Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Autokauf

Autokäufer bekommen im Internet besonders hohe Rabatte

22.08.2013 | 11:16 Uhr
Autokäufer bekommen im Internet besonders hohe Rabatte
Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

München.   Wer online kauft, kann Geld sparen. Auch beim Autokauf im Internet ist das so, wie der ADAC bei einem Test ermittelt hat. Wer per Mausklick zuschlägt, kommt aber mit niemandem ins Gespräch und verspielt so die Möglichkeiten einer individuellen Preisverhandlung. Ein Portal erhielt ein "sehr gut".

Neuwagenvermittlungen im Internet bieten oft weit größere Preisnachlässe als der Vertragshändler vor Ort. Wie der ADAC ermittelt hat, beträgt der Unterschied im Durchschnitt 5 Prozentpunkte. "Wer sich nicht richtig informiert, kann mit etwas Pech aber auch bei Differenzen von rund 20 Prozentpunkten landen", sagte Testleiter Thomas Biersack vom ADAC. Laut der Stichprobe des Münchener Automobilclubs bieten die Online-Vermittlungen im Schnitt rund 16 Prozent Rabatt auf den Listenpreis, beim Händler seien es dagegen nur 11 Prozent.

Insgesamt nahm der ADAC zwölf Internet-Portale unter die Lupe und verglich deren Angebote hinsichtlich Preisen, Nutzerfreundlichkeit und Service mit denen von Vertragshändlern in zehn deutschen Großstädten anhand von fünf Pkw-Modellen. Als Testsieger kürte der ADAC "autohaus24.de" mit dem Gesamturteil "sehr gut". Als "gut" stuften die Tester neun weitere Auftritte ein: "meinauto.de", "carworld-24.de", "autodiscountnord.de", "carneoo.de", "netcar.de", "rabatt-auto.de", "ecars.com", "intercar-24.de" und "apl24.de". Zwei Portale erhielten die Noten "mangelhaft" und "sehr mangelhaft".

Manche Rabatte sind nur ein Lockangebot

Auto-Ausstattung
Welche Extras sich beim Autokauf lohnen - und welche nicht

Wer ein Auto kauft, kennt das: Zur Grundausstattung gibt es noch allerlei Zusatz-Möglichkeiten. Mehr Metallic-Lack und Breitreifen, Navi, Standheizung und andere Extras können schnell mehrere Tausend Euro kosten. Wir geben Tipps, was Kunden beim Kauf beachten sollten.

Bei manchen Internetportalen fiel den Testern auf, dass sie mit hohen Rabatten lockten, die bis zum Ende der Fahrzeugkonfiguration kräftig schrumpften. Hinzu kämen beim Online-Kauf meist noch Kosten für Abholung oder Lieferung des Fahrzeugs. Zudem biete der Händler vor Ort mehr Flexibilität bei der Preisverhandlung: Bei ihm könne anders als über das Internet bis zum Abschluss des Kaufvertrags gehandelt werden. Und die Händler seien oft zu weiteren Zugeständnissen bereit, wenn man sie mit den günstigeren Online-Preisen konfrontiere.

Ein teils drastisches Preisgefälle stellte der ADAC auch innerhalb der Online-Angebote fest. So fanden die Tester einen Nachlass für den Nissan Qashqai von 8,4 Prozent - aber auch von 31,3 Prozent. Beim Opel Corsa ermittelten sie Unterschiede von rund 18 Prozentpunkten, beim VW Golf immerhin von 13 Prozentpunkten. Eine Besonderheit gibt es beim Kauf per Mausklick noch: Der Käufer hat ein zweiwöchiges Widerrufsrecht. (dpa)



Kommentare
22.08.2013
14:05
Autokäufer bekommen im Internet besonders hohe Rabatte
von Ergonomy | #1

Super, wir kaufen dann alle bei billigauto25.de, und die Händler brauchen wir dann nicht mehr.
Hinterher beschweren wir uns dann beim ADAC über die Servicewüste Deutschland.
Und mit den eingesparten Prozenten können wir dann eine Klimaanlage für den Kofferraum kaufen:-)
Hinterher beschweren wir uns dann beim ADAC über die Servicewüste Deutschland.

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?