Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Behinderte

Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt

07.08.2012 | 19:58 Uhr
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
Wer sein Auto unerlaubt auf einem Behindertenparkplatz stellt, muss damit rechnen, abgeschleppt zu werden.Foto: Fischer

An Rhein und Ruhr.   Immer mehr Menschen stellen ihr Auto widerrechtlich auf einen Behindertenparkplatz. „Die Verstöße nehmen zu“, sagt ein Sprecher der Stadt Moers. Wer erwischt wird, zahlt man gerade 35 Euro dafür. Vielen Autofahrern fehlt aber das Verständnis, wie sehr sie den Betroffenen das Leben erschweren.

Mal eben kurz einen Brief abgeben, ein Medikament aus der Apotheke abholen oder kurz ein paar Brötchen holen – und kein freier Parkplatz in der Nähe. Ach, auf dem Behindertenparkplatz steht gerade niemand, für zehn Minuten werd’ ich da mal parken können... Doch, Vorsicht! Wer so denkt, muss damit rechnen, nicht nur ein Knöllchen zu bekommen, sondern gleich seinen Wagen beim Abschleppunternehmen auslösen zu müssen. Denn gerade in Städten wie Düsseldorf, Moers oder Essen gehen die Ordnungshüter rigoros gegen Falschparker auf Behindertenparkplätzen vor. Tendenz steigend.

„Die Verstöße nehmen zu“, sagt ein Sprecher der Stadt Moers. Im Jahr 2011 wurden 715 Knöllchen wegen des widerrechtlichen Parkens auf Behindertenstellplätzen verteilt. In der ersten Hälfte dieses Jahres (Stand 31. Juli) waren es aber schon 669. 35 Euro kostet ein solcher Strafzettel. Wird das Auto abgeschleppt, muss der Betroffene tiefer in die Tasche greifen. 277 Autos wurden im Jahr 2011 in Moers abgeschleppt, 118 in diesem Jahr. Zwischen 130 und 155 Euro kostet das. Ein Teil davon geht als Verwaltungsgebühr direkt an die Stadt. Das könnte die Vermutung nahe legen, dass klamme Kommunen gern das Falschparken auf Behindertenstellplätzen ahnden, um Geld in die Stadtkasse zu bekommen.

„Zahlen sind kontinuierlich steigend“

Michael Zimmermann vom Ordnungsamt Düsseldorf winkt ab. Die Landeshauptstadt legt bewusst ein besonderes Augenmerk auf diese Parkflächen. Der zuständige Mitarbeiter müsse eine halbe bis dreiviertel Stunde an Ort und Stelle stehen, um das Abschleppen zu organisieren und überwachen. „In der Zeit kann er nicht weitergehen und weitere Knöllchen verteilen“, sagt Zimmermann. So käme unterm Strich manchmal sogar weniger Geld dabei raus. An die 200 Euro kostet das Abschleppen in Düsseldorf. 2011 kam das 2514-mal vor, ein Jahr zuvor 2155. „Seit 2008 sind die Zahlen kontinuierlich steigend“, sagt Zimmermann. „Ich finde es ziemlich rücksichtslos, wenn man widerrechtlich auf Behindertenparkplätzen parkt.“

Auch in Essen ist das ein häufiger Grund, um Autos abzuschleppen. Im Jahr 2011 musste die Stadt 1324-mal den Abschleppdienst rufen, in diesem Jahr schon 905-mal. In Duisburg wurden im Jahr 2010 349 Autos abgeschleppt, 2011 waren es 309 und 2012 (Stichtag 30.6.) 140 Fahrzeuge.

Im Fahrunterricht sensibilisieren

Für Menschen mit Behinderungen sind diese Verstöße ein großes Ärgernis, sie erschweren ihren Alltag. „Ich glaube, dass viele ein mangelhaftes Bewusstsein haben und sich selbst gedankenlos damit entschuldigen, dass sie ja nur für einen kurzen Sprung zum Beispiel in die Post den Behindertenparkplatz blockieren“, sagt der Behindertenbeauftragte der NRW-Regierung, Norbert Killewald, der NRZ. „Schon im Fahrunterricht könnte deutlich gemacht werden, warum es diese Parkplätze gibt und warum sie vorgehalten werden.“

Der Sozialverband VdK in NRW bemängelt hingegen, dass die Voraussetzungen für ein Parkrecht auf dem Behindertenparkplatz zu hoch seien. Menschen, die einen Rollator benutzen, sind zum Beispiel nicht automatisch berechtigt, dort zu parken. Sie könnten zwar eine zeitlich begrenzte Sonderparkgenehmigung bei der Kommune beantragen, doch auch hier sind die Bedingungen verschärft worden, sagt Carsten Ohm vom VdK. Der Sozialverband fordert, diese Hürden zu senken, und mehr Behindertenparkplätze zu schaffen.

