haben die Japaner ihren alten Namen Datsun reaktiviert, unter dem sie bis Mitte der Achtziger Jahre Autos vermarktet haben. „DAT-Go“ ist die erste Autobezeichnung des Unternehmens im Jahr 1914. Die Ähnlichkeit des 3,79 Meter kurzen Datsun Go mit dem Kleinwagen Nissan Micra ist unverkennbar. Im Datsun-Jubiläumsjahr 2014 soll der Go in Indien für rund 400.000 Rupien angeboten werden, das entspricht zurzeit gut 5000 Euro. Jedoch fallen in Indien die lokalen Steuern und Abgaben unterschiedlich aus. Zum Vergleich: Der billigste Micra steht in Deutschland offiziell für 10.840 Euro in der Preisliste.

Im Gegensatz zum Minimalmobil Tata Nano ist der stets fünftürige Go ein vollwertiger Kleinwagen. Bei seinem Erscheinen 2008 wurde für den Tato Nano als billigstes Auto der Welt ein Preis von 100.000 Rupien versprochen, der sich aber nicht halten ließ. Der inzwischen rund 150.000 Rupien teure Nano hat sich in Indien jedoch nicht zu einem Erfolg entwickelt und die Absatzzahlen von rund 40.000 Stück jährlich liegen weit hinter den Erwartungen zurück.

Der Go mit kleinem Vierzylinder (1,2 Liter Hubraum) wird zu Beginn nur in Indien in der dort üblichen Rechtslenkerversion gebaut. Später sollen Linkslenker für Märkte wie Indonesien und Russland und danach Südafrika werden folgen. Auf Extravaganzen verzichtet Nissan, jedoch soll sich das Smartphone einfach mit dem Radio verbinden lassen.

Ob Datsun als Billigmarke auch irgendwann nach Europa kommt, davon kann man ausgehen. Nissan-Geschäftsführer Thomas Hausch wollte nur einen kurzfristigen Import ausschließen. Auf die Dauer kommt keine Volumenmarke in Europa ohne ein Discountangebot aus. Bei Renault entfiel im ersten Halbjahr 2013 in Deutschland jeder dritte Neuwagen auf die Marke Dacia.

Gerd Heidecke



Kommentare
19.07.2013
08:28
Billigauto Datsun Go basiert auf dem kleinen Micra von Nissan
von zabimbel | #2

Das wären doch tolle Dienstwagen für die Bundes- und Landesregierung.

18.07.2013
12:07
Billigauto Datsun Go basiert auf dem kleinen Micra von Nissan
von Zensurum8Uhr | #1

"Austin 1100 goes 21th century"
Vermutlich ist diese Assoziation aufgrund der indischen Geschichte sogar beabsichtigt .. aber wer kauft in Europa heute noch Autos mit Go-cart Reifengröße?
Dagegen wirkt ein Dacia Sandero wie eine Zukunftsvision.

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?