Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Rechtstipp

Bei Unfällen durch Schlaglöcher wird nur selten Schmerzensgeld gezahlt

30.11.2011 | 08:45 Uhr
Bei Schäden durch Schlaglöcher ist die Gemeinde nicht in jedem Fall zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet. Foto: imago

Düsseldorf.  Gemeinden sind nicht generell dazu verpflichtet Schlaglöcher einer Straße zu beseitigen. Kommt ein Verkehrsteilnehmer durch ein Schlagloch zu Schaden, wird nur im Einzelfall entschieden, ob die Gemeinde Schadenersatz leisten muss.

Wegen Unfällen auf geflickten oder kaputten Fahrbahnen kommt es oft zu Schadenersatzklagen vor deutschen Gerichten. Obwohl den Gemeinden in der Regel die Verkehrssicherungspflicht obliegt, gehen diese nur selten zugunsten der Verkehrsteilnehmer aus, berichten die Juristen der Arag-Rechtsschutzversicherung in Düsseldorf. Gemeinden seien nämlich nicht generell dazu verpflichtet, sämtliche Schlaglöcher einer Straße zu beseitigen. Komme beispielsweise ein Rollerfahrer wegen eines Schlaglochs zu Schaden, würden die Umstände des Einzelfalls entscheiden, ob die Gemeinde zum Schadenersatz verpflichtet sei.

Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Die Arag-Fachleute verweisen dabei auf einen Fall, der vor dem Oberlandesgericht Schleswig-Holstein verhandelt wurde. Dabei war ein Rollerfahrer auf einer Straße ohne Markierungen unterwegs, als er einem entgegenkommenden Pkw ausweichen musste. Er geriet am Rand der Fahrbahn in ein Schlagloch und stürzte. Wegen der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht verklagte er den zuständigen Kreis auf Schadenersatz und Schmerzensgeld - ohne Erfolg.

Wäre der Kläger mit einer den Fahrbahnverhältnissen angemessenen Geschwindigkeit gefahren, so hätte er nicht nur die Unregelmäßigkeiten am Fahrbahnrand, sondern auch das Schlagloch erkennen können, zumal sich der Unfall an einem sonnigen Sommertag ereignet habe, betonten die Richter. Daher habe sich der Kläger den Unfall ausschließlich selber zuzuschreiben. (Aktenzeichen: 7 U 6/11) (dapd)

Schlaglöcher


Kommentare
Aus dem Ressort
"Coaching durch die Eltern" - Zehn Jahre Führerschein mit 17
Verkehr
Seit zehn Jahren gibt es in Deutschland das begleitete Fahren ab 17. Nach anfänglicher Skepsis und vielen Diskussionen ist das Modell heute bundesweit ein Hit.
Vom Spießer zum Schönling: VW zeigt Jetta als Coupé-Studie
Verkehr
Einst galt der Jetta als spießig. Das dürfte sich jetzt ändern: Volkswagen will in Peking eine Coupé-Studie mit fließenden Linien präsentieren.
BMW peppt die X-Familie auf - Neues Flaggschiff geplant
Verkehr
BMW bringt seine X-Familie auf Vordermann: Die Geländewagen-Reihe wird erneuert und erweitert, teilte der bayerische Hersteller mit. Los geht es mit dem X3.
Protzen statt kleckern: Autopremieren in New York und Peking
Verkehr
Kleiner soll feiner sein? Nicht auf den Motorshows in New York und Peking. Rund um das Osterwochenende feiert die Autobranche dort PS-Partys, bei denen Vernunft weit hinter Vergnügen kommt. Vor allem dicke Wagen stehen im Blickpunkt.
C5 Crosstourer - Schlecht-Wege-Kombi von Citroën
Verkehr
Citroën bietet das Kombi-Modell C5 Tourer jetzt auch als Schlecht-Wege-Variante an. Dazu gehören unter anderem eine spezielle Federung und eine höhenverstellbare Karosserie.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?