Denise Ludwig



Kommentare
09.08.2012
20:24
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Homer_Simpson | #32

Einige herrliche, wenn auch zugleich traurige Beispiele von zugeparkten Behindertenparkplätzen sind auf kunstparker.de zu bestaunen.

1 Antwort
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Catman55 | #32-1

Wer hat da mein Auto fotografiert? Frechheit!

08.08.2012
21:30
@ Tellerchen58 | #29
von Partik | #31

Spontan hätte ich gesagt, dass eine Unterschenkelamputation auch nicht mehr Probleme macht als ein gebrochener Knöchel oder sonstwas.

Warum dafür einen Behindertenausweis? Krücken nehmen, wie zigtausende andere im Jahr auch, die einen Gips am Bein haben. Gleiches Recht für alle, das wäre so also nicht machbar.

Behindertenparkplätze sind ein Zugeständnis der Gesellschaft an wirklich Benachteiligte. So langsam gehen einem aber die Leute etwas auf die Nerven, die meinen, jeder körperliche Nachteil würde denjenigen als schützenswerten Behinderten ausweisen.

08.08.2012
20:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2012
19:57
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Tellerchen58 | #29

Die Sorge der Stadt Essen um ihre Behinderten ist ein Witz. Es geht doch weniger um den Schutz behinderter Menschen als vielmehr um die Abzocke der Falschparker. Ich selbst bin unterschenkelamputiert und zu 80% schwerbehindert. Alle Welt glaubt, dass ich mich da doch auf einen Behindertenparkplatz stellen dürfe. Mit nichten ! Man hat mir noch nicht einmal eine Parkerleichterung zugebilligt. Und dies mit dem Hinweis, ich könne ja noch 100 m laufen. Und außerdem meint der medizinische Dienst der Stadt Essen, dass selbst eine alte Oma, die mit dem Rollator alle 10 m stehen bleiben muss, aber insgesamt in so ca. einer halben Stunde die 100 m schafft, auch keine Parkerleichterung braucht.
Also ganz ehrlich - warum soll man nicht auf dem Schwerbehindertenparkplatz stehen ? Die sind doch fast alle immer frei. Und warum ? Weil man so schwer behindert sein muss, dass man eh nicht mehr mit dem Auto unterwegs sein kann !
Das Verhalten der Stadt Essen ist ja wohl absolut zynisch !

1 Antwort
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Wurstilein | #29-1

Du kannst umsonst Busfahren - was willste denn noch? Fahr einfach zur richtigen Haltestelle.

08.08.2012
13:58
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von roadrunner1 | #28

Wenn ich manche Kommentare lese, dann habe ich den Eindruck es herrsche akuter Parkplatzmangel und eine völlige Überbelegung des gesamtdeutschen Parkraums. Ich bin im Jahr 50.000 km im PKW bundesweit unterwegs (auch Ruhrgebiet), wochentags und auch an Wochenenden. Ich hatte noch nie Probleme in aktzeptabler Entfernung ein Parkhaus zu finden in dem es auch zu "Hauptparkzeiten" freie Kapazitäten gibt. Behindertenparkplätze hin oder her. Dazu gibt es auch so etwas wie "Parkleitsysteme".

Und, drei Meter mal zu Fuß zu gehen kann auch nicht schaden.....

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #28-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2012
13:30
WAZ kann es nicht lassen ...
von TrollUser | #27

"Das könnte die Vermutung nahe legen, dass klamme Kommunen gern das Falschparken auf Behindertenstellplätzen ahnden, um Geld in die Stadtkasse zu bekommen"

Warum solch ein Satz? - Diese Anspielung ist der der Üblcihe Tenor "Abzocke". Auch wenn man das folgend dann relativiert ... es ist ein unding ... aber hauptsache man kriecht den Autofahrern in den Allerwertesten ... denn diese wollen ja lesen "Stadt zockt ab" ....

08.08.2012
11:29
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Pyrexx | #26

Was die wenigsten Wissen: Vor ca. 14 Jahren hat das Bundesverwaltungsgericht festgestellt, das unberechtigt Parkende sofort von Behindertenparkplätzen abgeschleppt werden dürfen.

Die Kosten kann man sich ja wohl sparen.
Verstoß: 35 Euro
Abschleppen: 150 Euro

Parkplatz etwas suchen und Ticket ziehen: Max. 5 Euro (Benzin/ Parkticket)

2 Antworten
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von xyron1 | #26-1

Einige Kommentare hier sind völlig überflüssig. Die meisten von den "Motzern" sind einfach nur zu faul mal ein paar Meter zu gehen und den Parkplatz gerne direkt vor der Tür haben möchten. "Drive in" für alle - nö so geht es nicht!

Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Wurstilein | #26-2

bei mir direkt gegenüber wohnt einer, der Jahrelang einen BehindertenParkplatz für sich beansprucht hat - direkt vorm Haus. Da stand sein fetter Caravan und Sonntags hat er an seinem Motorrad gebastelt und die ganze Umgebung mit seinem Motorlärm genervt.

Der hat tatsächlich MITTEN IN DER NACHT Parker auf "seinem Platz" abschleppen lassen, weil er so gern direkt vor der Haustür parkt. Mittlerweile ist die Behindertenausweisung verschwunden - ist wohl angezeigt worden. Der hat den Parkplatz von seiner verstorbenen Ollen geerbt oder so.

Soviel zur Notwendigkeit von Behindertenparkplätzen.

08.08.2012
11:19
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Pyrexx | #25

Es ist höchst ärgerlich...ich fahre ins Parkhaus ein, weil aussen 20 freie Parkplätze angezeigt werden. Im Parkhaus selber sieht es dann so aus, das 10 Frauenparkplätze und 5 Behindertenparkplätze unbesetzt sind und die restlichen 5 sind von Profieinparkern belegt worden, die für einen Smart, Golf oder ähnliches, zwei Parkplätze brauchen.

Klar ist es ärgerlich.

Erst letzte Woche habe ich einen Streit zwischen einer Politesse und einem Behindertenparkplatzfalschbeleger mitbekommen. Er war ca. 30 und so lange weg, das die Politesse zeit hatte, den Abschleppdienst zu rufen. Das dies, obwohl zulässig, nicht nach 3 Minuten geschieht, weiss auch jeder. Bis der Abschleppdienst vor Ort ist, vergehen auch noch mal 15 Minuten.
Also hat der Falschparker mal eben länger als die 3 Minuten Brief einwerfen geparkt.
Nun hat er nen Ticket und er muss die Leerfahrt des Abschleppdienstes zahlen.

08.08.2012
11:06
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von TorstenB | #24

Auf Behindertenparkplätzen darf mals als nicht berechtigter nicht parken, das ist auch eigentlich gut. Lese ich allerding die Kommentare von (ich nehme mal an Berechtigten), komm ich ins Grübeln: Sind es denn nur die Nichtberechtigten die sich daneben benehmen? Nein!
Ich bitte doch mal auf das Verhalten von Rollstuhlfahren oder anderen berechtigten zu achten. Weiss man diese auf ihr Fehlverhalten hin, z.B. parken in zwei Boxen, wobei die reservieren Plätze 20m weiter und frei sind, dann darf man sich auch schon mal als asozial beschimpfen lassen.
Ist dieses Verhalten richtig? Muss man darauf Rücksicht nehmen? Nein. Die StVO hat auch einen Paragraphen zum Thema Raumausnutzung beim Parken. Der gilt auch für Behinderte.

5 Antworten
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Wurstilein | #24-1

gewisse Gruppen in DE wissen genau, welche Schweinereien sie sich rausnehmen können und nutzen das schamlos aus. Auch ein gewisses "Volk" aus dem nahen Osten beschimpft einen ebenso, wenn man sie auf Fehlverhalten anspricht.

Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von randori20 | #24-2

Also du hast mal einen Behinderten gesehen, der nicht paltzsparen parkte, ich sehe täglich viele Nichtbehinderte, die das tun. Was sagt uns das?

Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von kirstin1974 | #24-3

#24-1 Definieren Sie doch bitte mal, wen Sie mit den "gewisse Gruppen in DE" meinen, die sich "Schweinereien" rausnehmen können?

Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von TorstenB | #24-4

@randori20: Und das ist genau die Reaktion die ich erwartet habe.
Behninderte dürfen alles!
Natürlich gilt das platzsparende Parken für alle, aber eben auch (oder gerade) für Behinderte. Es gibt für diese Menschen extra reservierte Plätze die ein Nichtbehinderter nicht nutzen darf! ... aber das ist ja egal ... oder?

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2012
11:01
Behindertenparkplätze in NRW werden immer häufiger zugeparkt
von Klug99 | #23

Ich kenne drei Leute die die Parkberechtigung ihrer Verwandten regelmäßig im Fahrzeug mitführen und auch nutzen! Unter statistischer Betrachtungsweise dürften tausende Unberechtigte so verfahren!

1 Antwort
Und?
von TrollUser | #23-1

Ordnungsamt melden!

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?