Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rechtstipp

Bei Unfällen durch Schlaglöcher wird nur selten Schmerzensgeld gezahlt

30.11.2011 | 08:45 Uhr
Bei Schäden durch Schlaglöcher ist die Gemeinde nicht in jedem Fall zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet. Foto: imago

Düsseldorf.  Gemeinden sind nicht generell dazu verpflichtet Schlaglöcher einer Straße zu beseitigen. Kommt ein Verkehrsteilnehmer durch ein Schlagloch zu Schaden, wird nur im Einzelfall entschieden, ob die Gemeinde Schadenersatz leisten muss.

Wegen Unfällen auf geflickten oder kaputten Fahrbahnen kommt es oft zu Schadenersatzklagen vor deutschen Gerichten. Obwohl den Gemeinden in der Regel die Verkehrssicherungspflicht obliegt, gehen diese nur selten zugunsten der Verkehrsteilnehmer aus, berichten die Juristen der Arag-Rechtsschutzversicherung in Düsseldorf. Gemeinden seien nämlich nicht generell dazu verpflichtet, sämtliche Schlaglöcher einer Straße zu beseitigen. Komme beispielsweise ein Rollerfahrer wegen eines Schlaglochs zu Schaden, würden die Umstände des Einzelfalls entscheiden, ob die Gemeinde zum Schadenersatz verpflichtet sei.

Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Die Arag-Fachleute verweisen dabei auf einen Fall, der vor dem Oberlandesgericht Schleswig-Holstein verhandelt wurde. Dabei war ein Rollerfahrer auf einer Straße ohne Markierungen unterwegs, als er einem entgegenkommenden Pkw ausweichen musste. Er geriet am Rand der Fahrbahn in ein Schlagloch und stürzte. Wegen der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht verklagte er den zuständigen Kreis auf Schadenersatz und Schmerzensgeld - ohne Erfolg.

Wäre der Kläger mit einer den Fahrbahnverhältnissen angemessenen Geschwindigkeit gefahren, so hätte er nicht nur die Unregelmäßigkeiten am Fahrbahnrand, sondern auch das Schlagloch erkennen können, zumal sich der Unfall an einem sonnigen Sommertag ereignet habe, betonten die Richter. Daher habe sich der Kläger den Unfall ausschließlich selber zuzuschreiben. (Aktenzeichen: 7 U 6/11) (dapd)

Schlaglöcher

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Test: Auch kostenlose Navi-Apps führen meist gut ans Ziel
Verkehr
Für fast alles gibt es eine App - oft sogar gratis. Da macht auch die Navigation per Smartphone keine Ausnahme. Die Zeitschrift "test" der Stiftung...
Aufgehübscht und tiefergelegt - Neues vom Automarkt
Verkehr
Kleinstwagen in Jeans: Sondermodell des VW Up
Bei Xenonlicht Leuchtweitenregulierung prüfen
Verkehr
Bei Autos mit Xenonlicht muss man sich eigentlich nicht um die Blendung anderer Verkehrsteilnehmer sorgen. Sensoren erkennen den Beladungszustand des...
Herausforderung für Hersteller: Bedürfnisse älterer Fahrer
Auto
Jung, dynamisch und erfolgreich. So wünschen sich Autohersteller ihre Zielgruppe. Doch in Wahrheit liegt das Durchschnittsalter der Privatkäufer von...
Dashcam erstmals in Deutschland als Beweismittel akzeptiert
Justiz
Datenschützer mögen die Videokameras im Auto nicht. Jetzt sagt ein Gericht: In bestimmten Fällen können ihre Aufnahmen als Beweismittel dienen.
article
6117687
Bei Unfällen durch Schlaglöcher wird nur selten Schmerzensgeld gezahlt
Bei Unfällen durch Schlaglöcher wird nur selten Schmerzensgeld gezahlt
$description$
http://www.derwesten.de/auto/bei-unfaellen-durch-schlagloecher-wird-nur-selten-schmerzensgeld-gezahlt-id6117687.html
2011-11-30 08:45
Ratgeber,Auto,Schlaglöcher,Rechtstipp,Unfall, Rechtstipp
Auto