Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Rechtstipp

Bei Unfällen durch Schlaglöcher wird nur selten Schmerzensgeld gezahlt

30.11.2011 | 08:45 Uhr
Bei Schäden durch Schlaglöcher ist die Gemeinde nicht in jedem Fall zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet. Foto: imago

Düsseldorf.  Gemeinden sind nicht generell dazu verpflichtet Schlaglöcher einer Straße zu beseitigen. Kommt ein Verkehrsteilnehmer durch ein Schlagloch zu Schaden, wird nur im Einzelfall entschieden, ob die Gemeinde Schadenersatz leisten muss.

Wegen Unfällen auf geflickten oder kaputten Fahrbahnen kommt es oft zu Schadenersatzklagen vor deutschen Gerichten. Obwohl den Gemeinden in der Regel die Verkehrssicherungspflicht obliegt, gehen diese nur selten zugunsten der Verkehrsteilnehmer aus, berichten die Juristen der Arag-Rechtsschutzversicherung in Düsseldorf. Gemeinden seien nämlich nicht generell dazu verpflichtet, sämtliche Schlaglöcher einer Straße zu beseitigen. Komme beispielsweise ein Rollerfahrer wegen eines Schlaglochs zu Schaden, würden die Umstände des Einzelfalls entscheiden, ob die Gemeinde zum Schadenersatz verpflichtet sei.

Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Die Arag-Fachleute verweisen dabei auf einen Fall, der vor dem Oberlandesgericht Schleswig-Holstein verhandelt wurde. Dabei war ein Rollerfahrer auf einer Straße ohne Markierungen unterwegs, als er einem entgegenkommenden Pkw ausweichen musste. Er geriet am Rand der Fahrbahn in ein Schlagloch und stürzte. Wegen der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht verklagte er den zuständigen Kreis auf Schadenersatz und Schmerzensgeld - ohne Erfolg.

Wäre der Kläger mit einer den Fahrbahnverhältnissen angemessenen Geschwindigkeit gefahren, so hätte er nicht nur die Unregelmäßigkeiten am Fahrbahnrand, sondern auch das Schlagloch erkennen können, zumal sich der Unfall an einem sonnigen Sommertag ereignet habe, betonten die Richter. Daher habe sich der Kläger den Unfall ausschließlich selber zuzuschreiben. (Aktenzeichen: 7 U 6/11) (dapd)

Schlaglöcher



Kommentare
Aus dem Ressort
Studie im SUV-Stil: Citroën bockt seinen Kleinsten auf
Auto
Er sieht auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig aus: der Kleinwagen C1 im SUV-Format. Doch kommt die Studie "Urban Ride" beim Publikum an, ist eine Markteinführung denkbar, heißt es bei Citroën.
Cadillac ATS ab Oktober auch als Coupé
Auto
Der Cadillac ATS ist demnächst als Coupé erhältlich. Für 40 000 Euro bietet die Mittelklasselimousine einen weiterentwickelten Turbobenziner, neue Stoßfänger, Bi-Xenon-Scheinwerfer und technische Optionen wie das kabellose Laden von Smartphones.
Pick-up-Studie gibt Ausblick auf neuen VW Transporter
Auto
Volkswagen stimmt Familienväter und Firmenkunden auf die neue Generation des Transporters ein. Die Pick-Up-Studie Tristar gibt es auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zu sehen.
Renault ruft halbe Million Clio- und Kangoo-Modelle zurück
Auto
Rückruf für den Clio IV und Kangoo 2. Der französische Autohersteller ruft die Modelle wegen möglicher Probleme für die Bremssysteme in die Werkstätten.
Wie parken Autos automatisch ein?
Verkehr
Ultraschall-Sensoren helfen bereits seit Jahren beim Einparken. Doch nun reift diese Technologie zum echten Einparkautomaten heran. Wie funktioniert sie - und wer haftet, wenn es doch mal kracht?
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?